Google for Jobs gibt es jetzt auch in Deutschland.
Foto: Schlütersche

Personal

Google for Jobs: Was Handwerker jetzt wissen müssen

Seit Kurzem ist Google for Jobs auch in Deutschland nutzbar. Wir sagen Ihnen, was es mit dieser neuen Funktion auf sich hat und wie Sie sie nutzen können.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Mit Google for Jobs bietet die Suchmaschine seine optimierte Jobsuche auch in Deutschland an.
  • Google for Jobs ist keine Jobbörse, sondern wertet vorhandene Stellenanzeigen im Web aus.
  • Wer in die neue Box auf der Ergebnisseite gelangen will, muss seine Stellenanzeigen suchmaschinen-optimiert gestalten.
  • Ein sicherer Weg an die Spitze der Ergebnisliste sind Google Ads – sie stehen noch über Google Jobs.

Handwerker, Ferienhaus, Kinoprogramm – wer etwas sucht, der googelt. Das gilt auch für Jobsuchende. Und damit sie noch schneller fündig werden, hat Google seine Stellensuche optimiert.

Das steckt hinter Google for Jobs

Google for Jobs ist keine neue Stellenbörse, sondern eine optimierte Suchfunktion für Jobsuchende. Wer also zum Beispiel „Maler Job Verden“ eingibt, dem präsentiert die Suchmaschine auf der Ergebnisseite eine markante Box mit passenden Stellenanzeigen. In der Desktopversion findet man diese Empfehlungstreffer zwischen den Google Ads und den herkömmlichen Ergebnissen. Mobil nimmt die Trefferanzeige das gesamte Display ein. Klickt man darauf, öffnet sich eine Seite, auf der sich alle passenden Stellenanzeigen zur Anfrage finden.

hörWERK: Die Erfolgsstrategie für Handwerker im Internet!

Sie wollen mit Website, Social Media & Co. digital durchstarten und haben noch keinen Plan, wie Sie Ihren Betrieb im Internet erfolgreich positionieren können? Dann hören Sie rein in die 5. Folge des Podcasts hörWERK.
Artikel lesen >

Die Stellen, die Google anzeigt, kommen entweder von Firmen-Webseiten oder derzeit vor allem von den Angeboten in Jobbörsen und auf Karriereseiten. Der Algorithmus des Suchgiganten, ein sogenannter „Crawler“, sucht diese Seiten ab und trägt die relevantesten Ergebnisse zusammen.

Wie komme ich in die Google-Box?

„Jeder, der einem Betrieb verspricht, die Stellenanzeige direkt in dieser Box zu platzieren, gaukelt seinem Kunden etwas vor“, sagt Roksana Leonetti, Leitung Produkt bei der Schlüterschen. „Google lässt sich da nicht direkt beeinflussen. Aber es gibt Möglichkeiten, seine Chancen zu verbessern.“

1. Kurzfristig: Jobportale nutzen

Wer derzeit Google for Jobs nutzt, stellt schnell fest, dass die meisten Suchergebnisse von Portalen wie Monster.de, Xing oder Linkedin stammen. „Google hat mit vielen Betreibern solcher Jobbörsen Kooperationen abgeschlossen“, erklärt Roksana Leonetti. Für Google hat dies den Vorteil, dass dem Suchenden relevante Ergebnisse angezeigt werden.

„Wer jetzt kurzfristig eine Stelle zu besetzen hat, sollte nicht darauf warten, dass Google for Jobs seine Seite findet, sondern über eine Stellenbörse gehen“, empfiehlt Leonetti daher. Wichtig: Überprüfen Sie, ob die Stellenbörse ihre Seite für Google for Jobs geöffnet hat.

Das verrät die Google Search Console.
Foto: DigiClack - stock.adobe.com

Suchmaschinenoptimierung

SEO-Geheimwaffe: Kennen Sie die Google Search Console?

Sie ist kostenlos und eines der mächtigsten Werkzeuge der Suchmaschinenoptimierung. Warum Sie die Google Search Console ausprobieren sollten, lesen Sie hier.

Mit kleinen Beträgen können auch Handwerksbetriebe mit der Suchmaschinenwerbung gezielt Dienstleistungen vermarkten und mehr Klicks einfahren.
Foto: Mykyta - stock.adobe.com

Suchmaschinenwerbung

Werbung mit Google Ads: Bezahlte Klicks mit großer Wirkung

Wer bei Google zu bestimmten Leistungen gefunden werden will, kann mit kleinen Beträgen Großes erreichen: mit Google Ads. Wie Sie die Suchmaschinenwerbung gezielt angehen, lesen Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Personalgewinnung

So erreichen Sie potenzielle Bewerber

Teure Stellenanzeigen, geringe Resonanz? Das muss nicht sein. Es kommt auf die richtigen Verbreitungskanäle an. Und auf deren geschickte Vernetzung.

Mitarbeiter wollen nicht mehr nach neuen Jobs suchen, sondern gefunden werden.
Foto: Asier - stock.adobe.com

Personal

Trend: Bewerber wollen direkt angesprochen werden!

Noch sind Job-Börsen die wichtigste Quelle für Arbeitnehmer auf der Suche nach einer neuen Stelle. Aber immer mehr von ihnen wollen nicht mehr suchen, sondern gefunden werden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.