Foto: lathspell – Fotolia.com
Zwei Hände geformt zu Fäusten in einem Prozentzeichen

Umfrage

Corona im Handwerk: Umsatzeinbruch um über 50 Prozent

Umsatzrückgänge, Auftragsstornierungen, Lieferengpässe, fehlende Mitarbeiter – das Handwerk leidet unter der Corona-Krise. Hier die Ergebnisse einer großen Umfrage.

Auf einen Blick:

  • Die Corona-Krise betrifft laut einer Umfrage das Handwerk in allen Gewerken durch Umsatzeinbrüche, Auftragsstornierungen, fehlende Mitarbeiter und Lieferengpässe.
  • Am stärksten sind die persönlichen Dienstleister wie Frisöre und Kosmetiker betroffen, die Lebensmittelgewerke und das Kfz-Handwerk. Doch auch die Bau- und Ausbaugewerke bekommen die Krise zu spüren.
  • Viele Betriebe reagieren auf die Herausforderungen mit dem Abbau von Überstunden und Urlaub. Doch 58 Prozent haben auch schon Kurzarbeitergeld beantragt,

Eine aktuelle Umfrage des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) unter fast 5.000 Handwerksbetrieben zeigt, wie stark sich die Folgen der Corona-Krise auch im Handwerk bemerkbar machen.

So stark geht der Umsatz zurück

Mehr als 70 Prozent der Befragten berichten laut ZDH-Umfrage von Umsatzrückgängen. Im Durchschnitt sei der Umsatz um 53 Prozent zurückgegangen. Am stärksten sind die Gesundheitshandwerke, das Kfz Handwerk und die persönlichen Dienstleistungshandwerke betroffen.

Die höchsten Umsatzrückgänge melden die persönlichen Dienstleistungshandwerke mit 88 Prozent und die Gesundheitshandwerker mit 76 Prozent. Im Kfz-Handwerk liegen sie bei 57 Prozent.

Weniger stark betroffen sind die Bau und Ausbaugewerke mit 40 und 45 Prozent. Bei Handwerkern für den gewerblichen Bedarf liegt der Umsatzrückgang bei 45 Prozent.

Corona-Krise: So ist die Lage im Bäcker- und Fleischerhandwerk

Aufträge für Events, Messen und Catering fallen weg, aber die Umsätze in den Ladengeschäften nehmen zu. Diese Herausforderungen sehen Bäcker und Fleischer.
Artikel lesen

Aufträge werden storniert

Insgesamt berichten 55 Prozent der befragten Betriebe von Stornierungen. Auch hier sind die Lebensmittelgewerke, Dienstleistungshandwerke und Kfz-Betriebe am stärksten betroffen.

Die Quote der stornierten Aufträge am gesamten Auftragsbestand liegt laut ZDH-Umfrage derzeit bei 45 Prozent.

Die höchsten Stornierungsquoten verzeichnen die persönlichen Dienstleistungshandwerke (82Prozent) und die Gesundheitshandwerk (60 Prozent). Die Bau- und Ausbaugewerke wie auch die Handwerke für den gewerblichen Bedarf melden eine Stornierungsquote von rund einem Drittel.

Personalmangel, Betriebsschließungen, Materialengpässe

Personalengpässe betreffen viele Gewerke – durch erkrankte oder unter Quarantäne stehende Mitarbeiter wie auch durch Mitarbeiter, die ihre Kinder betreuen müssen. Insgesamt liegt der Anteil der betroffenen Mitarbeiter an der gesamten Belegschaft bei 33 Prozent.

Den höchsten Anteil melden die persönlichen Dienstleistungshandwerke (72 Prozent). In den Gesundheitshandwerkern liegt der Anteil bei 50 Prozent, bei den Bau- und Ausbaugewerken bei 30 Prozent.

Behördlich angeordnete Betriebsschließungen betreffen der Umfrage zufolge vor allem die Gewerke mit Ladenlokalen. Der Anteil der betroffenen Betriebe liegt derzeit bei 16 Prozent und „dürfte weiter zunehmen“. Am stärksten betroffen sind die persönlichen Dienstleister im Handwerk, von denen bundesweit 76 Prozent die Betriebe schließen mussten.

Probleme bereitet vielen Betrieben die Versorgung mit Materialien, Vorprodukten und Betriebsmitteln. Dies betrifft 31 Prozent aller Handwerksbetriebe und führt zu einer Angebotsverknappung und damit zu Umsatzrückgängen.

