Das Land Niedersachsen plant deshalb eine Bundesratsinitiative zum Thema Datenschutz und will damit für Entlastung sorgen.
Foto: Rudie - stock.adobe.com

Bundesratsinitiative

DSGVO: Niedersachsen will kleine Betriebe entlasten

Kleine Betriebe müssen in Sachen DSGVO einiges beachten. Niedersachsen will deshalb mit einer Gesetzesänderung für Entlastung sorgen.

Gerade kleine Betriebe klagen über das als bürokratisch empfundene Datenschutzrecht. Das Land Niedersachsen möchte deshalb Abhilfe schaffen: Mit einer Bundesratsinitiative will sich die Landesregierung für Änderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einsetzen.

Info-Broschüre: Das ist wegen der DSGVO bei Fotos zu beachten

Auch bei Porträtfotos ist die Datenschutz-Grundverordnung zu beachten. Die Änderungen liegen aber im Detail, beruhigt die Landesbeauftragte für Datenschutz in Brandenburg. Und legt eine Broschüre vor, um aufzuklären.
Artikel lesen >

„Ein hohes Datenschutzniveau hat für Gesellschaft und Wirtschaft eine große Bedeutung und muss gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen standhalten“, sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann. Es könne aber nicht Sinn der Sache sein, kleine Betriebe damit zu überfordern. „Deshalb fordern wir mit unserer Bundesratsinitiative eine maßvolle Entlastung von den Anforderungen des deutschen und europäischen Datenschutzrechts, ohne dabei sinnvolle Sicherheitsbedenken außer Acht zu lassen“, sagte der CDU-Politiker.

Doch wie soll die Entlastung aussehen? Laut Wirtschaftsministerium will sich Niedersachsen dafür starkmachen, dass wettbewerbsrechtliche Abmahnwellen durch eine eindeutige gesetzliche Klarstellung verhindert werden. Zudem fordere das Land, dass die verpflichtende Bestellung eines Datenschutzbeauftragten nicht schon ab einer Anzahl von zehn Personen greift, die im Datenverarbeitungsbereich tätig sind. „Diese Bestimmung stellt einen nationalen Alleingang dar, durch den deutsche Unternehmen gegenüber Unternehmen in anderen Mitgliedstaaten mit mehr Bürokratie belastet werden“, begründete Althusmann das Vorhaben. Er sprach sich dafür aus, dass das Europarecht nur 1:1 in deutsches Recht umgesetzt wird.

Die Initiative will Niedersachsen bei der nächsten Bundesratssitzung einbringen. Die findet am 12. April statt.

Wie ist es bei Ihnen: Belastet Sie die DSGVO im Betriebsalltag und wo wünschen Sie sich Entlastung in Sachen Datenschutz? Schreiben Sie uns an leupold@handwerk.com oder kommentieren Sie hier!

Auch interessant:

DSGVO: Was kleine Betriebe wirklich wissen müssen

Alles Wichtige zur Datenschutz-Grundverordnung auf nur zwei Seiten? Ja, so etwas gibt es! Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat eine Handreichung speziell für Handwerksbetriebe erstellt.
Artikel lesen >

Abmahnungen vorbeugen: DSGVO-konforme Datenschutzerklärung

Ist die Datenschutzerklärung auf Ihrer Website DSGVO-konform? Falls Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie sie schnell prüfen. Wichtige Tipps dazu lesen Sie hier.
Artikel lesen >

DSGVO-Abmahnungen: Das sind die wichtigsten Urteile

Sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen wegen Verstößen gegen die DSGVO möglich? Hier sind die wichtigsten Urteile zu diesem Thema im Überblick.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Politik und Gesellschaft

Niedersachsen setzt Meisterprämie fort

Niedersächsischer Landtag stimmt fraktionsübergreifend für die Fortsetzung. Damit können Meisterinnen und Meister auch nach 2019 Förderung erhalten.

Digitalisierung + IT

Digitalbonus Niedersachsen startet

Anfang September öffnet Niedersachsen den Fördertopf des Digitalbonus. Das Land gewährt Zuschüsse bis 50 Prozent der Investitionssumme.

Informations- und Dokumentationspflichten

DSGVO: Kommt eine Entlastung für Betriebe?

Durch die DSGVO haben Betriebe zahlreiche Pflichten – das belastet viele. Der Bundesdatenschutzbeauftragte will kleine Betriebe entlasten.

Aufstiegsförderung

Niedersachsen: Meisterprämie soll fortgesetzt werden

Wer in Niedersachsen eine Meisterfortbildung anstrebt, soll auch weiterhin die Meisterprämie in Höhe von 4.000 Euro in Anspruch nehmen können. Auch in anderen Bundesländern gibt es finanzielle Hilfen.