Mit einem Schreiben, das Unternehmen per Kontaktformular gesendet werden, versuchen Cyberkriminelle derzeit Geld von Unternehmen zu erpressen.
Foto: lensw0rld - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Polizeiwarnung: Erpresserschreiben per Kontaktformular

Aktuell verschicken Cyberkriminelle Erpresserschreiben an Unternehmen über die Kontaktformulare auf ihren Websites. Allzu ernst müssen Sie die Drohungen wohl nicht nehmen.

„Wir haben Ihre Website gehackt“. Eine Nachricht mit solch besorgniserregendem Inhalt kann Unternehmen, die eine Website mit einem Kontaktformular nutzen, aktuell ereilen. Das meldet die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des Landeskriminalamts Niedersachsen. Dass die unheilvolle Behauptung der Cyberkriminellen auch den Tatsachen entspricht, bezweifelt die ZAC allerdings.

Welche Klicks wirklich zur Infektion führen, erklärt Ethical Hacker Bernd Dettmers.

Hacker erklärt: So gehen Sie E-Mail-Viren nicht ins Netz!

Sie stecken in Worddokumenten, Exceldateien, sogar in PDFs! Doch nicht jeder falsche Klick führt sofort zur Virus-Infektion: Ein Hacker klärt auf.
Artikel lesen

Laut der ZAC seien die Erpresserschreiben im Wortlaut bis auf wenige Details wie betroffene Website, Absender und Bitcoin-Adresse immer identisch. Sie geht davon aus, dass es sich bei den Schreiben um einen vorgetäuschten Erpressungsversuch handelt.

Im Schreiben behaupten die Erpresser, sie hätten die Datenbank des betroffenen Unternehmens „extrahiert“ und würden nun Schritte unternehmen, um dessen „Ruf vollständig zu schädigen.“ Gegen die Zahlung von 0,322 Bitcoin – umgerechnet rund 2.500 Euro – könne man das verhindern.

Grundsätzlich empfiehlt die ZAC Unternehmen, solchen Zahlungsforderungen niemals nachzukommen. Für das konkrete Schreiben rät sie: „Sofern im Zusammenhang mit diesem Schreiben keine weiteren Hinweise auf einen Abfluss von Daten bei Ihnen vorliegen, können Sie diese Nachricht problemlos löschen.“

Betroffene Nutzer könnten die Betrugsmails zur Analyse an trojaner@polizeilabor.de weiterleiten. Unternehmen, die Anzeige erstatten wollen, rät die ZAC entweder ihre örtliche Polizei-Dienststelle aufzusuchen oder die für ihr Bundesland zuständige Onlinewache zu nutzen.

Tipp: Möchten Sie beim Thema IT-Sicherheit auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter und wir informieren Sie regelmäßig über die wissenswerten Neuigkeiten aus dem digitalen Handwerk. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Grund: schlecht gesicherte E-Mail-Server.

Teure Fälschung: Betrug mit Ihrer E-Mail-Adresse

Für Cyberkriminelle ist es eine Kleinigkeit, Ihre E-Mail-Adresse zu kapern. Im schlimmsten Fall verlieren Sie so eine Menge Geld. Das muss nicht sein.
Artikel lesen

Nach diesem Prinzip funktionieren auch Phishing-Angriffe im Web.

Die Tricks der Phishing-Gauner: Plötzlich hängen Sie am Haken

Erschütternd gute Phishing-Attacken gelingen Kriminellen inzwischen mit einfachen Mitteln. Moderne Software macht es möglich. Jeder Dritte fällt darauf rein.
Artikel lesen

-Anzeige-

Auf die Forderungen in diesen Mahnschreiben sollten Sie nichts geben.
Foto: nexusby - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Polizei warnt vor gefälschten Mahnschreiben

Sie verschicken Mails im Namen echter Rechtsanwälte und fordern Nutzer auf, bestimmte Links anzuklicken. Die Polizei warnt vor einer Betrugsmasche.

Gut getarnt als Antwort im bestehenden E-Mail-Verkehr wird aktuell die Malware Quakbot verbreitet.
Foto: faithie - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Neue Angriffswelle: Polizei warnt vor Banking-Trojaner

Ein kurzer Text, ein schädlicher Link, gut getarnt als Antwort im bestehenden E-Mail-Verkehr. Vor dieser Masche warnt aktuell die Polizei.

Wer auf die E-Mail der Cyberkriminellen hereinfällt, kann sein System mit einem Verschlüsselungstrojaner infizieren.
Foto: Andrey - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Corona-Angst: Angebliche Regierungs-E-Mails mit Trojaner

Die Polizei warnt vor einer neuen Angriffswelle per E-Mail. Die Angreifer spielen mit der Angst vor staatlich angeordneten Betriebsschließungen.

Die polizei warnt vor Cyberkriminellen, die in einem Fake-Shop Arbeitssicherheitsbedarf und Medizinprodukten gegen das Coronavirus anbieten.
Foto: H_Ko - stock.adobe.com, THPStock - stock.adobe.com

Vorsicht Spam!

Polizei-Warnung: Fake-Shop nutzt Corona-Angst aus

Sie werben mit Arbeitssicherheitsbedarf und Medizinprodukten gegen das Coronavirus. Hüten Sie sich vor den Spam-Mails dieses Fake-Shops.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.