Mit einem PDF sprechen als ob es ein Mensch wäre: Das KI-Tool Chatpdf macht das möglich.
Foto: _nastassia - stock.adobe.com
Mit einem PDF sprechen als ob es ein Mensch wäre: Das KI-Tool Chatpdf macht das möglich.

Inhaltsverzeichnis

Digitalisierung + IT

Chatpdf: Diese KI fasst Texte zusammen

Sie haben eine lange PDF-Datei und würden gerne wissen, was drin steht? Diese KI können Sie fragen. Aber wie gut sind die Ergebnisse des Tools?

Auf einen Blick:

  • Chatpdf ist eine KI, die grundsätzlich zwei Dinge kann: Erstens PDF-Dateien kurz zusammenfassen und zweitens Fragen zum Text beantworten.
  • Wir haben das Tool mit zwei verschiedenen Texten getestet. Ergebnis: Die beiden Aufgaben löst die KI unterschiedlich gut, Probleme bereitet vor allem ein juristischer Text.
  • Die KI ist in einer kostenfreien Version verfügbar, sie kann bis zu 120 Seiten lesen.

Seitenweise Text – aber lohnt sich die Lektüre überhaupt und finden sich im Text die benötigten Informationen? Bislang gab es nur einen Weg, das halbwegs effizient herauszufinden: Den Text durchblättern, die Seiten querlesen und dann eine Bauchentscheidung treffen. Doch dank künstlicher Intelligenz (KI) geht das jetzt erheblich leichter. Das Tool Chatpdf ermöglicht es Nutzern mit einem PDF-Dokument „zu sprechen“ – so als ob die Datei ein Mensch wäre, der Fragen zu einem Text beantwortet.

Anleitung für die Chatpdf-Nutzung

So funktioniert die KI:

  1. Sie geben am Computer chatpdf.com ins Browserfenster ein und öffnen die Seite.
  2.  Als nächstes laden Sie bei chatpdf.com eine Datei hoch, über die Sie mehr erfahren wollen. Das geht zum Beispiel per Drag&Drop. Alternativ können Sie auch eine Datei von Ihrem Rechner hochladen oder eine URL zu einem PDF eingeben.
  3. Sobald Sie die KI mit einem Text gefüttert haben, fängt das Tool an zu arbeiten. Es dauert einen kurzen Moment, dann erscheint eine kurze Zusammenfassung.
  4. Jetzt sind Sie an der Reihe: Sie können der KI Fragen zum Text stellen.
  5.  Dann übernimmt das Tool wieder und versucht eine Antwort auf Ihre Frage zu liefern.

Um die KI zu testen, haben wir Chatpdf zwei Aufgaben gegeben. Wie gut schneidet sie ab?

[Tipp: Bleiben Sie beim Thema Digitalisierung auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Aufgabe 1: eine 51-seitige Studie

Als erstes haben wir Chatpdf eine Studie lesen lassen. „E-Mail-Marketing-Benchmark 2023“ heißt sie und ist insgesamt 51 Seiten lang.

Das Ergebnis: Das Tool schreibt innerhalb von wenigen Sekunden eine kurze Zusammenfassung. Zudem schlägt uns die KI drei Fragen vor, auf die der Text eine Antwort liefern könnte. Darunter erscheint dann ein Eingabefeld: „Ask any question“ steht dort – zu deutsch: „Stellen Sie eine Frage“. Wir kommen der Aufforderung nach und stellen dem Tool einige Fragen zum Text, die prompt beantwortet werden.

Wir selbst haben die Studie auch gelesen und würden die Ergebnisse etwas anders deuten. Unser Tipp für den Mailingversand wäre donnerstags zwischen 3 und 6 Uhr. Nutzer von Chatpdf können die Ergebnisse der KI auch ganz einfach selbst überprüfen: Bei jeder Antwort gibt das Tool eine oder mehrere Seitenzahlen an, auf denen die Informationen im Text zu finden sind.

Wann ist die beste Zeit für Ihren Kunden-Newsletter?

Erfolgreiche Werbung ist kein Geheimwissen: Für Newsletter an Privatkunden gibt es gute und schlechte Wochentage und Tageszeiten. Sonst verpufft die Wirkung!
Artikel lesen

Aufgabe 2: ein Gerichtsurteil

Die nächste Aufgabe für die KI ist ein Urteil vom Oberlandesgericht Hamm. Das Ergebnis: Auch hier schreibt Chatpdf in wenigen Sekunden eine Zusammenfassung. So erfahren wir, wer den Gerichtsprozess gewonnen hat: die Beklagte. Worum es in dem Fall ging, verrät uns das Tool aber nicht.

