Bernd Ahlers ist Tischler aus Leidenschaft: „Bis heute kann ich mir nichts Schöneres vorstellen.“
Foto: Denny Gille
Bernd Ahlers ist Tischler aus Leidenschaft: „Bis heute kann ich mir nichts Schöneres vorstellen.“

Steuern

Der tüftelnde Tischler: Spaß am Sonderbau

Bernd Ahlers hat im Handwerk seine Abenteuerlust ausgelebt. Heute erfüllt er Kunden extravagante Wünsche – und lässt sie an seiner Leidenschaft für Holz teilhaben.

  • KFZ-Mechaniker und Tischlermeister Bernd Ahlers hat Handwerk im Blut. „Mit Holz und Metall arbeite ich bis heute gern.“
  • Seine Kunden profitieren von seinen breiten Fähigkeiten zum Beispiel wenn es um aufwändige Sonderbauten geht. Die dürfen dem Handwerker auch mal eine schlaflose Nacht abverlangen. 
  • Auch im Umgang mit Kunden scheut der Betrieb keine Mühe: „Wir wollen ihnen ein Erlebnis schaffen.“

Wenn Bernd Ahlers Kunden ein schönes Möbelstück oder eine Treppe aus Massivholz baut, dann lädt er sie gerne zu einem gemeinsamen Besuch bei seinem Holzhändler ein. Beim Anblick der tonnenschweren Stämme bekommen sie ein Gespür für die Dimension, den Charakter und den Wert ihres Holzes. „Unsere Kunden sollen ihren Stamm selbst wählen und nachvollziehen, was in unserer Tischlerei daraus wird“, sagt Bernd Ahlers. Denn wer einen Sinn für die Arbeit entwickelt, die etwa in einer daraus gefertigten Massivholztreppe steckt, der gehe die Stufen mit einem ganz anderen Gefühl hoch. „Wir wollen unseren Kunden ein Erlebnis schaffen und ihnen die Gewissheit geben, dass sie von uns etwas Besonderes bekommen“, sagt Ahlers, „wenn es bei einer Treppe um den Preis und nicht um die Wertschätzung geht, sind wir mittlerweile raus“.

[Tipp: Sie wollen an der Strategie Ihres Betriebes feilen und suchen neue Impulse? Mit dem handwerk.com-Newsletter gelingt Ihnen das. Melden Sie sich jetzt an!]

Vagabundenleben mit mobiler Werkstatt

Bernd Ahlers vor seinem Betrieb. Nach zehn Jahren als mobiler  Tischler hat er sich in Edewecht niedergelassen. 
Der tüftelnde Tischler: Spaß am Sonderbau > Paragraphs > Image Paragraph
Bernd Ahlers vor seinem Betrieb. Nach zehn Jahren als mobiler  Tischler hat er sich in Edewecht niedergelassen. 
Mitarbeiter Christian Gumprecht bei der Acrylglas-Bearbeitung im Lackierraum. Die Platten wurden computergestützt auf einer Nesting-Maschine bearbeitet.
Der tüftelnde Tischler: Spaß am Sonderbau > Paragraphs > Image Paragraph
Mitarbeiter Christian Gumprecht bei der Acrylglas-Bearbeitung im Lackierraum. Die Platten wurden computergestützt auf einer Nesting-Maschine bearbeitet.
Azubi Lukas Siegert arbeitet an seinem Gesellenstück: ein Bett mit integriertem fahrbaren Tisch. 
Der tüftelnde Tischler: Spaß am Sonderbau > Paragraphs > Image Paragraph
Azubi Lukas Siegert arbeitet an seinem Gesellenstück: ein Bett mit integriertem fahrbaren Tisch. 
Tischlermeister Jan Deeken prüft die Konstruktion eines aktuellen Projekts. Der flächendeckende Tableteinsatz ist im Unternehmen inzwischen Alltag. 
Der tüftelnde Tischler: Spaß am Sonderbau > Paragraphs > Image Paragraph
Tischlermeister Jan Deeken prüft die Konstruktion eines aktuellen Projekts. Der flächendeckende Tableteinsatz ist im Unternehmen inzwischen Alltag. 

