Scheibchenweise Umsatzsteuer zahlen? Das akzeptiert das Finanzamt nur bei vereinbarten und erbrachten Teilleistungen
Foto: Roberto Fasoli – stock.adobe.com
Scheibchenweise Umsatzsteuer zahlen? Das akzeptiert das Finanzamt nur bei vereinbarten und erbrachten Teilleistungen

Steuern

Ratenzahlungen: Keine Salamitaktik bei der Umsatzsteuer

Weil sein Kunde in Raten zahlt, will der Auftragnehmer die Umsatzsteuer ebenfalls in Raten zahlen. Der Bundesfinanzhof muss entscheiden: wann das geht – und wann nicht.

Der Fall: Ein Makler vermittelte 2012 einen Grundstücksverkauf, Gesamthonorar: 1 Million Euro. Mit dem Auftraggeber vereinbarte er die Bezahlung in fünf Raten von jeweils 200.000 Euro, fällig im Abstand von jeweils einem Jahr. Die erste Rechnung über 200.000 schrieb der Makler im Juni 2013 und meldete dafür die Umsatzsteuer an.

Nach einer Betriebsprüfung entschied das Finanzamt, dass die Umsatzsteuer für den Gesamtbetrag 2012 fällig gewesen sei, dem Jahr, in dem die Leistung erbracht wurde. Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz gab jedoch dem Makler Recht: Aus den Vereinbarungen mit dem Kunde ergebe sich nicht, dass die Ratenzahlung von Anfang geplant gewesen sei.

In einem solchen Fall würde die Ratenzahlung der Vermeidung eines Forderungsausfalls dienen. Damit käme die sogenannte Uneinbringlichkeit ins Spiel: Ist eine Forderung uneinbringlich und der Kunde zahlt später doch, ist zu dem Zeitpunkt Umsatzsteuer für den bezahlten Betrag fällig. Einen solchen Fall sah das Finanzgericht hier gegeben.

Das Finanzamt blieb bei seiner Einschätzung, der Fall landete vor dem Bundesgerichtshof.

Das Urteil: Eine vereinbarte Ratenzahlung sei keine Uneinbringlichkeit, entschied das Gericht. Da die Leistung vollständig 2012 erbracht wurde, sei die volle Umsatzsteuer 2012 fällig gewesen. Anders sei es bei vereinbarten Teilleistungen, wenn diese kontinuierlich erbracht werden. Für sie falle die Umsatzsteuer erst an, wenn eine Teilleistung erbracht wurde. (Urteil vom 01. Februar 2022, Az. V R 37/21)

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Vorsicht Falle: Umsatzsteuer auf Teilleistungen

Wann werden Teilleistungen vom Finanzamt anerkannt? Diese vier Punkte müssen Sie erfüllen, sonst haften Sie für die in Corona-Zeiten gesenkte Umsatzsteuer!
Artikel lesen

9 clevere Tipps, wenn Kunden nicht pünktlich zahlen

Ein Kunde hat die Rechnung nicht bezahlt? Diese Inkasso-Expertin verrät ihre besten Tipps und Tricks, wie Sie jetzt schnell an Ihr Geld kommen!
Artikel lesen
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Umsatzsteuer beim Pkw-Verkauf gespart

Die umsatzsteuerliche Behandlung von Firmenfahrzeugen gibt so manchem Unternehmer Rätsel auf. In einem Fall hat der Bundesfinanzhof nun endlich ein Machtwort gesprochen. Bei Entnahme eines Pkw wird keine Umsatzsteuer fällig, wenn sie schon beim Kauf nicht ausgewiesen wurde.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Umsatzsteuer nach Forderungsausfall

Ihr Kunde zahlt einfach nicht, doch Sie haben die Umsatzsteuer längst abgeführt? So bekommen Sie Ihr Geld vom Fiskus zurück.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Neue Regelungen bei der Umsatzsteuer

Neue Regelungen bei der Umsatzsteuer

Geschäfte mit dem Ausland werfen immer wieder die gleiche Frage auf: Wer zahlt wem wieviel Umsatzsteuer? Seit Jahresanfang haben sich die steuerlichen Besonderheiten bei Zahlungen an ausländische Geschäftspartner grundlegend geändert. handwerk.com zeigt, worauf sich Handwerker einstellen müssen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.