Beschluss der Bundesbank: Vom 1. Januar 2024 an liegt der Basiszinssatz bei 3,62 Prozent.
Foto: Suriya - stock.adobe.com
Beschluss der Bundesbank: Vom 1. Januar 2024 an liegt der Basiszinssatz bei 3,62 Prozent.

Unternehmensfinanzierung

Basiszinssatz steigt: Was bedeutet das für Betriebe?

Die Bundesbank hat den Basiszinssatz zum Jahreswechsel um 0,5 Prozentpunkte angehoben. Verzugszinsen werden damit für Betriebe und Kunden teurer.

Seit dem 1. Januar 2024 liegt der Basiszinssatz bei 3,62 Prozent, das teilt die Bundesbank mit. Damit ist der Basiszinssatz nun zum dritten Mal in Folge deutlich gestiegen – zuletzt um 0,5 Prozentpunkte.

Der Basiszinssatz dient als Grundlage für die Berechnung von Verzugszinsen. Durch die Anhebung zum Jahreswechsel werden Verzugszinsen 2024 deutlich teurer – sowohl für Betriebe als auch deren Kunden.

So funktioniert es: Als Auftragnehmer können Sie die Verzugszinsen eines säumigen Kunden mit 5 Prozentpunkten über dem gesetzlichen Basiszinssatz berechnen. Derzeit können Sie also 8,62 Prozent Verzugszinsen ansetzen (3,62 + 5 = 8,62).

Ein Beispiel: Einer Ihrer Kunden ist seit 60 Tagen mit einer Rechnung über 50.000 EUR in Verzug. Damit werden 994,62 EUR Verzugszinsen fällig. Vor der Erhöhung des Basiszinses waren es 936,92 Euro.

Umgekehrt wird es entsprechend teurer, wenn Sie gegenüber Ihren Lieferanten in Verzug geraten.

Tipp: Wie Sie mit Hilfe des Basiszinssatzes Verzugszinsen berechnen, lesen Sie im Beitrag So setzen Sie Verzugszinsen richtig durch.

Hintergrund: Der Basiszinssatz wird immer zum 1. Januar und 1. Juli nach festen Regeln angepasst. Gemäß § 247 BGB verändert er sich jeweils um die Prozentpunkte, um welche die Bezugsgröße seit der letzten Veränderung des Basiszinssatzes gestiegen oder gefallen ist.

Was ist die Bezugsgröße? Das ist der sogenannte Zinssatz für die jüngste Hauptrefinanzierungsoperation der Europäischen Zentralbank – also der Zinssatz, zu dem sich Banken für eine Woche lang Geld von der Europäischen Zentralbank (EZB) leihen können. Die EZB passt diesen Zinssatz alle 6 Wochen an. Zum 22. Dezember 2023 wurde er zuletzt um 0,5 Prozentpunkte angehoben und liegt seither bei 4,50 Prozent.

Entsprechend wurde der Basiszinssatz zum 1. Januar 2024 nun ebenfalls um 0,5 Prozentpunkte angepasst: Er liegt nun 3,62 Prozent, zuvor lag er bei 3,12 Prozent.

Tipp: Sie interessieren sich für das Thema Unternehmensfinanzierung? Im handwerk.com-Newsletter finden Sie aktuelle Infos dazu. Jetzt kostenlos anmelden!

Auch interessant:

Tschüss 6 Prozent: Zinssatz für Steuernachzahlungen sinkt auf 1,8 Prozent

2022 kommt Bewegung in die Verzugszinsen auf Steuernachzahlungen: Die Regierung plant eine kräftige Senkung. So viel bringt Ihnen die Anpassung.
Artikel lesen

Finanzämter verzichten vorläufig auf Verzugszinsen

Die Finanzämter dürfen 2021 keine Verzugszinsen mehr festsetzen – vorerst. Bisher hatten sie bei Steuernachzahlungen 6 Prozent pro Jahr kassiert.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Ungleiche Verteilung der Sozialversicherungsbeiträge: Durch die Anhebung der Midijob-Grenze müssen Arbeitgeber laut BIV Mehrkosten in Höhe von 500 Millionen Euro stemmen.

Energiekosten

Midijob-Grenze steigt: Midijobs werden für Arbeitgeber teurer

Die Midijob-Grenze wird zum Jahreswechsel erneut angehoben. Der Bund will Arbeitnehmer dadurch entlasten, doch für Arbeitgeber steigen die Kosten.

    • Energiekosten, Personal, Politik und Gesellschaft
finanzamt-verzugszinsen-2021.jpeg

Steuern

Finanzämter verzichten vorläufig auf Verzugszinsen

Die Finanzämter dürfen 2021 keine Verzugszinsen mehr festsetzen – vorerst. Bisher hatten sie bei Steuernachzahlungen 6 Prozent pro Jahr kassiert.

    • Steuern

Politik und Gesellschaft

Die Lkw-Maut steigt 2019

Zum Jahreswechsel steigen die Maut-Kosten für Lkw. Wie viel Betriebe zahlen müssen, hängt unter anderem vom Gewicht und der Schadstoffklasse ab.

    • Politik und Gesellschaft
Die geplante Senkung der Verzugszinsen auf Nachzahlungen gilt für alle offenen Steuerbescheide ab 2019.

Steuern

Tschüss 6 Prozent: Zinssatz für Steuernachzahlungen sinkt auf 1,8 Prozent

2022 kommt Bewegung in die Verzugszinsen auf Steuernachzahlungen: Die Regierung plant eine kräftige Senkung. So viel bringt Ihnen die Anpassung.

    • Steuern