Image
fuehren-durch-fragen.jpeg
Foto: lassedesignen - stock.adobe.com
Fragen hilft – auch bei der Mitarbeiterführung.

Personalführung

Führung durch Fragen – die 5 besten Tipps

Vertrauensvolle und gute Führung im Betrieb gelingt über Fragen. Aber wie frage ich am besten? Unsere 5 Tipps sagen’s Ihnen.

  • Fragen ist ein wesentlicher Bestandteil guter Führung. Nur so kommen Sie an Informationen oder können helfen.
  • Suchen Sie regelmäßig das Gespräch und zeigen Sie echtes Interesse, um ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.
  • Stellen Sie offene Fragen, die man nicht mit Ja oder Nein beantworten kann.
  • Vermeiden Sie die Verhörtaktik, sondern geben Sie Ihren Mitarbeitern Zeit zu antworten.

Gute Führung durch Fragen? Muss ein guter Chef nicht alles schon wissen? Nein! Nur durch Fragen finden Sie heraus, wie es Ihren Mitarbeiten geht, wie die Stimmung im Team ist oder welche guten Ideen Ihr Team im Betrieb beisteuern kann. Und nur so können Sie Ihren Betrieb auch im Sinne Ihrer Mitarbeiter führen und ein Vertrauensverhältnis aufbauen.

[Tipp: Weitere Tipps zur Mitarbeiterführung in Ihrem Betrieb liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter: Jetzt anmelden!]

Nicht jede Frage kommt allerdings beim Mitarbeiter richtig an. Eine gute Antwort bekommen Sie nicht, wenn Sie mit bohrenden Fragen Angst und Schrecken verbreiten. Bevor Sie also Ihr Team ins Verhör nehmen, lesen unsere 5 Tipps für richtiges Fragen.

Tipp #1: Suchen Sie regelmäßig das Gespräch

„Eine Führungskraft muss Vertrauen aufbauen und das gelingt am besten durch Fragen im Gespräch“, sagt Bernd Geropp, Coach mit dem Schwerpunkt Mitarbeiterführung. Dafür seien nicht nur Jahresgespräche wichtig, sondern vor allem die tägliche Kommunikation zwischen Chef und Mitarbeiter.

„Suchen Sie regelmäßig das Gespräch mit Ihren Mitarbeitern“, sagt Geropp. Der erste Schritt muss von Ihnen kommen. „Für Mitarbeiter ist die Hemmschwelle höher, den Chef anzusprechen, weil er den höheren Status hat.“

Gelegenheiten ließen sich finden, ist der Coach überzeugt: Ob vor der Arbeit, in der Mittagspause oder an der Kaffeemaschine – es müsse nicht immer das formale „Mitarbeitergespräch“ sein, um von Ihrer Seite ein paar gezielte Fragen loszuwerden.

Wenn das Team dicht macht – diese 6 Schritte helfen!

Als Chef brauchen Sie Rückmeldungen über Probleme mit Kunden oder im Team. Doch was ist, wenn die Mitarbeiter mauern? So schaffen Sie Vertrauen!
Artikel lesen

Tipp #2: Stellen Sie offene Fragen

„Es gibt zwei Typen von Fragen“, sagt Coach Geropp. „Geschlossene und offene Fragen.“ Wer etwas über sein Gegenüber erfahren will, sollte offene Fragen stellen, die man nicht mit Ja oder Nein beantworten kann.

Auf eine geschlossene Frage wie: „Hattest Du ein schönes Wochenende?“ wird das Gegenüber im Regelfall nur mit Ja oder Nein antworten. „Viel mehr erfährt man, wenn man offene Fragen stellt“, so Geropp: „Was hast Du denn am Wochenende gemacht?“

Das funktioniert genau so, wenn es um betriebliche Angelegenheiten geht. Auf die Frage: „War alles in Ordnung mit Kunde X?“ wird ein Mitarbeiter weniger ausführlich antworten als auf die Frage: „Wie lief es denn beim Kunden X?“

Tipp #3 Signalisieren Sie echtes Interesse

Sie haben es geschafft und eine längere Antwort aus einem einsilbigen Mitarbeiter herausbekommen. „Nun müssen Sie, wenn Sie Vertrauen aufbauen und mehr erfahren wollen, in ein Gespräch kommen“, sagt Geropp. Und das sei ganz einfach: „Nehmen Sie also einen Teil der Antwort auf und fragen Sie nach: Es lief gut beim Kunden X? Der ist doch aber sonst auch mal schwierig. Wie habt Ihr das hingekriegt?“

„Das Wichtigste beim Fragen ist, echtes Interesse an der Antwort zu signalisieren“, betont der Berater. „Nur wenn mein Gesprächspartner Interesse erkennt, fühle er sich ernst genommen und erzählt mehr.“ Nach und nach werde so ein Vertrauensverhältnis aufgebaut, das für eine gute Führung unabdingbar sei.

