Sie verhandeln trotz zusätzlicher Kundenwünsche nicht nach? Dann können Sie Ihr Geld auch direkt anzünden.
Foto: Xaver Klaußner - stock.adobe.com
Sie verhandeln trotz zusätzlicher Kundenwünsche nicht nach? Dann können Sie Ihr Geld auch direkt anzünden.

Inhaltsverzeichnis

Strategie

3 Fehler in Verhandlungen, mit denen Sie Ihr Geld verbrennen

Klappern gehört zum Handwerk – geschicktes Verhandeln oft nicht. So vermeiden Sie 3 typische Fehler.

Auf einen Blick:

  • Verhandeln kann sich für Handwerker lohnen. Aber lassen Sie sich nicht überrumpeln. Sonst machen Sie Zugeständnisse, die teuer werden.
  • Spontaneität und schlechte Vorbereitung kosten Sie bares Geld! Gute Argumente helfen Ihnen dagegen in jeder Verhandlung. Deshalb sollten Sie die Wichtigsten immer parat haben.

Fehler 1: Sie sind nicht auf Verhandlungen vorbereitet

Rechnen Sie damit, dass Ihre Kunden verhandeln wollen? „Natürlich gibt es Gewerke, in denen das eher selten vorkommt“, sagt Verhandlungsexperte Christoph Kuzinski aus Hofheim. „Es gibt aber einen starken Trend in Richtung Verhandlungen – und viele Betriebe sind darauf nicht vorbereitet.“

So kalt erwischt zu werden ist kein guter Start in eine Verhandlungsrunde: Man steckt sofort in der Defensive. „Verhandeln wird dann richtig teuer“, warnt Kuzinski.

Sein Tipp: „Spontane Reaktionen sind in Verhandlungen meist schlecht“, betont Kuzinski. „Will jemand Sie überrumpeln, legen Sie eine Pause ein. Bitten Sie zum Beispiel um einen neuen Termin oder eine kurze Unterbrechung. Machen Sie sich kurz klar, was Ihr Minimumziel ist, welche Variablen es gibt und welche Argumente Sie haben.“

Grundsätzlich gilt: Wenn man es richtig anpackt, kann sich Verhandeln auch für den Handwerker lohnen. „Nehmen Sie mehrere Optionen in Ihr Angebot auf und untermauern Sie sie mit Argumenten“, sagt der Experte. Wichtige Punkte, die Sie dem Kunden erläutern müssen seien: Welche Option passt für welche Umstände? Welche Vorteile sind mit der teureren Variante verbunden? „So verhandelt der Kunde nicht den Preis, sondern die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Optionen“, schließt Kuzinski.

So manipulieren Kunden in Verhandlungen – mit Erfolg?

Bei Preis und Leistung versuchen Kunden immer wieder, Handwerker zu manipulieren. 5 Tipps, wie Sie unfaire Beeinflussungsmanöver erkennen und kontern!
Artikel lesen

Fehler 2: Sie machen Zugeständnisse ohne Gegenleistung

Ihr Kunde tritt forsch auf und fordert einen Preisnachlass? Oder der Lieferant will Konditionen nachverhandeln? „Jetzt dürfen Sie keine Geschenke machen, das ist in Verhandlungen tödlich“, warnt Kuzinski. Was Sie einmal zulassen, wird der andere als selbstverständlich nehmen und immer wieder versuchen.

Sein Tipp: „Fordern Sie immer eine Gegenleistung ein, wenn Sie ein Zugeständnis machen sollen. Will der Kunde den Preis drücken, fragen Sie nach zeitlicher Flexibilität: Vielleicht können Sie seinen Auftrag strecken und einen anderen vorziehen, so dass am Ende beide profitieren?“ Gegenüber Lieferanten seien verlängerte Zahlungsziele oder garantierte Lieferzeiten ein Entgegenkommen, dass auch für Sie Geld wert sein könne.

[Tipp: Weitere Strategie-Tipps für Ihren Betrieb liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

 „Beschreiben Sie Ihre Arbeiten so, dass der Kunde weiß, was ihn erwartet – auch preislich“, sagt Verhandlungsexperte Christoph Kuzinski.
Foto: Christoph Kuzinski
„Beschreiben Sie Ihre Arbeiten so, dass der Kunde weiß, was ihn erwartet – auch preislich“, sagt Verhandlungsexperte Christoph Kuzinski.

