Image
AdobeStock_191201108-web.jpeg
Foto: wsf-f - stock.adobe.com
Mieten oder Kaufen? Beides hat Vor- und Nachteile für Betriebe.

Panorama

Berufsbekleidung: Mieten oder kaufen - wann eignet sich was?

Meister Jörg van Ditzhuyzen setzt seit Jahren auf einen Miettextilanbieter. Jetzt erwägt er, die Kleidung für sein Team zu kaufen. Aber welche Vor- und Nachteile hätte das?

  •  Bei der Berufsbekleidung haben Handwerksunternehmer die Qual der Wahl: Sie können die Outfits für ihre Mitarbeiter selbst kaufen oder die Dienste eines Mittextilanbieters in Anspruch nehmen.
  • Das Mieten ist in der Regel teurer, doch dafür erhalten Betriebe Zusatzleistungen, zum Beispiel Beratung, die regelmäßige Reinigung und die Personalisierung der Arbeitskleidung.
  • Wer selbst kauft, muss  sich in Eigenregie um die gesamte Logistik kümmern – je größer der Betrieb, desto größer die Herausforderung.
  • Spezielle Wünsche bei Materialien, Funktionen und Schnitten der Kleidung lassen sich im Mietservice oft nicht umsetzen, da die Auswahl dort kleiner ist. Auch wer traditionelle Zunftkleidung sucht, fährt mit einem Kauf oft besser.

Elektromeister Jörg van Ditzhuyzen hat die Berufsbekleidung für sein Team fast 20 Jahre lang gemietet. „Damit bin ich lange gut gefahren“, sagt der Chef von 8 Mitarbeitern. „Doch irgendwann ließen Service und Qualität nach.“ Weil Beschwerden nicht halfen, kündigte der Handwerker schließlich den Vertrag. Er erhielt die Schlussrechnung und staunte nicht schlecht: „Zum Vertragsende muss ich dem Dienstleister die gemietete Kleidung für 2.900 Euro abkaufen, selbst für verschlissene Kleidungsstücke werden pro Stück mindestens 5 Euro fällig.“ Obwohl van Ditzhuyzen für den Service des Dienstleisters die Jahresmiete von 4.200 Euro  gerne zahlte, empfindet er das Mieten mittlerweile als teuer. Er überlegt nun, einen anderen Weg einzuschlagen. Doch was sind die Optionen und welche Vor- und Nachteile haben sie?

Image
joerg-van-ditzhuysen-web.jpeg
Foto: Privat Jahrelang Elektromeister Jörg van Ditzhuyzen die Outfits für sein Team gemietet, jetzt sucht er nach einer neuen Lösung.

Arbeitskleidung für Mitarbeiter: Diese Optionen haben Betriebe

Die meisten Handwerker benötigen pro Jahr im Schnitt zwei neue Arbeitshosen und eine neue Jacke, so Textilingenieurin und und selbstständige Textilberaterin Sabine Anton-Katzenbach aus Hamburg. Für die Beschaffung sieht sie folgende Optionen:

  • Mitarbeiter schaffen die Kleidung selbst an,
  • Betriebe mieten oder kaufen die Mitarbeiter-Outfits.

Wer die erste Option wählt, überlässt den Mitarbeitern die Entscheidung über den Arbeitsdress – und wird unter Umständen mit einer gänzlich ungeeigneten Kleidung oder einem bunten Stilmix konfrontiert. Anders sieht es aus, wenn sich ein Unternehmen um die Beschaffung kümmert oder sich für eine Mietlösung entscheidet. Der Textilingenieurin zufolge bringt beides Vor- und Nachteile mit sich.

Berufsbekleidung: Stylisch, sicher und gesund?

Arbeitskleidung für Handwerker erinnert inzwischen oft an Freizeitkleidung. Geht das zu Lasten der Arbeitssicherheit?
Artikel lesen

Diese Vorteile bietet der Kauf von Berufsbekleidung

Unternehmer, die Wert auf bestimmte Materialien, Funktionen und Optik legen, müssen die Kleidung für ihre Mitarbeiter in der Regel kaufen: „Das Angebot ist beim Kauf einfach viel größer und aktueller als im Mietservice“, erläutert Anton-Katzenbach. Ihrer Erfahrung nach schätzen viele Handwerksbetriebe diese Unabhängigkeit und die freien Gestaltungsmöglichkeiten bei der Zusammenstellung ihrer Firmenoutfits.