Stattdessen erfahren wir, welche drei Fragen der Text beantworten könnte. Zum Beispiel: Was war der Grund für die Klage? Genau das tippen wir in den Chat ein. Das Ergebnis: „Der genaue Grund für die Klage wird in den vorliegenden Texten nicht explizit genannt.“ Auch nachhaken hilft nicht, die KI kennt die Antwort nicht. Immerhin verrät sie, dass es im Streitfall um eine Rückzahlungsforderung ging – die Beklagte sollte einen Kaufpreis von insgesamt 31.000 Euro zurückzahlen.

Unser Fazit: Chatpdf hat bei diesem Text erhebliche Startschwierigkeiten und kann grundlegende Fragen nicht beantworten. Außerdem erkennt die KI das eigentlich Spektakuläre an diesem Fall nicht – anders als wir. Es geht um eine Schwarzgeldzahlung – das Sportstudio wurde schwarz verkauft, dann forderte der Käufer sein Geld zurück. Mehr dazu lesen Sie im Beitrag „Ey Richter, hol mir mein Schwarzgeld zurück!“. Zugute halten kann man dem Tool, dass es beim erneuten Nachfragen zumindest einige richtige Antworten gibt.

Mögliche Textlänge, Zahl der Fragen und die Kosten

Chatpdf gibt es in einer kostenfreien Version, die wir auch für unseren Test verwendet haben. Allerdings ist der Funktionsumfang dieser Version begrenzt:

  • Kostenfrei liest die KI Texte mit bis zu 120 Seiten.
  • Außerdem darf die Datei maximal 10 MB groß sein.
  • Weitere Beschränkung: Pro Tag liest das Tool bis zu 3 PDFs und beantwortet bis zu 50 Fragen.

Wer die KI zu längeren Texten befragen möchte, benötigt eine kostenpflichtige Version. Laut den Anbietern von Chatpdf kostet sie 5 Dollar.

Auch interessant:

Deepl ausprobiert: Schöner übersetzen mit KI?

Im Kontakt mit Kunden oder Lieferanten aus dem Ausland können Online-Übersetzer auch für Handwerker praktisch sein. Deepl hat uns zuletzt besonders überzeugt.
Artikel lesen

ChatGPT im Handwerker-Check: Nie mehr Texte selber schreiben?

Ein Chatbot als Helfer im Handwerksbüro: Dieses Video zeigt, wie ChatGPT Ihre Kunden über Preiserhöhungen informiert und Kündigungen schreibt.
Artikel lesen

KI-generierte Entwürfe: Mehr Aufträge, weniger Aufwand

Eine App hilft dieser Tischlerei, Wunschobjekte ihrer Kunden zu visualisieren. Die künstliche Intelligenz nimmt dem Betrieb Arbeit ab. Die Bilder sind ein echtes Verkaufsargument.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Personalführung

Mitarbeitergespräche: Vertrauen und Kontrolle passen zusammen

Klingt nach Verhör, ist aber keins: In einem Tischlereibetrieb gibt es jährliche Mitarbeitergespräche unter sechs Augen – jeder Mitarbeiter redet mit Chefin und Chef. Was bringt das?

    • Personalführung, Personalentwicklung, Strategie, Ablauforganisation
Gesprächsprotokolle mit dem Chatbot. Wie schlägt sich ChatGPT in Unternehmensfragen? 

ChatGPT

Prüfstand: 5 Musterformulierungen vom Chatbot

Eine Social-Media-Stellenanzeige, eine Terminabsage, ein Werbeslogan und mehr. Wo ist ChatGPT im handwerk.com-Test stark – und wo nicht? Alle Ergebnisse und Tipps!

    • Digitalisierung + IT

Panorama

Dieser Seecontainer bringt Forschung und Handwerk zusammen

Das Mammutprojekt Wärmewende braucht den Wissenstransfer zwischen Forschung und Bauhandwerk. Dieses Projekt zeigt, wie das gelingen kann.

    • Panorama

Holzhelden

Zusammenarbeit mit Designer: Meister baut ausgefallene Möbel

Ein Produktdesigner im Team? Genau dafür entschied sich Tischlermeister Jan Korf. In seinem Betrieb entstehen so Möbel, die besonders sind.

    • Holzhelden, Strategie