Auch Software aus der Cloud kann sicher sein.
Foto: soupstock - fotolia.com

IT-Sicherheit

So finden Sie sichere Clouddienste

Absolute Sicherheit gibt es auch in der Cloud nicht. Sollten Sie jetzt auf Papier umsteigen? Nein. Aber wählen Sie Ihre Dienste sorgfältig aus, rät unser Sicherheitsexperte. Wie Sie das anstellen, lesen Sie hier.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Sichere Cloudlösungen sind möglich, aber nicht selbstverständlich.
  • Den Unterschied zwischen sicheren und weniger sicheren Anbietern, macht der Stellenwert aus, den die IT-Sicherheit beim jeweiligen Dienstleister einnimmt.
  • Sichere Anbieter erkennen: Gute Indikatoren für sichere Anbieter sind das IT-Grundschutzzertifikat und die Zertifizierung nach ISO 27001

Nicht nur die Branchensoftware von Handwerkern eignet sich als Ziel von Erpressern und Verschlüsselungstrojanern. Das hat die Ransomware Wannacry im Mai eindrücklich gezeigt: Erfolgreich hat sie die Dienste auch sehr großer Unternehmen angegriffen, etwa der Deutschen Bahn und des Automobilherstellers Renault.

Wenn Viren derartige Erfolge feiern, kann es dann überhaupt sichere Clouddienste geben? Ja, meint Sebastian Kurowski vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). Unternehmen könnten selbst prüfen, wie ernst ihr gewünschter Softwareanbieter das Thema Sicherheit nimmt. Wie das geht erklärt er hier im Interview.

Gibt es noch sichere Clouddienste?

Sebastian Kurowski: Natürlich, aber das hängt davon ab, welchen Stellenwert IT-Sicherheit beim jeweiligen Anbieter hat. Wir haben beobachtet, dass Entscheidungen, die die IT-Sicherheit betreffen, von vielen Anbietern unsystematisch und ad hoc getroffen werden. Im Fall von Wannacry wurden die Sicherheitslücken in unterstützten Systemen bereits im März geschlossen. Zwar lassen sich unglückliche Zufälle in der IT-Sicherheit nie ganz ausschließen, aber: Eine systematische Betrachtung könnte solche Bedrohungen in vielen Fällen vorab sichtbar machen. Die wird jedoch häufig nicht oder nur unzureichend vorgenommen.

Wie entstehen Lücken bei der IT-Sicherheit?

Kurowski: Das Problem bei der IT-Sicherheit ist oft, dass die Anbieter keine strukturierten Prozesse haben. In einer komplexen IT-Infrastruktur – mit mehreren Servern, vielen angeschlossenen Computern, externen Schnittstellen, Zulieferern und Nutzern – erkennen sie oft nicht schnell genug, ob sie von einer Sicherheitslücke betroffen sind, wenn dieses System nicht systematisch betrachtet wird. Das erhöht natürlich das Risiko eines erfolgreichen Angriffs.

Wie erkenne ich, ob ein Anbieter hohe Sicherheitsstandards hat?

Kurowski: Der Anbieter kann Ihnen ein Qualitätssignal seiner IT-Sicherheit liefern. Das kann einmal die Zertifizierung nach ISO 27001 sein. Sie bestätigt das Vorhandensein eines Informationssicherheits-Managementsystems im Unternehmen. Ein alternativer Nachweis kann auch das IT-Grundschutzzertifikat des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik sein. Beide zeigen jedoch nur das Vorhandensein der IT-Sicherheitsprozesse, nicht jedoch deren tatsächliche Durchführung an.

Habe ich noch andere Möglichkeiten, sichere Anbieter zu finden?

Kurowski: Fragen Sie gezielt nach. Was investiert der Anbieter in IT-Sicherheit? Gibt es Backups – und wo werden die aufbewahrt? Wie viele Personen beschäftigen sich mit der IT-Sicherheit? Hat der Anbieter dann nur einen IT-Sicherheitsbeauftragten, der gleichzeitig noch für Kundensupport, IT-Administration verantwortlich ist, ist der Stellenwert der IT-Sicherheit sicher nicht groß genug.

Auch interessant:

Handwerkerdaten verschlüsselt – Angriff auf die Cloud

Die große Freiheit verspricht Branchensoftware aus der Cloud. Schließlich kann man jederzeit, überall auf seine Daten zugreifen. Außer die Software wird angegriffen. Dann herrscht Chaos. Einigen Malern ist das passiert.
Artikel lesen >

-Anzeige-

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.