Allerdings müssten bei der Wäsche die Pflegehinweise genau beachtet werden: „Je nach Machart dürfen die Kleidungsstücke nicht bei hohen Temperaturen gewaschen werden. Daher können hartnäckige Verschmutzungen zurückbleiben.“ Dieser Umstand sollte bei der Ausstattungsmenge berücksichtigt werden, rät die Expertin.

Hinzu kommt, dass die Kosten für Betriebe beim Kauf meist niedriger sind: „Eine einfache Arbeitsjacke ist schon für rund 25 Euro zu haben“, sagt die Expertin. Doch es könne auch teurer werden – vor allem wenn Berufskleidung besonders modisch, robust und mit tollen Features ausgestattet ist.

Welche Nachteile birgt der Kauf von Berufsbekleidung?

Ein einheitliches Erscheinungsbild der Mitarbeiter macht in der Öffentlichkeit optisch etwas her. Doch das kann mit selbst gekaufter Kleidung umständlich sein, warnt Anton-Katzenbach – vor allem, wenn Betriebe Wert auf bestimmte Farben, das Firmenlogo und gleiche Outfits für Männer und Frauen legen. Dafür nennt sie folgende Gründe:

  • Beim Kauf von Berufsbekleidung müssen sich Betriebe selbst um die Logistik kümmern: Sie recherchieren selbst, wählen Outfits aus und besorgen sie in den benötigten Größen, kümmern sich um die Logo-Aufbringung und ersetzen verschlissene Kleidung. All das kostet Zeit und Geld.
  • Wer Outfits bei einem Hersteller aussucht, muss sichergehen, dass die Kleidungsstücke auch in den kommenden Jahren auf dem Markt verfügbar sind. Die Kollektionslaufzeiten variieren jedoch, so dass ein Sortiment manchmal vom Markt genommen wird.
  • Nicht alle Mitarbeiter waschen im gleichen Rhythmus, haben denselben Sauberkeitsanspruch oder bügeln ihre Kleidung. Selbst bei gleicher Arbeitskleidung gibt es keine Garantie, dass das Erscheinungsbild der Mitarbeiter tatsächlich einheitlich ist.

Mieten von Berufsbekleidung: Was sind die Vorteile für Betriebe?

„Wer Berufsbekleidung mietet, entscheidet sich auch für diverse Serviceleistungen“, sagt Anton-Katzenbach. Die kosten zwar Geld, sparen jedoch Aufwand. Der Expertin zufolge können sie zum Beispiel von folgenden Leistungen profitieren.

  • Fachliche Beratung ist in jedem Mietservice dabei. Sie sei besonders hilfreich, wenn Betriebe spezielle Anforderungen beim Arbeitsschutz haben. Denn die Miettextilanbieter haben in der Regel ausgebildete Berater, die sich mit den Anforderungen in den Gewerken auskennen.
  • Sondergrößen: Miettextilanbieter beschaffen Sondergrößen für besonders kleine und große Mitarbeiter und passen Kleidung bei Bedarf an.
  • Sauberkeit und Hygiene: Die Berufsbekleidung wird vom Dienstleister regelmäßig gewaschen, so dass für die Mitarbeiter immer saubere Arbeitsoutfits verfügbar sind. Bei der Wäsche werden nicht nur Flecken und Schweiß entfernt: „Durch die eingesetzten Waschverfahren geht auch jeder Mikroorganismus in die Knie“, sagt Anton-Katzenbach.
  • Personalisierung der Outfits: Wer möchte, dass auf den Kleidungsstücken die Namen der Mitarbeiter oder das Firmenlogo zu sehen sind, kann das beim Dienstleister in Auftrag geben.
  • Reparatur und Ersatz: Ob defekte Reißverschlüsse oder Risse im Stoff, selbst robuste Materialien versagen mal den Dienst. Bei einem Miettextil, kümmert sich der Dienstleister um Reparaturen oder Austausch kaputter Kleidungsstücke.

