Die Kundin redet, Sie hören zu – so sollte ein Verkaufsgespräch laufen.
Foto: Daisy Daisy - stock.adobe.com
Die Kundin redet, Sie hören zu – so sollte ein Verkaufsgespräch laufen.

Inhaltsverzeichnis

Marketing und Werbung

Wieder kein Auftrag? Die 5 größten Fehler im Verkaufsgespräch

Vor lauter Begeisterung den Kunden an die Wand gequatscht oder Hemmungen vor der entscheidenden Frage? Mit unseren Tipps vermeiden Sie die größten Fehler im Gespräch mit Kunden.

Auf einen Blick:

  • Ein erfolgreiches Verkaufsgespräch beginnt nicht mit der Abschlussfrage. Schon die Gesprächseröffnung kann entscheidend sein.
  • Wer sich auf sein Produkt statt auf die Bedürfnisse des Kunden konzentriert, verscheucht noch die kauffreudigsten Interessenten.
  • Wer zuhört, statt selbst zu reden, kann sich eine Abschlussfrage oft sparen. Das Gespräch mündet fast von selbst im Auftrag.

Das kann auch Profis passieren: Sie können gar nicht aufhören zu beraten und verpassen die Kurve zum erfolgreichen Abschluss. „Der Auslöser ist entweder die Angst vor dem Nein des Kunden oder der Irrglaube, der Kunde müsse alles wissen, was ich weiß“, sagt Lars Schäfer, Kommunikations- und Verkaufstrainer. Die Folge ist dieselbe: Der Kunde fühlt sich überfordert und kauft nicht.

Doch das ist nicht der einzige Fehler, der Ihnen im Verkaufsgespräch unterlaufen kann. Schäfer nennt die größten fünf – und hat Lösungstipps parat.

7 Dinge, die Kunden wirklich wollen

Kunden geht es allein um den Angebotspreis? Nein, sagt dieser Verkaufstrainer. Er verrät, worauf Kunden achten und womit Betriebe punkten können.
Artikel lesen

Fehler 1: Sie unterschätzen die Gesprächseröffnung

„Für einen positiven Abschluss ist nicht das Ende eines Verkaufsgesprächs entscheidend“, ist Schäfer überzeugt. „Schon die Gesprächseröffnung ist extrem wichtig.“ Wer sich uninteressiert oder arrogant gegenüber den Kunden verhalte, verliere wichtige Punkte.

„Es geht im ersten Schritt darum, Vertrauen aufzubauen“, sagt Schäfer. Warum sollten Sie den Auftrag bekommen? Weil Sie verlässlich wirken und die beste Lösung für den Kunden präsentieren. Doch dafür müssen Sie wissen, was der Kunde will.

Sein Tipp: „Stellen Sie offene, direktive Fragen: ,Was genau haben Sie sich vorgestellt? Welches Problem soll als erstes gelöst werden? Was ist Ihnen besonders wichtig?‘ Sprechen Sie schon jetzt die Preisvorstellung des Kunden an, damit es nicht zu Missverständnissen kommt.“

[Tipp: Bleiben Sie beim Thema Marketing & Werbung auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Fehler 2: Sie hören nicht zu

Wunderbar, Ihre Kundin spricht und schildert ihre Wünsche und Bedürfnisse – zum Beispiel für ein neues Badezimmer. „Der größte Fehler, den Sie jetzt machen können, ist nicht zuzuhören“, warnt der Verkaufstrainer. „Statt auf die Wünsche der Kundin einzugehen, präsentieren Sie die Lösung, die Ihnen am besten passt.“ Schon ist das Vertrauen weg: „Ihre Kundin fühlt sich nicht ernst genommen und wendet sich lieber an Ihren Mitbewerber“, sagt Schäfer.

Sein Tipp: „Hören Sie zu! Wenn Sie offene Fragen stellen, nehmen Sie die Antworten auf und spiegeln Ihrer Kundin, dass Sie sie verstanden haben. Fragen Sie nach, um Details zu erfahren. Bieten Sie eine Lösung, die vor allem die Probleme aufgreift, die Ihre Kundin als besonders wichtig beschrieben hat.“

Fehler 3: Sie reden zu viel

Volltreffer, Ihr Kunde will genau das kaufen, was Ihnen auch als bestes Produkt vorgeschwebt hat. Jetzt kommen Sie erst richtig in Fahrt: Detailliert beschreiben Sie jeden einzelnen Vorzug und merken dabei gar nicht, dass Sie Ihren Kunden längst verloren haben. „In einem Verkaufsgespräch sollte nicht der Verkäufer, sondern der Käufer sprechen“, betont Schäfer. Mindestens zwei Drittel sollte der Gesprächsanteil des Kunden betragen.

Sein Tipp: „Zügeln Sie sich. Sprechen Sie nur drei Sätze am Stück und atmen dann in Ruhe. Sehen Sie Ihren Kunden an und registrieren Sie, ob er noch bei Ihnen ist. Sie haben zugehört? Dann wissen Sie, was Ihrem Kunden wichtig ist. Wenn ein kinderloser Single ein Auto kaufen will, müssen Sie ihm nicht die Isofix-Befestigung für Kindersitze erläutern.“

„Beachten Sie die Kaufsignale, die Ihr Kunde sendet“, sagt Verkaufs- und Kommunikationsberater Lars Schäfer.
Foto: Die Hoffotografen GmbH Berlin
„Beachten Sie die Kaufsignale, die Ihr Kunde sendet“, sagt Verkaufs- und Kommunikationsberater Lars Schäfer.