Fehler 3: Sie scheuen Nachverhandlungen

Ihr Angebot ist eher pauschal ausgefallen und Ihr Kunde hatte deshalb andere Erwartungen an die Leistung als Sie. Er wollte zum Beispiel überschüssiges Material und Abfall selbst entsorgen, nun steht der Posten auf der Rechnung. Den vollen Betrag will er daher nicht zahlen.

Oder Sie stoßen im Laufe der Arbeit auf unbekannte Hürden, müssen länger arbeiten oder andere, teurere Materialien einsetzen. „In beiden Fällen müssen Sie nachverhandeln“, so Kuzinski. „Viele Handwerker gehen Nachverhandlungen aber aus dem Weg aus Angst, den Kunden zu verlieren. Die Folge ist, dass sie bares Geld verschenken.“

Sein Tipp: „Will ein Kunde im Nachhinein den Preis drücken, lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Argumentieren Sie sachlich und machen Sie sich Ihre Minimalziele klar“, beschreibt der Verhandlungsberater eine angemessene Reaktion.

Nachverhandlungen können Sie grundsätzlich vermeiden, wenn Ihr Angebot alle geldwerten Leistungen umfasst. „Beschreiben Sie Ihre Arbeiten so, dass der Kunde weiß, was ihn erwartet – auch preislich“, betont Kuzinski. Wenn Zusatzleistungen erforderlich werden, die bei Angebotsabgabe nicht absehbar waren, sollten Sie das gegenüber dem Kunden ansprechen. Erläutern Sie das Problem und die Lösung. „Wenn Sie gute Argumente auf Ihrer Seite haben, sollten Sie Nachverhandlungen nicht schrecken“, ist der Experte überzeugt.

Tipp: Sie wollen an der Strategie Ihres Betriebes feilen und suchen neue Impulse? Mit dem handwerk.com-Newsletter gelingt Ihnen das. Melden Sie sich jetzt an!

Auch interessant:

Schwierige Verhandlungen: Zwischen Preisexplosion und Materialausfall

Ein Jahr Engpässe und Höchstpreise beim Material: Welche Vertragsklauseln haben sich bewährt und wie geht es für Handwerker und Kunden weiter?
Artikel lesen

4 Grundsätze: So verhandeln Sie erfolgreich in der Krise

Erfolgreich verhandeln Sie in der Krise nur mit guter Vorbereitung und der richtigen Einstellung. Das funktioniert auch, wenn es mal emotional wird.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Der Ukrainekrieg führt zu Materialausfällen im Handwerk. Wann es zu einer Besserung  kommt, ist nicht vorherzusagen.

Krieg in der Ukraine

Schwierige Verhandlungen: Zwischen Preisexplosion und Materialausfall

Ein Jahr Engpässe und Höchstpreise beim Material: Welche Vertragsklauseln haben sich bewährt und wie geht es für Handwerker und Kunden weiter?

    • Politik und Gesellschaft, Strategie, Preise

Aufträge

Die 10 schlimmsten Fehler in Preisverhandlungen

Einen guten Preis mit dem Kunden auszuhandeln, ist nicht nur eine Frage guter Argumente. Die typischen Fehler jeder Preisverhandlung finden Sie hier - und wie Sie sie vermeiden können.

    • Strategie
Hand drauf! Auch in Krisenzeiten können Verhandlungen für alle zufriedenstellend enden.

Energiekosten

4 Grundsätze: So verhandeln Sie erfolgreich in der Krise

Erfolgreich verhandeln Sie in der Krise nur mit guter Vorbereitung und der richtigen Einstellung. Das funktioniert auch, wenn es mal emotional wird.

    • Energiekosten, Strategie, Preise

Einkauf

So verhandeln Sie mit Lieferanten über Preise

Zurückhaltung ist bei Preisverhandlungen mit Lieferanten nicht angesagt: Wenn die eigenen Kunden Druck machen, sollten Handwerker diese Lasten nicht alleine schultern. 5 Tipps zeigen, wie Sie bessere Preise bekommen.

    • Strategie