Johanna Röh mit ihren Mitstreiterinnen Maxime Krämer und Astrid Hilt, Rechtsanwältin Angela Heinssen und Michael Kellner. (v.l.)
Foto: Nora Tabel
Johanna Röh mit ihren Mitstreiterinnen Maxime Krämer und Astrid Hilt, Rechtsanwältin Angela Heinssen und Michael Kellner. (v.l.)

Absicherung von schwangeren Unternehmerinnen

Petition überreicht: Meisterin bringt 56.000 Unterschriften nach Berlin

Handwerkerin Johanna Röh hat ihre Petition für mehr Rechte von schwangeren Selbstständigen in Berlin übergeben.

Tischlermeisterin Johanna Röh hat ihre Petition persönlich nach Berlin gebracht. Gemeinsam mit ihren Mitstreiterinnen überreichte sie mehr als 56.000 Unterschriften an den Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Michael Kellner. Ihre Petition ist unter dem Namen #MeineWerkstattBleibt bekannt geworden.

Fazit von Röh: „Ich hatte den Eindruck, dass Herr Kellner die Notwendigkeit von Änderungen verstanden hat“, sagt die Handwerkerin. Er habe jedoch deutlich gemacht, dass eine Gesetzesänderung nicht leicht auf den Weg zu bringen sei: Denn in die Mutterschutz-Thematik spielen sowohl der Gesundheitsbereich, als auch die Familien- und Wirtschaftspolitik mit rein.

Unternehmerin fordert: Schwangerschaft darf nicht Existenz bedrohen

Selbstständig und schwanger – das kann die die Existenz bedrohen. Handwerkerin Johanna Röh will das mit einer Online-Petition ändern.
Artikel lesen

Für die symbolische Übergabe der Petition hatte Röh eine Grafik in Holzplatten gefräst. Der Entwurf stammt von ihrer Mitstreiterin Astrid Hilt und zeigt eine Gruppe von Unternehmerinnen, teils schwanger, teils mit Kindern.

Im nächsten Schritt wollen die Initiatorinnen die Petition noch über den Bundestag einreichen, um die Chance zu erhöhen, dass der sich zeitnah mit ihrem Anliegen beschäftigt.

Auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) unterstützt ihr Anliegen. Das bekräftigte ZDH-Geschäftsführer Karl-Sebastian Schulte im Gespräch mit den Handwerkerinnen. Es sei wichtig, Frauen in Handwerk und Wirtschaft sichtbarer zu machen und sie als Unternehmerinnen zu fördern. Dafür müsse die Situation selbstständiger Handwerkerinnen in der Schwangerschaft verbessert werden – mit dem Ziel, dass sie ihre Betriebe und die Gesundheit ihrer Kinder aufrechterhalten können.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant: 

Stellenanzeigen: 3 Tipps für mehr Bewerbungen von Frauen

Sie würden gern Frauen einstellen, aber es kommen keine Bewerbungen? Dann helfen Ihnen diese drei Tipps für Ihre Stellenanzeigen weiter!
Artikel lesen

"Frauen punkten mit Können und Wissen"

Frauen müssen sich in Männerberufen noch immer behaupten, findet Petra Blietschau-Rohlfs. Warum die Unternehmerin das in einem Team von Männern als Chance sieht, erklärt sie hier.
Artikel lesen

„Frauen verbessern das Betriebsklima“

Vorurteile gegenüber Frauen sind überholt, findet Meister Hermann Schenk. Er schätzt Frauen im Team – aus mehreren Gründen.
Artikel lesen
Für die Übergabe der Petition in Berlin hat Tischlermeisterin Johanna Röh ein Bild der Initiatorinnen in Holz gefräst.
Foto: Privat
Für die Übergabe der Petition in Berlin hat Tischlermeisterin Johanna Röh ein Bild der Initiatorinnen in Holz gefräst.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Tischleremeisterin Johanna Röh setzt sich mit einer Petition dafür ein, dass die finanzielle Absicherung von schwangeren Handwerksunternehmerinnen verbessert wird.

Politik und Gesellschaft

Unternehmerin fordert: Schwangerschaft darf nicht Existenz bedrohen

Selbstständig und schwanger – das kann die die Existenz bedrohen. Handwerkerin Johanna Röh will das mit einer Online-Petition ändern.

    • Politik und Gesellschaft

Sachsen-Anhalt

Petition zur Bauvorlagenberechtigung: „Jede Stimme zählt“

Obwohl sie es gelernt haben, dürfen Meister nicht überall Bauvorlagen einreichen. Eine aktuelle Petition soll das ändern.

    • Politik und Gesellschaft
frauensache.jpeg

Initiative des UFH-Bundesverbandes

Neues Siegel: „Handwerk ist hier auch Frauensache“

Mit einem neuen Siegel können Betriebe nach außen zeigen, dass Frauen bei ihnen willkommen sind. So gelangen Sie an das Siegel.

    • Personalbeschaffung, Marketing und Werbung
Philipp Köchel, Nico Schreiber und Jakob Schröder (v.l.) wollen hierarchiefrei und solidarisch arbeiten – und gründeten einen Kollektivbetrieb.

Kollektivbetrieb im Handwerk

Tausche Last gegen Lebensqualität

Solidarische Zusammenarbeit anstelle von Hierarchien: Diesen SHK-Betrieb führen drei Handwerker im Kollektiv. 30 Stunden pro Woche für 2500 brutto – funktioniert das?

    • Strategie