Tipp #4: Hören Sie zu

Auch wenn Sie selbst gern reden, im Gespräch mit Ihrem Mitarbeiter sollten Sie zuhören. „Es heißt Mitarbeitergespräch, weil der Mitarbeiter redet“, sagt Geropp. „Sonst hieße es Chefgespräch.“ Vermeiden Sie also, sich auf die erste Antwort Ihres Mitarbeiters mit einem Monolog zu antworten. „Es geht ja darum, dass Sie etwas über den Mitarbeiter erfahren wollen.

Tipp #5: Führen durch Fragen: Vermeiden Sie die Verhör-Taktik

Mit Fragen können Sie allerdings auch Druck ausüben und Macht demonstrieren „Vielen Chefs ist das gar nicht bewusst“, sagt Geropp. „Sie merken nicht, wie dominant und bedrohlich sie durch ihre Fragen auf Ihre Mitarbeiter wirken.“

Vermeiden Sie deshalb die Verhör-Taktik: Kurze bohrende Fragen, die Ihrem Mitarbeiter gar keine Chance lassen, einen Sachverhalt in Ruhe zu erklären. „Obwohl vom Chef nicht gewollt, fühlt sich der Mitarbeiter im Laufe des Gesprächs zunehmend bedroht und in die Enge gedrängt“, so Geropp.

Gerade wenn es um heikle Themen geht – ein Projekt ist schief gelaufen – sollten Sie die Verhör-Taktik unbedingt vermeiden. „Eine Frage ist genug. Lassen Sie Ihrem Mitarbeiter Zeit zum Nachdenken und geben Sie ihm die Ruhe die richtige Antwort zu finden“, sagt der Coach.

Außerdem: „Je kürzer die Frage, desto bedrohlicher kann sie wirken“, betont Geropp. Statt „Warum haben Sie so entschieden“ sollten Sie besser eine längere Frage formulieren: „Ich verstehe, dass Sie da in einer schwierigen Situation waren. Was führte denn dazu, dass Sie die Entscheidung so getroffen haben?“

„Diese Art der Frage löst weniger Angst und Abwehr aus“, weiß der Coach aus Erfahrung. Schließlich wollen Sie Informationen, Sie wollen helfen oder verstehen – aber nicht erschrecken, demotivieren oder Angst verbreiten.“

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeiterführung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Verunsicherte Mitarbeiter? So können Sie sie stärken!

Als Unternehmer sind Sie es gewohnt, Unsicherheiten auszuhalten. Für Ihre Mitarbeiter gilt das nicht unbedingt. So können Sie verunsicherte Mitarbeiter stärken.
Artikel lesen

Ghosting: Wenn neue Mitarbeiter sich in Luft auflösen

Wenn neue Mitarbeiter plötzlich nicht mehr zur Arbeit kommen oder die Stelle nicht antreten, spricht man von Ghosting. Als Arbeitgeber müssen Sie reagieren.
Artikel lesen
Image
bernd-geropp-web.jpeg
Foto: Geropp Leadership GmbH „Viele Chefs merken nicht, wie dominant und bedrohlich sie durch ihre Fragen auf Ihre Mitarbeiter wirken“, sagt Coach Bern Geropp.
Foto: Woodapple - Fotolia

Personalführung

Tipps für die Kleingruppenarbeit

Wie kommen alle gemeinsam zu neuen Ideen und durchdachten Verbesserungen? Dafür wurde jetzt eine Workshop-Methode entwickelt, die Kleinbetriebe digital für sich nutzen können.

Foto: Kaspars Grinvalds - Fotolia.com

Personal

5 Tipps: So meistern Sie Arbeitsunterbrechungen

Stressfakor Nr. 1: ständige Unterbrechungen. Pausenlos. Mit diesen 5 Tipps kriegen Sie auch unvermeidliche Störungen in den Griff.

Ausrasten hilft nicht weiter - aber unsere 5 Tipps.
Foto: pressmaster - stock.adobe.com

Personal

Probleme mit Azubis? 5 Tipps für Ausbildungsgespräche

Probleme mit Azubis können in jedem Betrieb auftreten. Aber wie führen Sie ein gutes Gespräch? Mit unseren fünf Tipps erreichen Sie Ihren Lehrling.

5 Tipps, wie Sie jetzt reagieren und helfen können.
Foto: ViDi Studio-stock.adobe.com

Personalführung

Ihr Mitarbeiter hat Probleme? 5 Tipps, wie Sie reagieren können

Wenn ein Mitarbeiter Probleme hat, kann sich das auch in schlechter Arbeitsleistung niederschlagen. Wie können Sie reagieren und wann müssen Sie handeln?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.