Besondere Erlebnisse will der Unternehmer nicht nur für seine Kunden schaffen. Die Abenteuerlust hat sein Tischlerdasein geprägt. Von Norwegen bis Spanien hat Ahlers dabei viele europäische Länder bereist – in einer mobilen Werkstatt, mit der der Tischlermeister zehn Jahre lang von einem Auftrag zum nächsten, meist für Messebauprojekte unterwegs war. „Das Vagabundenleben gefiel mir“, erzählt der Unternehmer. Seit 15 Jahren hat die Möbeltischlerei Ahlers inzwischen einen festen Standort im niedersächsischen Edewecht bei Oldenburg. Und aus dem Einzelkämpfer wurde ein neunköpfiges Team.  

Der einst größte Geschäftsbereich Messebau wich zunehmend dem Möbelbau für Privatkunden. „Seit Pandemiebeginn ist der Küchenanteil sehr stark geworden“, sagt Bernd Ahlers. Die Stärken des Betriebs liegen dabei in extravaganten Wünschen: Von der Küche im romantischen Landhausstil bis zur Küchenfront komplett in Keramik hat das Unternehmen schon alles gemacht. „Ein drittes wichtiges Standbein ist der Sonderbau“, berichtet Ahlers. Hier sind den Wünschen seiner Auftraggeber keine Grenzen gesetzt – eine Herausforderung, die dem Unternehmer und seinem Team ihr ganzes Können abfordert. Da ist es auch hilfreich, dass Ahlers ursprünglich als KFZ-Mechaniker ins Berufsleben startete. „Mit Holz und Metall arbeite ich bis heute gern“, sagt er.

Kreativ austoben im Sonderbau

Diese Leidenschaft konnte er im jüngsten Sonderbauprojekt voll ausleben: Für einen Kunden aus der Lebensmittelindustrie bauten die Tischler einen LKW zu einem sogenannten Sensorik-Truck um. In dem können Schulungen für die Mitarbeitenden von Unternehmen der Lebensmittelindustrie durchgeführt werden, um sie unter kontrollierten Umgebungsbedingungen auf Geschmack, Geruch und Optik verschiedener Lebensmittel zu schulen. Drei Probanden können dazu in dem Truck an separierten Testbereichen Platz nehmen und ihre Sinne für Lebensmittel schärfen, die zum Beispiel unter Schwarzlicht oder Rotlicht visuell verfremdet wurden.

Hintergrund des Ausbaus war die Pandemie und ein ähnlicher Sensorik-Raum in einem Gebäude, den Ahlers und sein Team bereits gebaut haben: „Anstatt Mitarbeiter verschiedener Unternehmen zu Schulungen zu schicken, kommt die Schulung mit dem Sensorik-Truck zu den Unternehmen“, erklärt der Tischlermeister.

Eine Truckladung individueller Extras

Regenfest und mit Entertainment-Optionen: Bernd Ahlers und sein Auftraggeber Gerrit Martens von Quality Food & Products vor dem Sensorik-Truck. Hinten im Bild ist der aufgeschwenkte LCD-Großformatmontor zu sehen. 
Der tüftelnde Tischler: Spaß am Sonderbau > Paragraphs > Image Paragraph
Regenfest und mit Entertainment-Optionen: Bernd Ahlers und sein Auftraggeber Gerrit Martens von Quality Food & Products vor dem Sensorik-Truck. Hinten im Bild ist der aufgeschwenkte LCD-Großformatmontor zu sehen. 
Der Monitor ist am hinteren Ende des LKW-Aufbaus installiert. Er lässt sich um 180 Grad aufschwenken. Diese Konstruktion auszutüfteln gehörte zu den größten Herausforderungen für den Tischlermeister. 
Der tüftelnde Tischler: Spaß am Sonderbau > Paragraphs > Image Paragraph
Der Monitor ist am hinteren Ende des LKW-Aufbaus installiert. Er lässt sich um 180 Grad aufschwenken. Diese Konstruktion auszutüfteln gehörte zu den größten Herausforderungen für den Tischlermeister. 
Die gesamte Konstruktion lässt sich in wenigen Minuten wieder verstauen – auch bei Regen. 
Der tüftelnde Tischler: Spaß am Sonderbau > Paragraphs > Image Paragraph
Die gesamte Konstruktion lässt sich in wenigen Minuten wieder verstauen – auch bei Regen. 
Edel ausgebaut: Backofen und Kochfeld werden direkt mit Diesel betrieben.
Der tüftelnde Tischler: Spaß am Sonderbau > Paragraphs > Image Paragraph
Edel ausgebaut: Backofen und Kochfeld werden direkt mit Diesel betrieben.
Hier ist Platz um die Testlebensmittel vorzubereiten und hinter einem Rollladen verschwinden zu lassen.
Der tüftelnde Tischler: Spaß am Sonderbau > Paragraphs > Image Paragraph
Hier ist Platz um die Testlebensmittel vorzubereiten und hinter einem Rollladen verschwinden zu lassen.
Jede Menge Stauraum gibt es im Sensorik-Truck. 
Der tüftelnde Tischler: Spaß am Sonderbau > Paragraphs > Image Paragraph
Jede Menge Stauraum gibt es im Sensorik-Truck. 
Anschnallen, bitte! Auch Fahrgäste sind in dem Innenausbau erlaubt. 
Der tüftelnde Tischler: Spaß am Sonderbau > Paragraphs > Image Paragraph
Anschnallen, bitte! Auch Fahrgäste sind in dem Innenausbau erlaubt. 

