Der Baubetrieb muss für eine verkehrssichere Baustelle sorgen.
Foto: fottoo - stock.adobe.com
Der Baubetrieb muss für eine verkehrssichere Baustelle sorgen.

Urteil

Baustellensturz: Unfallopfer muss Beweise vorlegen

Wer Geld fordert, muss auch die Schuld des anderen beweisen können. Für eine Baufirma endete deshalb ein Prozess um Schadenersatz mit einem Freispruch.

Der Fall: Die Fahrerin eines E-Bikes hatte sich bei einem Sturz an einer Baustelle verletzt. Dafür machte sie die Baufirma verantwortlich: Wegen der Bauarbeiten wurde der Radweg über die Straße umgeleitet. Als die Radlerin zurück auf den Radweg fuhr, stürzte sie an der Bordsteinkante. Eine Rampe habe es nicht gegeben, auch habe die Baustellenbeleuchtung nicht funktioniert, behauptete die Frau. Sie verlangte daher von der Baufirma 1.172,70 Euro Schadenersatz für die Reparatur des Rades sowie 2.000 Euro Schmerzensgeld.

Radfahrer rammt Bauschuttcontainer – wer zahlt?

Falsch platziert und schlecht gesichert: Bauunternehmer tragen bei Unfällen eine Teilschuld, selbst wenn sich Verunglückte ordnungswidrig verhalten.
Artikel lesen

Das Urteil: Das Amtsgerichts München wies die Klage ab. Zwar sei die Baufirma für die Verkehrssicherheit verantwortlich. Doch die Klägerin habe nicht beweisen können, dass der Betrieb auch für den Sturz verantwortlich sei. Zwar sei die Schilderung der Fahrradfahrerin glaubwürdig. Doch die Baufirma habe ebenso glaubhaft versichert, es habe eine Anrampung am Fahrradweg gegeben. Ein Foto vom Unfalltag konnte die Radlerin nicht vorlegen. Andere Bilder erschienen dem Gericht nicht beweissicher.

Das Argument, die Beleuchtung sei nicht Betrieb gewesen, ließ das Gericht überdies nicht gelten. Die Beleuchtung habe nicht die Funktion, die Fahrbahn selbst zu beleuchten, sondern solle den Verlauf des Weges anzeigen. Deshalb entschied das Gericht im Zweifel für den Angeklagten. (Urteil vom 09.01.2023,  Az. 159 C 1797/22)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Recht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Unfalldatenspeicher: Knifflige Frage der Datennutzung

Ab Juli 2024 wird er Pflicht, der Unfalldatenspeicher (EDR). Aber dürfen Arbeitgeber im Streitfall auch auf die Daten zugreifen, nachdem es gekracht hat?
Artikel lesen

Ladungssicherung: Das kostet doch nichts

Im Jahr werden 2.500 Unfälle durch unzureichend gesicherte Ladung registriert. Wir erklären, worauf Sie achten müssen.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Urteil

Mitarbeiterunfall: Muss der Chef Schmerzensgeld zahlen?

Wann muss ein Arbeitgeber einem verunglückten Mitarbeiter Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen? Das hat jetzt das Bundesarbeitsgericht entschieden.

    • Recht, Arbeitsrecht

Risiko Schadenersatz

Späte Handwerker-Rechnung: Wann müssen Kunden nicht mehr zahlen?

Ein Kunde klagt auf Schadenersatz wegen einer zu spät gestellten Handwerker-Rechnung – und bekommt Recht! Das ist nicht der einzige Grund, warum Sie Rechnungen zügig schreiben sollten.

    • Unternehmensfinanzierung

IT-Recht

Wie rechtssicher sind die Links auf Ihrer Website?

Zwei Urteile zwingen Unternehmen zur Kontrolle aller Links, die sie auf andere Websites setzen. Denn bei Urheberrechtsverletzungen drohen Abmahnungen und Schadenersatz. Wir zeigen, was Sie überprüfen müssen und wie Sie sich absichern.

    • IT-Recht, Marketing und Werbung, Online Marketing

Urteil

DSGVO-Auskunft unzureichend: Arbeitgeber ist schadensersatzpflichtig

Ein Unternehmen erteilt eine DSGVO-Auskunft unvollständig und zu spät. Deshalb fordert ein Ex-Mitarbeiter rund 140.000 Euro Schadensersatz. Zu Recht?

    • Recht