Was Betriebe bei der Verarbeitung wegen der DSGVO beachten müssen, zeigt ein Leitfaden des ZDH.
Foto: Benjamin Haas - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Das gilt beim Umgang mit Beschäftigtendaten

Sie fragen sich, was beim Umgang mit Beschäftigtendaten zu beachten ist? Antworten liefert ein Leitfaden vom ZDH. Dazu gibt es passende Muster.

Betriebe müssen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht nur beachten, wenn sie personenbezogene Daten von Kunden verarbeiten. Sie gilt auch im Umgang mit Beschäftigtendaten. Das wirft einige Fragen auf.

Dann dürfen Betriebe die personenbezogenen Daten nur noch speichern, wenn sie ein berechtigtes Interesse haben.

DSGVO und Kündigung: Wann müssen welche Daten gelöscht werden?

Wer Mitarbeiter hat, benötigt von ihnen personenbezogene Daten. Doch was ist nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses: Müssen Chefs alle Unterlagen vernichten?
Artikel lesen

So mancher Betriebsinhaber fragt sich, ob er die Daten seiner Mitarbeiter einfach erheben darf. Welche Pflichten hat er? Darf er Fotos seiner Mitarbeiter auf der Firmen-Website einfach veröffentlichen?

Antworten auf Fragen wie diese liefert der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) mit dem Leitfaden „Rechtmäßige Datenverarbeitung von Beschäftigten“. Das Dokument ist zwei Seiten lang und kostenlos auf www.zdh.de abrufbar.

Zudem gibt es insgesamt sieben Muster, die bei der Umsetzung der DSGVO im Betrieb helfen sollen:

  • Muster: Einwilligung Fotos
  • Muster: Information Arbeitnehmer
  • Muster: Information Auszubildender
  • Muster: Dokumentation Lohnbuchhaltung
  • Muster: Dokumentation Personalführung
  • Muster: Mitarbeiterverpflichtung
  • Muster: Einwilligung Videoaufnahmen

Die jeweiligen Muster finden Sie unter diesem Link als Download.

Auch interessant:

Im gesamten Bewerbungsprozess müssen Betriebe die Vorgaben der DSGVO beachten. Grund: es werden personenbezogene Daten verarbeitet.

Die fünf größten DSGVO-Fallen im Bewerbungsprozess

Betriebe, die Bewerbungsunterlagen erhalten, müssen dabei zwingend die Vorschriften der DSGVO einhalten. Ein Experte verrät, wo die 5 größten Fallstricke lauern.
Artikel lesen

Bei der Umsetzung der neuen Regeln können Betriebe auf Muster zurückgreifen, die der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) erstellt hat.

Handlungsempfehlung und Muster zur Umsetzung der DSGVO

In wenigen Tagen tritt die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Was Betriebe deshalb umsetzen sollten, verrät eine Handlungsempfehlung des ZDH. Dazu gibt es zahlreiche Muster.
Artikel lesen

Die häufigsten hat das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht mit einem FAQ beantwortet.

Häufige Fragen zur DSGVO: Eine Behörde antwortet

Ob Datenschutzerklärung, Direktmarketing oder Verschlüsselung – zur DSGVO tauchen noch immer Fragen auf. Die häufigsten hat eine Landesbehörde jetzt mit einem FAQ beantwortet.
Artikel lesen

-Anzeige-

Bei der Umsetzung der neuen Regeln können Betriebe auf Muster zurückgreifen, die der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) erstellt hat.
Foto: Sir_Oliver - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Handlungsempfehlung und Muster zur Umsetzung der DSGVO

In wenigen Tagen tritt die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Was Betriebe deshalb umsetzen sollten, verrät eine Handlungsempfehlung des ZDH. Dazu gibt es zahlreiche Muster.

Ab dem 25. Mai 2018 gelten deutlich höhere Bußgelder, stärkere Informationspflichten und völlig neue Vorgaben für die Dokumentation.
Foto: Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Das ändert sich 2018 für Betriebe beim Datenschutz

Die Datenschutz-Grundverordnung bürdet Betrieben neue Pflichten auf. Sie müssen informieren und dokumentieren. Wer nicht mitspielt, riskiert hohe Bußgelder.

Im gesamten Bewerbungsprozess müssen Betriebe die Vorgaben der DSGVO beachten. Grund: es werden personenbezogene Daten verarbeitet.
Foto: underdogstudios - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Die fünf größten DSGVO-Fallen im Bewerbungsprozess

Betriebe, die Bewerbungsunterlagen erhalten, müssen dabei zwingend die Vorschriften der DSGVO einhalten. Ein Experte verrät, wo die 5 größten Fallstricke lauern.

Wer eine Visitenkarte bekommt, muss zwar keine Datenschutzerklärung aus der Tasche ziehen, um seine Informationspflichten zu erfüllen.
Foto: aijiro - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Visitenkarten und DSGVO: Das müssen Sie wissen!

Zur DSGVO gibt es viele Schreckensmeldungen. Medienberichten zufolge sollen auch Visitenkarten kritisch sein! Aber ist da überhaupt etwas dran?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.