Als Frühstück gilt das nicht – und ist damit lohnsteuerfrei.
Foto: qwasder1987 – stock.adobe.com

Steuern

Entschieden: Brötchen sind kein steuerpflichtiges Frühstück!

Unbelegte Brötchen und Heißgetränke für die Mitarbeiter sind kein Frühstück und damit nicht lohnsteuerpflichtig. Ein Urteil schafft Klarheit.

Versorgt ein Arbeitgeber seine Mitarbeiter regelmäßig kostenlos mit nicht belegten Brötchen und Heißgetränken, so muss er diese Leistungen nicht als Frühstück versteuern. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) nach Angaben der Kanzlei LLR Rechtsanwälte entschieden. Die Kanzlei hatte nach eigenen Angaben ein betroffenes Unternehmen vor dem BFH vertreten.

Aus der BFH-Entscheidung ergebe sich, dass es sich bei den trockenen Brötchen und Heißgetränken „um Aufmerksamkeiten“ handele, die der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern kostenlos zur Verfügung stellen darf – und nicht um einen geldwerten Vorteil.

Steuervorteil für Arbeitgeberzuschuss in Gefahr

Einen Arbeitgeberzuschuss zu Fahrtkosten und Internet sollten Sie freiwillig und zusätzlich zahlen. Sonst streicht der Fiskus die günstige Lohnsteuerpauschalierung.
Artikel lesen >

Der Fall: Der Betrieb hatte seinen rund 80 Mitarbeitern wie auch Kunden und Gästen täglich 150 Laugen-, Käse-, Schoko- und Roggenbrötchen in der Kantine zur Verfügung gestellt. Das Finanzamt sah darin ein Frühstück – also einen lohnsteuerpflichtigen geldwerten Vorteil.

Das Urteil: Schon das Finanzgericht entschied anders. Zu einem geldwerten Vorteil gehöre etwas mehr, vor allem ein Belag wie Käse oder Marmelade. Weil es bis dahin kein höchstrichterliches Urteil gab, landete der Fall vor dem BFH – der nun ebenfalls dem Unternehmen recht gab. (Entscheidung 3. Juli 2019, Az. VI R 36/17)

Für das betroffene Unternehmen ging es im Streitfall um mehrere Zehntausend Euro an Lohnsteuer, die es hätte nachzahlen müssen.

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

So spendieren Sie Gesundheitsförderung steuerfrei

Soll die Gesundheitsförderung für Ihren Betrieb steuerfrei sein, dann müssen Sie diese 3 Regeln beachten. Was passiert, wenn Sie sich nicht daran halten, zeigt ein aktuelles Urteil.
Artikel lesen >

Betriebsrente: Ab 2019 muss der Chef zahlen – und haften!

Ab 2019 müssen Sie Mitarbeitern 15 Prozent Zuschuss zur Betriebsrente zahlen – wenn diese es verlangen. Dabei droht auch ein Haftungsrisiko!
Artikel lesen >

Mehr Netto vom Brutto: 8 steuerfreie Gehaltsextras

Sie wollen Ihren Mitarbeitern mehr bieten? Mit diesen acht steuer- und sozialabgabenfreien Extras füttern Sie die Löhne an. Die Rechnung geht garantiert auf: wenig Verwaltungsaufwand, große Wirkung.
Artikel lesen >

Steuern

Sind Kaffee und unbelegte Brötchen ein Frühstück?

Spendiert der Betrieb den Mitarbeitern ein Frühstück, kann das ein lohnsteuerpflichtiger Sachbezug sein. Doch was ist aus steuerlicher Sicht ein Frühstück?

Föderung vom Fiskus

So spendieren Sie Gesundheitsförderung steuerfrei

Soll die Gesundheitsförderung für Ihren Betrieb steuerfrei sein, dann müssen Sie diese 3 Regeln beachten. Was passiert, wenn Sie sich nicht daran halten, zeigt ein aktuelles Urteil.

Steuern

Verbilligte GmbH-Anteile sind steuerpflichtig

Überlässt ein Gesellschafter einem Mitarbeiter GmbH-Anteile zu einem verbilligten Preis, muss der Mitarbeiter Lohnsteuer für den geldwerten Vorteil zahlen.

Steuern

Betriebsfeier: Absagen zählen steuerlich mit!

Die steuerfreie Grenze für eine Betriebsfeier liegt bei 110 Euro pro Teilnehmer. Überraschendes Urteil: Auch Absagen können bei der Berechnung zählen!