Fehler 4: Sie übersehen die Kaufsignale des Kunden

„Jeder Kunde sendet Kaufsignale, verbale und nonverbale“, sagt Schäfer. Wenn Sie diese ignorieren, verpassen Sie den erfolgreichen Abschluss.

Verbale Kaufsignale sind zum Beispiel:

  • Zustimmenden Äußerungen wie: „Das kann ich mir gut vorstellen.“ Oder: „Tolle Idee. Das hört sich gut an.“
  • Fragen wie: „Wann könnte es denn mit den Bauarbeiten losgehen? Wie lange sind die Lieferfristen genau?“

Nonverbale Kaufsignale sind:

  • Eine offene Körpersprache, Lächeln.
  • Der Kunde legt das Muster oder den Prospekt nicht aus der Hand.
  • Die Mimik wechselt von konzentriert zu positiv.

Sein Tipp: „Wenn Sie Kaufsignale bemerken, ist der Moment gekommen, um einzuhaken: ,Ich kann nächsten Monat mit den Arbeiten anfangen. Passt das für Sie?‘ Um ganz sicher zu gehen, können Sie auch fragen: ,Sollen wir das so machen?‘ Jetzt muss der Kunde mit ja oder nein antworten. Zögert er noch immer, sprechen Sie das offen an: ‚Ich habe den Eindruck, Sie zögern noch. Worüber zerbrechen Sie sich den Kopf? Was möchten Sie noch wissen?‘“

Fehler 5: Sie sind beleidigt, wenn die Kundin nein sagt

Wie ärgerlich: Sie haben im Verkaufsgespräch alles gegeben und die Kundin sagt nein oder will es sich überlegen. „Begehen Sie jetzt nicht den Fehler, beleidigt zu sein“, rät Schäfer. „Auch bei einer Ablehnung gibt es die Chance, den Auftrag zu retten.“

Sein Tipp: „Fassen Sie Mut und fragen nach den Gründen für die Ablehnung. Ist ein anderes Angebot besser? Warum? Vielleicht können Sie mithalten.“

Wichtig: Geben Sie Ihren Kunden nicht das Gefühl, sich rechtfertigen zu müssen, sondern bauen Sie ein Brücke: „Vielleicht kommen wir beim nächsten Mal zusammen. Was hat Ihnen denn dieses Mal gefehlt?“

Tipp: Sie wollen mehr zum Thema Marketing & Werbung erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter versorgen wir Sie mit interessanten Infos. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

10 Sätze, für die Ihre Kunden Sie lieben

Wenn der Wettbewerb wieder anzieht, geht es nicht nur um Preise, sondern auch um Vertrauen und gute Kommunikation. Zehn Sätze, mit denen Sie Kunden überzeugen.
Artikel lesen

Fettnapf-Alarm: 5 Fehler, die Kunden richtig verärgern

Der Umgang mit Kunden ist nicht unbedingt die Stärke jedes Mitarbeiters. Mit unseren Tipps bewahren Sie Ihre Mitarbeiter davor, in 5 Fettnäpfchen zu treten.
Artikel lesen

3 Warnzeichen: So vermeiden Sie die Imagefalle

Das Handwerk kämpft mit einem schlechten Ruf. Das betrifft Sie nicht? Diese 3 Warnzeichen zeigen Ihnen, ob Ihr Image in Gefahr ist – und wie Sie rechtzeitig gegensteuern.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Weniger Leerlauf und weniger unproduktive Stunden durch digitale Einsatzplanung: Neue Software sollten Sie vor der Anschaffung von engagierten Monteuren testen lassen!

Digitalisierung + IT

Die 10 größten Fehler bei der digitalen Einsatzplanung

Sie wollen den Einsatz Ihrer Gesellen, Monteure und des Kundendienstes digital planen, um unproduktive Zeiten zu senken und den Gewinn zu steigern? Diese 10 Fehler sollten Sie vermeiden!

    • Digitalisierung + IT, Software, Mobile, Kommunikation

Personal

Die fünf größten Fehler bei Kündigungen

Jemandem kündigen zu müssen, ist keine schöne Aufgabe. Noch schlimmer wird sie, wenn man grobe Fehler macht und die Kündigung unwirksam ist.

    • Arbeitsrecht
abschied-heißluftballon-hebt-ab.jpeg

Personal

Und tschüss? 5 Fehler beim Abschied von Mitarbeitern

Wenn Mitarbeiter den Betrieb verlassen, gibt es einiges zu bedenken. So vermeiden Sie die 5 größten Fehler beim Abschied von Mitarbeitern.

    • Personal

Professionell Schreiben

10 Tipps: So formulieren Sie Ihre Geschäftspost richtig

Mit antiquierten Floskeln und hochtrabenden Formulierungen können Sie keine Kunden mehr begeistern. 10 Tipps für Ihre erfolgreiche Geschäftspost.

    • Marketing