Versicherungsschutz in Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung: Wegen Anhebung der Midijob-Grenze gelten Übergangsregeln für Midijobber, deren Verdienst unter der neuen Minijobgrenze von 520 Euro liegt.
Foto: MQ-Illustrations - stock.adobe.com
Versicherungsschutz in Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung: Wegen Anhebung der Midijob-Grenze gelten Übergangsregeln für Midijobber, deren Verdienst unter der neuen Minijobgrenze von 520 Euro liegt.

Politik und Gesellschaft

Diese Neuerungen gelten jetzt für Midijobs

Zum 1. Oktober wurden nicht nur die Verdienstgrenzen für Midijobber angehoben. Veränderungen gibt es auch beim Arbeitgeberanteil an den Sozialversicherungsbeiträgen.

Seit dem1. Oktober dürfen Betriebe Minijobbern bis zu 520 Euro im Monat zahlen, bislang waren es nur 450 Euro. Die Anhebung der Minijob-Grenze hat auch Auswirkungen auf die Übergangsbereich: Midijobber müssen Betriebe nun mindestens mit 520,01 Euro im Monat entlohnen, die Verdienstobergrenze bei Midijobs steigt auf 1.600 Euro. Zudem hat der Gesetzgeber auch die Sozialversicherungsbeiträge im Übergangsbereich neu geregelt. Ziel dieser Änderung:

  1. Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte mit geringem Arbeitsentgelt sollen stärker als bisher entlastet werden.
  2. Außerdem sollen die Anreize für geringfügig Beschäftigte erhöht werden, die Arbeitszeit über einen Minijob hinaus auszuweiten.

Nie wieder Sorgen: Mindestlohnfalle bei Minijobs gestoppt

Am 1. Oktober steigt der gesetzliche Mindestlohn – und Sie müssen die Arbeitszeit Ihrer Minijobber nicht anpassen. Die dynamische Minijob-Grenze macht es möglich.
Artikel lesen

Sozialversicherung: Belastung für Arbeitgeber gestiegen

Nach der alten Regelung lag der Arbeitgeberanteil an den Sozialversicherungsbeiträgen bei knapp 20 Prozent. Seit 1. Oktober ist der Arbeitgeberanteil im unteren Übergangsbereich jetzt gestiegen.

Laut Bundesarbeitsministerium (BMAS) bedeutet das, dass der Arbeitgeberanteil im unteren Übergangsbereich bei 28 Prozent des Bruttolohns liegt. Zur Obergrenze hin fällt er dann gleitend auf den regulären Arbeitgeberanteil von rund 20 Prozent ab.

Beispiel des BMAS: Bei einem Entgelt von 1.000 Euro entspricht der Arbeitgeberanteil 22,3 Prozent des Bruttolohns, die Arbeitnehmer tragen Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von 14,2 Prozent. Bei einem Brutto-Lohn von 1.300 Euro liegt der Arbeitgeberanteil bei 20,9 Prozent und die Arbeitnehmer tragen 17,8 Prozent.

Anfang Oktober hat die Bundesregierung angekündigt, dass sie die Obergrenze für Midijobs im Rahmen des 3. Entlastungspakets erneut anheben will. Der Gesetzentwurf sieht eine Erhöhung zum 1. Januar 2023 auf 2.000 Euro vor. Kritik an diesem Vorhaben kommt vom Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV). Er kritisiert, dass Midijobber künftig entlastet werden sollen, während die Bundesregierung „die Kosten von 1,3 Milliarden Euro in Form höherer Sozialversicherungsbeiträge“ auf die Unternehmen umlege.

[Tipp: Bleiben Sie bei politischen Entscheidungen, die das Handwerk betreffen, auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Übergangsregeln: Wenn der Midijob plötzlich zum Minijob wird

Wegen der Änderung bei den Minijobs zum 1. Oktober kann es sein, dass der Verdienst von Midijobbern plötzlich unter der neuen Minijob-Grenze liegt. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) weist darauf hin, dass es deshalb eine Übergangsregelung gibt.

So bleibe für Beschäftigte im Übergangsbereich, die nun unterhalb der neuen Minijob-Grenze verdienen, der Versicherungsschutz in Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung erhalten. Das bedeutet laut ZDH, dass die Beiträge zur Sozialversicherung für diese Beschäftigten bis zum 31. Dezember 2023 „nach den alten Vorgaben mit dem Gleitzonenfaktor“ berechnet werden. Beschäftigte, die aufgrund der Bestandsschutzregeln versicherungspflichtig bleiben, könnten sich auf Antrag befreien lassen.

Wie viele Midijobber im Handwerk arbeiten

Rund 1,3 Millionen Midijobber gab es laut Bundesagentur für Arbeit (BA) Ende 2021. Davon arbeiteten insgesamt mehr als 65.000 im Handwerk. Deutlich niedriger ist die Zahl der Midijobber im Bauhandwerk: Zum Stichtag 31. Dezember 2021 beschäftigten Betriebe dort 6.489 Midijobber.

Die BA weist allerdings darauf hin, dass es zudem Mischfälle gibt. Darunter fallen alle Beschäftigten, deren Arbeitsentgelt auch mal unterhalb oder oberhalb der Midijob-Einkommensgrenze liegt. Im Handwerk waren das Ende 2021 mehr als 96.00 Fälle, davon 7.693 im Bauhandwerk.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Ab dem Sommer droht die Mindestlohnfalle

Arbeitgeber müssen im Sommer gut aufpassen: Der gesetzliche Mindestlohn steigt – im Juli und noch einmal im Oktober. Wer Minijobber beschäftigt, lebt gefährlich.
Artikel lesen

Wie viel Stunden sind im Minijob pro Woche erlaubt?

Bislang gab es keine Vorgaben für die wöchentliche Arbeitszeit von Minijobbern. Doch mit der Mindestlohnerhöhung im Herbst 2022 ändert sich das.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Insolvenzrecht

Haftung für Arbeitgeberbeiträge in der Insolvenz

GmbH-Geschäftsführer haften mit ihrem Privatvermögen, wenn sie trotz Überschuldung den Arbeitgeberanteil der Sozialversicherungsbeiträge bezahlen.

    • Archiv
Ungleiche Verteilung der Sozialversicherungsbeiträge: Durch die Anhebung der Midijob-Grenze müssen Arbeitgeber laut BIV Mehrkosten in Höhe von 500 Millionen Euro stemmen.

Energiekosten

Midijob-Grenze steigt: Midijobs werden für Arbeitgeber teurer

Die Midijob-Grenze wird zum Jahreswechsel erneut angehoben. Der Bund will Arbeitnehmer dadurch entlasten, doch für Arbeitgeber steigen die Kosten.

    • Energiekosten, Personal, Politik und Gesellschaft
Handwerk Archiv

Sparmodell

Gehaltsextras lohnen sich auch für Arbeitgeber

Von Gehaltsextras profitieren nicht nur die Mitarbeiter. Arbeitgeber sparen in vielen Fällen auch den Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung ...

    • Archiv
Wird nach dem Anstieg der Beitragsbemessungsgrenzen schwerer: Der Wechsel in die private Krankenversicherung.

Sozialversicherung

Für Gutverdiener steigen die Sozialabgaben 2023

Im kommenden Jahr steigen die Sozialversicherungsbeiträge für Besserverdiener. Auch Selbstständige zahlen dann mehr für Kranken- und Rentenversicherung.

    • Politik und Gesellschaft