Die Claims sollen auch mit Wortwitz und Augenzwinkern überzeugen.
Foto: Die Gebäudedienstleister

Panorama

Gebäudereiniger starten Imagekampagne

Bunte Farben und flotte Sprüche: Mit einer neuen Kampagne will das Gebäudereiniger-Handwerk etwas fürs Image tun. Mit dabei sind 15 Köpfe aus der Branche.

Fotoshooting im Februar und dann der Start der Imagekampagne im Sommer 2020 – so war der eigentliche Plan. Doch dann kam Corona. Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV) legte seine Pläne für die neue Kampagne deshalb zunächst auf Eis. Doch jetzt haben die Gremien des BIV grünes Licht gegeben. Mit der Imagekampagne will der Verband für „eine attraktive und zukunftssichere Handwerksbranche“ werben.

Niedriglohn im Handwerk? Wenn Nachrichten Vorurteile verbreiten

Manches Vorurteil hält sich hartnäckig. Umso schlimmer, wenn große TV-Nachrichten das noch befeuern. Wie aktuell im Gebäudereiniger-Handwerk.
Artikel lesen >

Er setzt dabei auf 15 Protagonisten, die aus der Branche selbst kommen. „Kern der Kampagne ist die Authentizität. Wirkung entfalten wir nur dann, wenn echte Handwerkerinnen und Handwerker aus ihrem Alltag berichten“, sagt Bundesinnungsmeister Thomas Dietrich zur Kampagne.

Zu den Gesichtern der Kampagne gehören zum Beispiel Max, Anna, Mato, Michael und Biljana. Sie sind alle sehr unterschiedlich: Die einen haben eine Ausbildung, die anderen nicht. Manche arbeiten in der Unterhaltsreinigung, andere sind Objekt- oder Bereichsleiter. Doch trotz dieser Unterschiedlichkeit haben sie laut BIV etwas gemeinsam: „Sie arbeiten gut und gerne in Deutschlands beschäftigungsstärkstem Handwerk.“

Vielfältig sind nicht nur die Stars der Kampagne sondern auch die Botschaften, die auf den Plakaten zu lesen sind. Mindestlohn und Minijobs werden darauf thematisiert, aber auch Sauberkeit, Aufstiegschancen und die Systemrelevanz des Gebäudereiniger-Handwerks.

Weitere Infos zur Kampagne sowie die Video-Clips finden Sie unter www.die-gebaeudedienstleister.de.

Tipp: Sie wollen mehr Nachrichten lesen, die das Handwerk betreffen? Im kostenlosen handwerk.com-Newsletter finden Sie sie. Melden Sie sich jetzt an!

Auch interessant:

Gebäudereiniger-Handwerk: Branchenmindestlohn steigt 2021

Die Tarifpartner im Gebäudereiniger-Handwerk haben sich auf einen neuen Mindestlohn geeinigt. Die Lohnuntergrenze soll bis 2023 auf 12 Euro steigen.
Artikel lesen >

Stolz gegen mediale Vorurteile: So reagieren Sie richtig

Verbreiten Medien Vorurteile gegen das Handwerk, wird der Schaden spätestens bei der Fachkräftesuche deutlich. Wie lässt sich dem entgegenwirken?
Artikel lesen >
Foto: Gerhard Seybert - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Diese Branchenmindestlöhne gelten 2021 im Handwerk

Zum Jahreswechsel wird nicht nur der gesetzliche Mindestlohn angehoben. Auch in einigen Gewerken steigen 2021 die Branchenmindestlöhne.

Foto: Kzenon - stock.adobe.com

Einigung im Tarifstreit

Gebäudereiniger-Handwerk: Branchenmindestlohn steigt 2021

Die Tarifpartner im Gebäudereiniger-Handwerk haben sich auf einen neuen Mindestlohn geeinigt. Die Lohnuntergrenze soll bis 2023 auf 12 Euro steigen.

Foto: danielsbfoto - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Niedriglohn im Handwerk? Wenn Nachrichten Vorurteile verbreiten

Manches Vorurteil hält sich hartnäckig. Umso schlimmer, wenn große TV-Nachrichten das noch befeuern. Wie aktuell im Gebäudereiniger-Handwerk.

Foto: handwerk.de

Panorama

Neue Imagekampagne: Handwerk formt Charaktere

Wir wissen, was wir tun – so lautet das Motto der neuen Imagekampagne des Handwerks. Im Mittelpunkt stehen erfolgreiche und zufriedene Handwerker.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.