Welche Nachteile hat das Mieten von Berufsbekleidung?

Die verfügbaren Kollektionen sind bei Mietlösungen stark eingeschränkt. „Im Programm sind nur robuste Kleidungstücke, die die industriellen Waschverfahren unbeschadet überstehen“, erläutert Anton-Katzenbach. Damit die verschmutzten Textilien sauber werden, müssten sie bei relativ unsanften Bedingungen gewaschen werden, das vertrage nicht jedes Textil.

Wer Kleidung für sein Team mietet, bindet sich für einen längeren Zeitraum. „Die Verträge laufen in der Regel mindestens über drei Jahre“, sagt die Textilingenieurin. Deshalb rät sie Handwerkern, den Vertrag zu prüfen und sich vom Dienstleister erklären zu lassen, damit sie keine Überraschungen erleben.

So ist beispielsweise der Ausstieg aus dem Mietservice nicht zum Nulltarif zu haben: „Betriebe müssen üblicherweise immer etwas für den Restwert der Kleidung zahlen“, so die Expertin. Das bedeutet: Sie müssen dem Dienstleister die Kleidung zum Schluss abkaufen. Der Wert richtet sich laut Anton-Katzenbach nach dem Alter der Kleidung. Ihr Tipp für Handwerker: „Passen Sie auf, dass die Kleidung zum Vertragsende hin nicht unnötig gegen neuwertige Ware ausgetauscht wird, sonst kann es teuer werden.“

Tipp: Sie wollen mehr Nachrichten lesen, die das Handwerk betreffen? Im kostenlosen handwerk.com-Newsletter finden Sie sie. Melden Sie sich jetzt an!

Auch interessant:

Schwitzen ist (k)ein Problem

Schweiß-Ausbrüche sind ganz normal, aber eher unangenehm. Mit der richtigen Bekleidung lässt sich das Problem eindämmen. Hier sind Tipps von einem Experten.
Artikel lesen

Lifestyle und Workwear: die Trends im Frühjahr 2020

Auf den Markt der Berufsbekleidung drängen Marken, die für Freizeit und Lifestyle stehen. Können sie Berufsbekleidung? Und worauf setzen die etablierten Anbieter?
Artikel lesen

Berufsbekleidung und Hygiene: Mehr als nur sauber

Hygiene ist wegen Corona ein ganz großes Thema. Ob Reinigung oder Hygienemasken - diese Lösungen bieten die Hersteller für Berufsbekleidung.
Artikel lesen
Foto: Andrey Popov - stock.adobe.com; Montage: handwerk.com

Strategie

Berufsbekleidung für Ihr Team: Kaufen oder mieten Sie?

Kaufen oder mieten – beim Thema Berufsbekleidung ist das eine Grundsatzentscheidung, die jeder Betrieb treffen muss. Worauf setzen Sie?

„Wir waschen auch die Kleidung eines Mechanikers so hygienisch sauber, dass er damit theoretisch in der Wurstherstellung arbeiten könnte.“
Foto: Mewa

Workwear

Berufsbekleidung und Hygiene: Mehr als nur sauber

Hygiene ist wegen Corona ein ganz großes Thema. Ob Reinigung oder Hygienemasken – diese Lösungen bieten die Hersteller für Berufsbekleidung.

Image
umfrage-berufsbekleidung-web.jpeg
Foto: Andrey Popov - stock.adobe.com; Montage: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Berufsbekleidung: Ist Nachhaltigkeit für Sie ein Thema?

Nachhaltigkeit liegt in vielen Lebensbereichen im Trend – auch bei der Berufsbekleidung ist sie inzwischen ein Thema. Achten Sie auf nachhaltige Kleidung?

Image
Fotolia_49625861_XL-web.jpeg
Foto: bildergala - Fotolia.com

Panorama

Berufsbekleidung: Stylisch, sicher und gesund?

Arbeitskleidung für Handwerker erinnert inzwischen oft an Freizeitkleidung. Geht das zu Lasten der Arbeitssicherheit?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.