Wasser
Foto: Jag_cz - stock.adobe.com

Panorama

Plötzlich Chaos! Das tun Sie, wenn ein Akku explodiert

Immer mehr Akku-Geräte füllen unsere Werkstätten, Fahrzeuge und Büros. Manchmal geht so ein Gerät einfach hoch. So reagieren Sie im Notfall richtig!

Man muss nicht lange suchen, um Nachrichten zu finden, in denen ein brennender Akku an einem Elektrogerät in einem schweren Brand endete. Beispiel: 10. Juli 2019 im niedersächsischen Hemmingen. Die Feuerwehr rückte wegen des Brandes einer Lagerhalle einer Elektrofirma aus. Ursache laut Polizei: ein defekter Akku. Schaden: 500.000 Euro.

Feuerschock: „Hätte nie gedacht, dass es mir passiert“

Sein kompletter Betrieb ist in Flammen aufgegangen: Eine Entscheidung, die Handwerksmeister Michael Schöne in der Vergangenheit nicht (!) getroffen hat, rettet ihn heute finanziell.
Artikel lesen

Mit der Zahl der Akku-Geräte, die wir täglich nutzen, steigt auch die Gefahr von gefährlichen Fehlfunktionen. Durch Beschädigungen oder Produktionsfehler können technische Defekte im Akku auftreten, die Brände nach sich ziehen können.

Von dieser Gefahr sind auch Elektro-Werkzeuge offenbar nicht ausgenommen. Beispiel: Frühjahr 2019, Bad Bevensen, Niedersachsen. Laut Feuerwehr Bienenbüttel hatte ein „explodierter Akku eines namhaften Werkzeugherstellers“ einen Zimmerbrand ausgelöst. 60 Einsatzkräfte waren zweieinhalb Stunden mit dem Löschen beschäftigt.

Doch womit sind brennende Akkus im Ernstfall richtig zu löschen? Das hat der Fachausschuss Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz der deutschen Feuerwehren ermittelt: „Sowohl bei Bränden von Lithium-Ionen-Speichermedien als auch von Geräten mit eingebauten Lithium-Ionen-Speichermedien wird als Löschmittel der Wahl Wasser empfohlen“, schreibt er in seiner Risikoeinschätzung Lithium-Ionen Speichermedien.

Grund: Im Gegensatz zu Löschmitteln wie Sand, ABC-Pulver oder CO2 erzielt Wasser einen ausreichenden Kühleffekt. Durch eine frühzeitige und ausreichend lange Kühlung könne so das thermische Durchgehen – ein sich selbst verstärkender Überhitzungsprozess – verhindert werden.

Auch interessant:

Bei der Arbeit mit Gasbrenner und Bitumen kann einiges schief gehen.

Bauherr lässt Minijobber aufs Dach: 680.000 Euro Schaden

Auch erfahrene Bauhelfer ersetzen keinen Fachbetrieb. Den Beweis liefert ein verunglückter Dachdecker-Versuch, der im Großbrand endete.
Artikel lesen

Elementarschäden versichern: die 7 wichtigsten Antworten

Starkregen und Hochwasser können im Betrieb erhebliche Schäden anrichten. Doch diese Naturereignisse sind über die klassische Gebäudeversicherung nicht abgedeckt.
Artikel lesen
In Nordrhein-Westfalen hat ein Osterfeuer einen schweren Brand ausgelöst.
Foto: CSschmuck - stock.adobe.com

Böses Erwachen

Osterfeuer zerstört Zimmereigebäude

Für diesen Handwerksbetrieb nahm der beliebte Osterbrauch kein gutes Ende. Schadensbilanz des schweren Brandes durch ein Osterfeuer: 140.000 Euro.

Foto: ferkelraggae - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Elementarschäden versichern: die 7 wichtigsten Antworten

Starkregen und Hochwasser können im Betrieb erhebliche Schäden anrichten. Doch diese Naturereignisse sind über die klassische Gebäudeversicherung nicht abgedeckt.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Akku-Werkzeuge

Kabellose Kraftprotze

Ihre Akku-Werkzeuge sind klobig? Und röcheln auf der Baustelle schon nach kurzer Zeit? Dann sollten Sie über Helferlein mit Lithium-Ionen-Technik nachdenken. Einige Neuheiten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Brandgefährlich

Feuer: Mutige Mitarbeiter in Gefahr

Ein Funke schlägt über, der Dachstuhl brennt. Jetzt ist es naheliegend, dass Sie oder Ihre Mitarbeiter das Feuer löschen. In der Praxis kann das eine ganz schlechte Idee sein. Ein aktuelles Beispiel.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.