Foto: Denny Gille

Marketing und Werbung

Serie: Wirkungsvoll vermarktet! So werben Handwerker

Wie erreichen Handwerker ihre Kunden am besten? Welche Inhalte und Kanäle sind gefragt? In dieser Kurzinterview-Reihe verraten Unternehmer wie sie werben. Teil 2: Zeigen, was man kann.

Alle Infos

Auf einen Blick:

  • In der Interview-Serie "Wirkungsvoll vermarktet!" berichten Handwerker, welche Marketingmaßnahmen für sie zum Erfolg geführt haben.
  • Die Serie setzt auf Kurz-Interviews mit vier bis fünf Fragen. Jedes Interview hat eine Lesedauer von maximal 60 Sekunden.
  • Die Selbstständigen erzählen, mit welchen Inhalten sie bei ihrer Zielgruppe punkten und auf welche Inhalte sie beim Marketing setzen.

Teil 2: Zeigen, was man kann: "So hat sich unsere Marketingstrategie gewandelt"

Maler- und Lackierermeister Artur Gehring führt einen 4-Mitarbeiter-Betrieb in Gifhorn. Das Unternehmen bietet zwischen Fußboden und Geschossdecke vielfältige Services an.

Herr Gehring, was ist Ihr wichtigster Marketing-Kanal? Das ist tatsächlich unsere Homepage. Da haben wir die meiste Resonanz drauf. Auch Facebook ist nicht zu verachten – da wollen wir noch aktiver werden.

Wie erschließen Sie sich neue Zielgruppen? Mund-zu-Mund-Propaganda und Projektreferenzen sind das A und O. Wenn ein Kunde voll mit uns zufrieden ist, empfiehlt er uns weiter. Das erreichen wir, indem wir gute Arbeit leisten, nicht ganz alltägliche Leistungen bieten und jede Baustelle sauber hinterlassen.

Wie wichtig ist Ihnen eine einheitliche Außenwirkung? Sehr wichtig. Wir erhöhen unseren Wiedererkennungswert bei der täglichen Arbeit mit einheitlicher Firmenkleidung und den passenden Firmenfahrzeugen. Und wir treten freundlich und zuvorkommend auf, damit wir positiv im Gedächtnis bleiben.

Wie hat sich Marketing in den letzten Jahren verändert? Wir haben früher viel in Print und mit Flyern geworben. Heute ist alles digital. Unsere Marketingstrategie hat sich auch inhaltlich gewandelt: Wir werben nicht nur damit, dass es uns gibt. Stattdessen zeigen wir dem Kunden, welchen Mehrwert und welche speziellen Leistungen er von uns bekommt, die andere nicht bieten.

Teil 1: Von Angesicht zu Angesicht: Marketing über den persönlichen Kundenkontakt

Hilke Lamberti ist Geschäftsführerin des Sanitär- und Heizungsunternehmens Erhard Lamberti GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Oldenburg beschäftigt 17 Mitarbeiter.

Frau Lamberti, was ist Ihr wichtigster Marketing-Kanal? Der persönliche Kundenkontakt – vom Beratungsgespräch bis zur Ausführung.

Wie erschließen Sie sich neue Zielgruppen? Durch unsere Mitarbeiter, die gute Arbeit abliefern. Unsere zufriedenen Kunden „werben“ dann bei Familie, Freunden, Nachbarn usw. Und durch unsere Website.

Welchen Stellenwert hat die Website für Ihren Betrieb? Einen sehr großen: Unsere Kunden informieren sich über unsere Website schon vorab über unser Portfolio und auch Neukunden kommen darüber zu uns.

Wie wichtig ist Ihnen eine einheitliche Außenwirkung? Darauf legen wir sehr großen Wert. Die Arbeitskleidung, die Fahrzeugbeschriftungen, die Website – der Wiedererkennungswert muss gegeben sein.

Strategie

Handwerker-Kooperation: Vertrauen ist Chefsache

Manfred Reinink führt ein Netzwerk aus 13 Handwerksbetrieben. Die Zusammenarbeit funktioniert reibungslos – dank eingespielter Abläufe und klarer Absprachen.

Strategie

Handwerker-Netzwerke: kleine Betriebe, große Schlagkraft

Risiko durch Digitalisierung? Gibt es. Viel größer aber sind die Chancen, sagt Malermeister Matthias Schultze. Das Handwerk müsse seine Macht nur richtig nutzen.

Online Marketing

Ansprache in den Social Media-Kanälen: Duzen hat viele Vorteile

Persönlich „Sie“, im Netz „Du“ – das ist absolut üblich, wenn es um die Ansprache in Social-Media-Kanälen geht. Denn das „Du“ hat viele Vorteile, sagt Handwerksmeisterin Eva-Maria Trummer.

Marketing und Werbung

Marketing-Praxisbericht: „Wir sind regelmäßig aktiv!“

Erst eine neue Website – und dann ganz klassisch Flyer? Handwerksmeister Thorben Werner erläutert, worin der Schlüssel seines Marketingerfolgs lag.

Notification Bar