Sie trifft in jedem Spiel etwa 300 Entscheidungen und kämpft hart für die Erreichung ihrer Ziele. Das Wissen gibt sie gern weiter.
Foto: Martina Jahn

Strategie

5 Tipps von Schiri Bibiana Steinhaus: So erreichen Sie Ihre Ziele

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat für ein Ziel besonders hart gekämpft. Was es außer Ausdauer, Mut und Durchhaltevermögen braucht, um Ziele zu erreichen, verrät sie hier.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Auf dem Weg zur Schiedsrichterin in der 1. Fußball-Bundesliga hat Bibiana Steinhaus viele Hürden überwinden müssen. Mit einem klaren Ziel vor Augen hat sie es geschafft und auf dem Weg viel gelernt.
  • Ihr hilft es beispielsweise, sich Ziele zu visualisieren, Motivatoren zu identifizieren und Fehler zu analysieren. Das sind nur 3 der 5 Tipps, die Steinhaus Handwerksunternehmern mit auf den Weg gibt.
  • Wie Steinhaus trotz eines Abstechers von dem eigentlichen Weg ihr großes Ziel dennoch erreicht hat – das ist ein ganz persönlicher Tipp der Sportlerin.

Gegenwind und Druck kennt die Bundesliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zur Genüge: 22 Spieler plus die Trainerteams schauen auf jede der etwa 300 Entscheidungen, die sie während eines 90-minütigen Fußballspiels fällt.

Auch wenn ihr Weg zur einzigen Frau unter den zahlreichen männlichen Schiedsrichtern der 1. Bundesliga steinig war, hat sie viel gelernt. Beispielsweise Entscheidungen zu treffen, sich in der Männerdomäne durchzusetzen und ihren eigenen Weg zu finden.

40 Bewerbungen: Der Hürdenlauf einer Handwerkerin

Erst nach der 40. Bewerbung hatte Michelle Dresen ihren Ausbildungsplatz in einem „Männerberuf“ sicher. Jetzt hat sie die Ausbildung abgeschlossen - als Jahrgangsbeste. Wie passt das zusammen?
Artikel lesen >

Diese 5 Tipps gibt Bibiana Steinhaus Unternehmerinnen und Unternehmern aus dem Handwerk mit auf den Weg.

Definieren Sie Ihre Erfolgsfaktoren

Im Laufe ihrer Karriere als Schiedsrichterin hat Bibiana Steinhaus Höhen und Tiefen erlebt. „Frauen müssen nach wie vor mehr leisten als Männer, um akzeptiert zu werden“, weiß die 40-Jährige aus eigener Erfahrung. Sie hat für sich klare Erfolgsfaktoren definiert, die für ihr Handeln und Streben wichtig sind. Hier einige Beispiele:

  • Engagement
  • Spaß
  • Vision
  • Ziele
  • Durchhaltevermögen
  • Mut
  • Vorbilder
  • Unterstützer und Förderer, Freunde und Familie

Ihr Tipp: Erfolgsfaktoren sind entscheidend auf dem Weg zu jedem kleinen Ziel. Es braucht Mut, zu sich und seinen Entscheidungen zu stehen und an sich zu glauben, betont die Sportlerin. Sie rät allen Unternehmerinnen und Unternehmern, ganz persönliche Erfolgsfaktoren zusammenzutragen.

Visualisieren Sie Ihr Ziel!

Für Bibiana Steinhaus war zu einem gewissen Zeitpunkt klar, dass sie in der 1. Bundesliga pfeifen will. Dieses Ziel stand ganz oben und war gleichzeitig eine Vision. Sie stellte sich vor, wie es ist, im Stadion eines Erstligisten den Rasen zu betreten und ein Spiel pfeifen zu können. Das hat ihr geholfen, an ihrem Ziel festzuhalten und Rückschläge einzustecken, ohne aufzugeben.

Ihr Tipp: Formulieren Sie Ihre Vision in Form eines Fotos oder einer Skizze an einem Ort, an dem Sie täglich mehrmals vorbeigehen – sei es der Schreibtisch oder der Kühlschrank. Das visualisieren helfe, das Ziel im Fokus zu behalten. Mit seinem sichtbaren Ziel, sei die Chance größer, denn eigenen Weg zu finden und beizubehalten.

Motivation: Wer oder was motiviert Sie auf Ihrem Weg?

Motivation spielt laut Bibiana Steinhaus eine entscheidende Rolle bei der Erreichung von Zielen. Motivation hat für sie auch mit positiven Vorbildern und positiven Bildern zu tun. Schöne Momente, liebe Menschen, vertraute Orte – das sind einige ihrer Motivatoren.

Konkret hat sie sich in Vorbereitung auf den Job in der 1. Bundesliga mit einem befreundeten Schiedsrichter Fotos vom Training hin- und hergeschickt. Neben Arbeits- und Privatleben hat sie in der Freizeit hart trainiert. Für die Nominierung waren die Anforderungen an Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit enorm hoch – ohne tägliches Training nicht zu schaffen. Zumal es zwischen Männern und Frauen keine Abstufung in den Leistungsanforderungen gegeben habe. „Der Austausch hat mich unheimlich motiviert. Morgens um 5 Uhr zu sehen, dass auch jemand anders raus muss und schwitzt, machte es leichter für mich, dranzubleiben“, betont Steinhaus.

Ihr Tipp: Konzentrieren Sie sich auf Gleichgesinnte mit einem ähnlichen Ziel, auf Menschen, die Sie motivieren. Alles das, was demotiviert oder Sie vom Ziel ablenkt oder abbringt, sollten Sie links liegen lassen.

Im Hauptberuf Handwerker

Das Doppelleben des Sören Storks

Der Mann ist Zimmermeister und Bundesligaschiedsrichter. Wir haben uns mit Sören Storks über seine zwei Berufswelten unterhalten – und zahlreiche Schnittstellen entdeckt.

Frauen in Männerberufen

40 Bewerbungen: Der Hürdenlauf einer Handwerkerin

Erst nach der 40. Bewerbung hatte Michelle Dresen ihren Ausbildungsplatz in einem „Männerberuf“ sicher. Jetzt hat sie die Ausbildung abgeschlossen - als Jahrgangsbeste. Wie passt das zusammen?

Gefährdungsbeurteilung

Damit die Arbeit nicht psychisch krank macht

Immer wenn es stressig wird, fallen Mitarbeiter aus. Arbeitgeber sind in der Pflicht, den Gründen auf die Spur zu kommen: mit einer Gefährdungsbeurteilung. Worauf kommt es an?

Selbstmotivation

Die richtige Einstellung hilft auch dem Chef

Für unmotivierte Mitarbeiter wird viel getan – uns was ist mit den Chefs? Wenn die Arbeitsbelastung größer wird, kann die Freude an der Selbstständigkeit vergehen. Dagegen können Sie etwas tun!