Eine besondere Anforderung war, dass der LKW sich autark versorgen kann. Backofen, Kochfeld und die Heizung werden dafür direkt mit Diesel betrieben. Die elektrischen Abnehmer wie der Kühlschrank können über die auf dem Dach installierte Solaranlage in Kombination mit einem Batteriespeicher betrieben werden. Zudem könne der LKW auch auf unebenem Terrain in Waage stehen. Dafür sorgt eine Hubstützanlage, die Ahlers in Süddeutschland unter dem Fahrzeug hat installieren lassen.

„Die größte Herausforderung war der LCD-Bildschirm“, sagt der Unternehmer. Der füllt praktisch die gesamte Breite der LKW-Rückwand aus und lässt sich 180 Grad aufschwenken – in Kombination mit der in der Seitenwand integrierten Marquise lässt sich so ein vielseitig nutzbarer Außenbereich schaffen. „Dieser Ausbau hat mich einige schlaflose Nächte gekostet und uns insgesamt fünf Monate beschäftigt“, sagt Ahlers, „aber die Arbeit hat sich gelohnt“.

Dass Bernd Ahlers wie beim Sensorik-Truck noch selbst Hand an seine Projekte legen kann, ist für den Tischler eher Ausnahme als Regel. Dabei hat der Unternehmer seinen beruflichen Wechsel vor allem aus Leidenschaft für die Arbeit mit Holz vollzogen. Noch vor seiner Tischlerlehre habe er während der Bundeswehrzeit seine eigenen Möbel und eine Küche gebaut. „Da bin ich auf den Geschmack gekommen“, erzählt der Unternehmer, „bis heute kann ich mir nichts Schöneres vorstellen“.

Tipp: Sie wollen an der Strategie Ihres Betriebes feilen und suchen neue Impulse? Mit dem handwerk.com-Newsletter gelingt Ihnen das. Melden Sie sich jetzt an!

Auch interessant:

„Ich arbeite nicht mehr im, sondern am Betrieb“

Ein Team, das selbst die richtigen Entscheidungen trifft? Was sich mancher Chef im Handwerk wünscht, hat Norbert Miesner geschafft – mit 4 Gesellen und 2 Azubis.
Artikel lesen

Outsourcing von Kernaufgaben: Endlich wieder Luft!

Wie lassen sich wichtige Aufgaben ruhigen Gewissens abgeben? Antwort: Mit Standards! Wie das funktioniert, zeigen diese Konstrukteure im Holzhandwerk.
Artikel lesen
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Aktion

Kommen Sie mit auf Wikinger-Reise!

Das Norddeutsche Handwerk und Sortimo suchen acht abenteuerlustige Handwerker, die mit uns Bornholm unsicher machen. Es lohnt sich!

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Sonderveröffentlichung: Leserreise

Her mit den Wikinger-Handwerkern!

Zum zweiten Mal machen sich abenteuerlustige Handwerker zusammen mit dem Norddeutschen Handwerk, Sortimo, Bosch und Ford auf die Spuren der Wikinger. In diesem Jahr geht es nach Norwegen!

Foto: Denny Gille

Panorama

Die Rast der Wandergesellen

Einmal im Jahr empfängt Welf Kaufmann junge Menschen auf der Walz – und ist jedes Mal begeistert. Kein Wunder: Hier trifft Handwerker-Know-how auf echte Abenteuerlust.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Beteiligungskapital

Beteiligungen – Kapitalspritze für einen Tischler

Auf drei Dinge kommt es an: eine gesicherte Rendite, ein schlüssiges Konzept und einen überzeugenden Unternehmer. Sind diese Bedingungen erfüllt, dann haben Existenzgründer wie der Tischler Jörg Körper eine Chance, sich Beteiligungskapital zu beschaffen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.