2019 steigt der gesetzliche Mindestlohn auf 9,19 Euro brutto pro Arbeitsstunde. 2020 wird die Lohnuntergrenze um weitere 16 Cent angehoben.
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

2019: Der Mindestlohn steigt auf 9,19 Euro

Die Bundesregierung hat für das Jahr 2019 eine Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns um 35 Cent beschlossen. Auch die nächste Erhöhung steht schon fest.

Der gesetzliche Mindestlohn steigt zum Jahreswechsel auf 9,19 Euro. Das hat die Bundesregierung beschlossen. In einem weiteren Schritt wird die Lohnuntergrenze zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro brutto je Arbeitsstunde angehoben. Mit diesem Beschluss folgte das Kabinett dem Vorschlag der Mindestlohnkommission, die zur schrittweise Erhöhung geraten hatte.

Der gesetzliche Mindestlohn wurde in Deutschland 2015 in Höhe von 8,50 Euro eingeführt. Nach dem Mindestlohngesetz entscheidet die Mindestlohnkommission alle zwei Jahre über die Höhe. Die erste Anhebung der Lohnuntergrenze hat das Gremium, in dem jeweils auch drei Vertreter von Arbeitgebern und Arbeitnehmern sitzen, im Sommer 2016 beschlossen. 2017 stieg der Mindestlohn daher erstmals und liegt seither bei 8,84 Euro.

Im Handwerk gelten abweichend vom gesetzlichen Mindestlohn teilweise höhere Branchenmindestlöhne – zum Beispiel im Bauhauptgewerbe, im Dachdeckerhandwerk, in der Gebäudereinigung, im Elektrohandwerk sowie bei den Malern und Lackierern.

Zuständig für die Kontrolle der Mindestlöhne ist die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS). Arbeitgeber, die sich bei der Vergütung ihrer Mitarbeiter nicht an die geltende Lohnuntergrenze halten, können nach Angaben der Bundesregierung mit einer Geldbuße von bis zu 500.000 Euro belangt werden. Ist die Dokumentation nicht ordnungsgemäß, drohen bis zu 30.000 Euro. Darüber hinaus ist auch ein Ausschluss von der Vergabe öffentlicher Aufträge möglich, so die Bundesregierung.

Auch interessant:

Diese Mindestlöhne gelten 2018 im Handwerk

Gilt für Dachdecker, Elektriker, Gebäudereiniger, Maler und Steinmetze: 2018 steigen die Mindestlöhne. In vielen Gewerken gelten sie seit dem Jahreswechsel.
Artikel lesen >

Neue Mindestlöhne im Handwerk

In einigen Handwerksberufen gibt es 2017 einen höheren Branchenmindestlohn – in drei Gewerken steigt der allerdings erst im Mai.
Artikel lesen >
Der gesetzliche Mindestlohn soll 2019 um 35 auf 9,19 Euro steigen.
Foto: ferkelraggae - stock.adobe.com

Vorschlag der Mindestlohnkommission

Bundesweiter Mindestlohn soll auf 9,19 Euro steigen

Der gesetzliche Mindestlohn beträgt derzeit 8,84 Euro. Jetzt hat die Mindestlohnkommission einen neuen Vorschlag vorgelegt: ein Anstieg bis 2020 in zwei Stufen.

Bis Mitte 2022 soll der gesetzliche Mindestlohn in vier Stufen auf 10,45 Euro steigen.
Foto: linavita - stock.adobe.com

Vorschlag der Mindestlohnkommission

Mindestlohn soll bis 2022 auf 10,45 Euro steigen

Bis 2022 empfiehlt die Mindestlohnkommission die Anhebung des Mindestlohns um 1,10 Euro. Die Lohnuntergrenze soll in vier Schritten steigen.

In einigen Gewerken steigen 2020 die Lohnuntergrenzen. Bereits zum Jahreswechsel wurden zum Beispiel schon die Mindestlöhne im Gebäudereiniger-Handwerk angehoben.
Foto: Pavle - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Mindestlohn: Das gilt 2020 im Handwerk

Am 1. Januar ist der gesetzliche Mindestlohn erneut gestiegen. 2020 werden aber im Handwerk auch einige Branchenmindestlöhne angehoben.

Foto: benjaminnolte - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Mehr Ermittlungsverfahren gegen Mindestlohn-Verstöße

Viele Arbeitgeber halten sich nicht an den gesetzlichen Mindestlohn. Dagegen helfen Mindestlohnkontrollen. Deren inoffizielle Bilanz 2017: Ermittlungsverfahren verdoppelt, Bußgelder fast verdreifacht!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.