Meister über Coronavirus: Mitarbeiterin in Isolation

Hartmut Macke gehört zu den Unternehmern, die die Folgen des Coronavirus früh zu spüren bekamen. Er versucht mit der Lage pragmatisch umzugehen.
Artikel lesen

Vergleich zur Vorwoche: Auswirkungen von Corona nehmen zu

Viele Betriebe berichten davon, dass die Auswirkungen der Corona-Krise noch einmal zugenommen hätten.

  • 58 Prozent der Betriebsinhaber melden, dass der Umsatzrückgang innerhalb einer Woche zugenommen habe.
  • 54 Prozent berichten von einer Zunahme der Auftragsstornierungen.
  • 26 Prozent berichten von einem weiteren Rückgang der verfügbaren Personalkapazitäten.

So reagieren die Betriebe auf die Corona-Krise

Das Handwerk findet viele Wege, um auf die Herausforderungen der Corona-Krise zu reagieren:

  • Abbau von Arbeitszeitkonten und Überstunden: 42 Prozent
  • Anordnung von Urlaub: 43 Prozent
  • Beantragung von Kurzarbeitergeld: 58 Prozent
  • Kündigungen von Mitarbeitern sind für 11 Prozent vorstellbar.
  • Eine vorübergehende Schließung des Betriebs können sich 18

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos für Ihren Betrieb zum Coronavirus verpassen? Dann melden Sie sich für den Newsletter von handwerk.com an. Jetzt anmelden!

Mehr zum Coronavirus finden Sie auf unserer Themenseite www.handwerk.com/corona.

Auch interessant:

So zahlt der Bund die Corona-Zuschüsse für Betriebe aus

Der Weg ist frei für die Corona-Soforthilfe des Bundes: Die Zuschüsse für Betriebe in Höhe von 9.000 und 15.000 Euro zahlen die Länder aus. Fest steht auch, wie die Zuschüsse versteuert werden.
Artikel lesen

Corona-Soforthilfe: Alle Zuschüsse der Bundesländer im Überblick

In fast allen Bundesländern gibt es jetzt Zuschüsse für von der Corona-Krise betroffene Solo-Selbstständige und Kleinbetriebe. Hier alle Infos für Handwerker.
Artikel lesen

Corona: Erleichterte Stundung für Sozialversicherungsbeiträge

Handwerksbetriebe und Selbstständige können sich in der Corona-Krise die Sozialversicherungsbeiträge von den gesetzlichen Krankenkassen stunden lassen. Doch eine Hürde gibt es.
Artikel lesen

Wie Handwerksbetriebe Kurzarbeit beantragen

Sie wollen wegen des Coronavirus Kurzarbeit für Ihre Mitarbeiter beantragen? Hier finden Sie alle Infos, Formulare und Muster.
Artikel lesen
Corona im Handwerk: Umsatzeinbruch um über 50 Prozent > Paragraphs > Image Paragraph
Zwei Hände geformt zu Fäusten in einem Prozentzeichen
Foto: Nuthawut - stock.adobe.com

Corona

Corona-Krise: Lage im Handwerk hat sich verschärft

Umsatzeinbrüche, Auftragsstornierungen, fehlende Mitarbeiter und Lieferengpässe: Die Belastungen durch die Corona-Krise haben zugenommen.

Foto: DOC RABE Media - stock.adobe.com

Belastungen noch spürbar

ZDH-Umfrage: Noch keine Entspannung der Auftragslage

Die Umsatzlage entspannt sich nur langsam, die Zahl der Stornierungen steigt. Das Handwerk leidet noch immer unter den Folgen der Corona-Krise, ergibt die aktuelle ZDH-Umfrage.

2021 neigt sich langsam dem Ende: Was war für Sie die größte Herausforderung in diesem Jahr? Stimmen Sie bei unserer neuen 1-Klick-Umfrage ab!
Foto: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Was war 2021 die größte Herausforderung für Sie?

Fachkräftemangel, Lieferengpässe, Preissteigerungen und Corona haben 2021 stark geprägt. Was hat Sie in diesem Jahr am stärksten gefordert?

Foto: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Werden Sie Überbrückungshilfe beantragen?

Nach der Corona-Soforthilfe kommt nun die Überbrückungshilfe für Betriebe, die nach wie vor unter Umsatzeinbußen leiden. Werden Sie Überbrückungshilfe beantragen?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.