Foto: magneticmcc - stock.adobe.com
Fallende Klötzchen aus Holz werden von einer Hand gestoppt

Politik und Gesellschaft

Ministerin legt Gesetzentwurf gegen Abmahmissbrauch vor

Das Bundesjustizministerium will gegen den Missbrauch von Abmahnungen vorgehen. Jetzt hat es einen entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt.

„Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs“ – so lautet der Name des Gesetzesentwurfs, den Bundesjustizministerin Katharina Barley vorgelegt hat. Damit kommt die SPD-Politikerin einer Forderung der Koalitionsfraktionen nach. Die hatten vor der Sommerpause gefordert, dass die Bundesregierung bis September einen Gesetzesvorschlag zur Bekämpfung von Abmahnmissbrauch vorlegen soll.

Ein Ziel, das auch die Bundesjustizministerin verfolgt: „Es liegt ein nicht hinnehmbarer Missstand vor, wenn Abmahnungen wegen geringfügigen Verstößen gegenüber Kleinstunternehmen zur Erzielung von Gebühren und Vertragsstrafen ausgesprochen werden“, heißt es im Gesetzentwurf ihres Ministeriums.

Um missbräuchliche Abmahnungen künftig einzudämmen sieht das 38-seitige Papier diverse Maßnahmen vor. So sollen beispielsweise die finanziellen Anreize für Abmahnungen verringert und die Anforderungen an die Befugnis zur Geltendmachung von Ansprüchen sollen erhöht werden. Außerdem soll der fliegende Gerichtsstand eingeschränkt werden.

Mithilfe des Gesetzes will die Bundesjustizministerin die missbräuchlichen Abmahnungen im Wettbewerbsrecht um 50 Prozent senken und die Wirtschaft dadurch finanziell um rund 860.000 Euro entlasten. Wie das gelingen soll, verrät eine Berechnung im Gesetzentwurf:

  • 2017 gab es rund 162.000 wettbewerbsrechtliche Abmahnungen, 16.217 davon wurden missbräuchlich ausgesprochen.
  • Die Kosten für missbräuchliche Abmahnungen lagen bei rund 1,7 Millionen Euro.
  • Bei einer Senkung der missbräuchlichen Abmahnungen um 50 Prozent, könnte somit eine Entlastung von rund 860.000 Euro erzielt werden.

Auch interessant: [embed]https://www.handwerk.com/abmahnmissbrauch-koalition-will-langsam-dagegen-vorgehen[/embed]

Regierung plant Gesetz gegen Abmahnmissbrauch

Findige Abmahnanwälte nutzen kleine Nachlässigkeiten auf Webseiten gerne, um Kasse zu machen. Dem Abmahnmissbrauch will die Bundesregierung einen Riegel vorschieben.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Politik und Gesellschaft

Kampf gegen Abmahnmissbrauch: Regierung legt Gesetzentwurf vor

Wenn Unternehmern eine Abmahnung ins Haus flattert, kann sie das selbst bei kleinen Fehlern auf der Website teuer zu stehen kommen. Die Bundesregierung will Abhilfe schaffen.

    • Politik und Gesellschaft

Politik und Gesellschaft

Gesetz gegen Abmahnmissbrauch: Handwerk fordert Nachbesserungen

Die Bundesregierung will gegen Abmahnmissbrauch vorgehen. Der Gesetzentwurf muss aus Sicht des Handwerks in zwei Punkten nachgebessert werden.

    • Politik und Gesellschaft

Politik und Gesellschaft

Mehrwertsteuersenkung: Regierung legt Gesetzentwurf vor

Die Bundesregierung hat erste Teile des Konjunkturpakets auf den Weg gebracht. Die Senkung der Mehrwertsteuersätze soll zum 1. Juli kommen.

    • Politik und Gesellschaft, Corona

Gesetz gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch

Kampf gegen Schwarzarbeit: Regierung plant neues Gesetz

Mehr Personal und neue Befugnisse für den Zoll – das sieht ein Gesetzentwurf der Bundesregierung vor.

    • Politik und Gesellschaft