Mit dem Programm unternehmensWert:Mensch werden bis zu 80 Prozent der Beratungskosten von Kleinbetrieben gefördert.
Foto: Matej Kastelic

Personal

Förderprogramm "Unternehmenswert: Mensch" verlängert

Flexible Arbeitszeiten, betriebliche Gesundheitsförderung oder ein Prämienlohnsystem: Sie möchten als Arbeitgeber attraktiver werden und dafür einen Berater engagieren? Dafür gibt es staatliche Zuschüsse von bis zu 80 Prozent.

Das 2015 gestartete Förderprogramm "Unternehmenswert: Mensch" soll kleine und mittlere Unternehmen im gesamten Bundesgebiet auf dem Weg hin zu einer mitarbeiterorientierten Unternehmenskultur unterstützen. Bislang haben 699 Handwerksbetriebe diese Förderung in Anspruch genommen. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gespeist und wurde kürzlich um zwei Jahre bis zum 31.07.2020 verlängert.

Die Erstberatung in einer der bundesweit 100 Erstberatungsstellen ist kostenlos. Wird bei dieser Beratung ein Beratungsscheck ausgestellt, kann die darauf folgende Prozessberatung bei einem dafür zugelassenen Berater finanziell gefördert werden.

Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten bekommen Zuschüsse von bis zu 80 Prozent der Beratungskosten, Unternehmen mit 10 bis 249 Beschäftigten bis zu 50 Prozent. Die Restkosten tragen die Unternehmen selbst. Die Beratung direkt im Unternehmen darf höchstens zehn Tage dauern und maximal 1000 Euro pro Beratungstag kosten. Förderberechtigt sind Unternehmen mit mindestens einer Vollzeitkraft.

Beratungsschecks können durch die Verlängerung des Programms bis zum 31.07.2019 mit voller Laufzeit der Prozessberatung (ein Jahr) vergeben werden und bis zum 31.10.2019 mit verkürzter Laufzeit von sechs Monaten. Genauere Informationen über Förderkonditionen, Handlungsfelder sowie über die Erstberatungsstellen und Prozessberater vor Ort finden sich auf der Website von "Unternehmenswert: Mensch". (afu)

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.

In Nordrhein-Westfalen hat ein Osterfeuer einen schweren Brand ausgelöst.
Foto: CSschmuck - stock.adobe.com

Böses Erwachen

Osterfeuer zerstört Zimmereigebäude

Für diesen Handwerksbetrieb nahm der beliebte Osterbrauch kein gutes Ende. Schadensbilanz des schweren Brandes durch ein Osterfeuer: 140.000 Euro.