Kunde widerruft Verbrauchervertrag: Handwerker erhält keine Vergütung für erbrachte Leistungen, wenn er nicht richtig aufgeklärt hat.
Foto: sebra - stock.adobe.com
Kunde widerruft Verbrauchervertrag: Handwerker erhält keine Vergütung für erbrachte Leistungen, wenn er nicht richtig aufgeklärt hat.

OLG-Urteil

Haustürgeschäft: Kunde widerruft, Handwerker geht leer aus

Haben Handwerker bei Haustürgeschäften Anspruch auf Wertersatz, wenn der Kunde widerruft? Das hängt davon ab, ob ein Verbraucherbauvertrag vorliegt.

Der Fall: Ein Handwerker bietet seine Arbeitsleistungen unaufgefordert an Haustüren an. Mit einem Hauseigentümer schließt er ein sogenanntes Haustürgeschäft. Sie vereinbaren für 21.000 Euro die Reinigung und Versiegelung von Dachpfannen und Pflastersteine sowie die Sanierung von Holz.

Als der Handwerker einen Teil der Leistungen erbracht hat, widerruft der Kunde den Vertrag und fordert seine Anzahlung in Höhe von 12.500 Euro zurück. Doch der Handwerker hält dagegen: Er habe Anspruch auf Wertersatz und fordert 8.050 Euro.

Das Urteil: Das Oberlandesgericht (OLG) Celle entscheidet zu Gunsten des Kunden und der Handwerker bleibt auf seiner Forderung sitzen. Grund dafür war die rechtliche Einordnung des Vertrages, denn in diesem Fall lag kein Verbraucherbauvertrag sondern ein Verbrauchervertrag vor.

Den Richtern zufolge schulde der Kunde bei einem „schlichten“ Verbrauchervertrag nur Wertersatz, wenn er vom Handwerker ausreichend über sein Widerrufsrecht belehrt worden ist. Doch daran fehlte es hier.

Diese Verträge müssen Bauunternehmer kennen

Werkvertrag, Bauvertrag oder Verbraucherbauvertrag? Durch das neue Bauvertragsrecht sind Handwerker zum Teil mit völlig neuen Vertragstypen konfrontiert. Doch wann greift welcher Vertrag?
Artikel lesen

Hätte ein Verbraucherbauvertrag vorgelegen, wäre der Handwerker nicht leer ausgegangen. Bei Verbraucherbauverträgen sind die gegenseitigen Leistungen laut OLG bei einem Widerruf zurückzugewähren, für erbrachte Arbeiten ist deren Wert zu ersetzen. Solche Verträge lägen bei Arbeiten an einem bestehenden Gebäude aber nur vor, wenn diese Arbeiten „erheblich“ sind. Dafür müssten sie in ihrem Umfang einem Neubau gleichkommen und mehrere Gewerke umfassen. (Urteil vom 26. April 2022, Az. 6 /22)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Baurecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Neue Falle beim Widerrufsrecht!

Wer einen Verbraucherbauvertrag abschließt, muss seine Kunden immer über das Widerrufsrecht informieren. Wo der Vertrag abgeschlossen wird, spielt keine Rolle mehr. Wird das nicht beachtet, kann der Kunde noch nach über einem Jahr widerrufen.
Artikel lesen

Kostenlose Vertragsmuster für Verbraucher-Bauverträge

Seit 1. Januar gilt das neue Bauvertragsrecht. Möchten Sie eine kleine Starthilfe, um die neuen Regeln richtig umzusetzen? Diese Musterverträge helfen Ihnen!
Artikel lesen
Ein Metallbaumeister arbeitete trotzdem dort und stürzte. Das OLG Stuttgart musste sich deshalb mit der Haftungsfrage auseinandersetzen.
Foto: Alessio Orrù - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Arbeit ohne Sicherung: Trifft Handwerker bei Sturz Mitschuld?

Gefahrenstellen auf Baustellen müssen abgesichert sein. Wer haftet beim Unfall einer ungesicherten Gefahrenstelle, die leicht zu erkennen war?

Das OLG Düsseldorf sah die Schwarzgeldabrede in diesem Fall durch eine Whatsapp-Nachricht als erwiesen an.
Foto: Tanusha - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Schwarzgeldabrede per Whatsapp: Kein Anspruch auf Werklohn

275.000 Euro – auf dieser Werklohnforderung bleibt ein Betrieb sitzen. Zum Verhängnis wurde ihm eine Whatsapp-Nachricht mit dem Kunden.

Kein Material in Sicht: Bauhandwerker tragen bei Werkverträgen das Beschaffungsrisiko.
Foto: Gina Sanders - stock.adobe.com

Recht

Materialmangel: So senken Sie das Haftungsrisiko bei Baustopps

Bei Verzögerungen und Baustopps durch Materialmangel sind Handwerker schadensersatzpflichtig. Wann können Sie sich auf höhere Gewalt berufen?

Nach Einschätzung des OLG München stellt das eine Abnahme durch schlüssiges Verhalten dar.
Foto: Gregory Lee - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Ratenzahlung gleich Bauabnahme?

Der Kunde erklärt die Abnahme nicht, vereinbart mit dem Betrieb aber eine Ratenzahlung. Wird dadurch die Gewährleistungsfrist in Gang gesetzt?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.