Finanzämter dürfen Corona-Soforthilfe nicht pfänden.
Foto: Stefan Yang - Fotolia.com

Corona

Pfändung von Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Das Finanzamt darf Beträge aus der Corona-Soforthilfe nicht pfänden, wenn die Gläubigeransprüche vor dem 1. März 2020 entstandenen sind.

Der Fall: Ein Solo-Selbstständiger betreibt einen Reparaturservice. Gegenüber dem Finanzamt hat er Steuerschulden; vor allem handelt es sich um Umsatzsteuerschulden aus den Jahren 2017 bis 2019. Wegen der Corona-Krise erhält er 9.000 Euro Corona-Soforthilfe. Das Geld geht auf seinem Konto ein, doch seine Bank verweigert die Auszahlungen wegen einer Pfändungsverfügung des Finanzamtes gegen den Unternehmer. Da es sich nach Auffassung der Bank nicht um einmalige Sozialleistungen handelt, sei die Zahlung pfändbar.

3 Monate können Betriebe problemlos die Steuern stunden lassen.

Die 5 Wege zur Steuersenkung in der Corona-Krise

In der Corona-Krise können Handwerksbetriebe die Stundung von Steuern und die Senkung von Steuervorauszahlungen beantragen. Was ist dabei zu beachten?
Artikel lesen

Der Beschluss: Das Finanzgericht Münster entscheidet zugunsten des Unternehmers. Die Richter begründen ihre Entscheidung damit, dass die Corona-Soforthilfe nicht unter die Pfändungsschutzregeln fällt, da dies nicht ihrem Zweck entspricht: „Die Corona-Soforthilfe erfolgt ausschließlich zur Milderung der finanziellen Notlagen des betroffenen Unternehmens bzw. des Selbständigen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie“, heißt es in dem Beschluss. „Sollte die Corona-Soforthilfe von der Pfändung des Girokonto-Guthabens erfasst sein, könnte ihr Zweck nicht erfüllt werden. Sie dient nicht der Befriedigung von Gläubigeransprüchen, die vor dem 01.03.2020 entstanden sind, sondern nur solchen, die seit dem 01.03.2020 im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie entstanden sind.“ (Urteil vom 13. Mai 2020, Az. 1 V 1286/20 AO)

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Plötzlich Straftäter? Gefahren der Corona-Hilfen

Wer leichtfertig Corona-Hilfen beantragt, muss mit harten Strafen rechnen. Den Behörden bleiben Jahre für die Kontrolle. So handeln Sie richtig.
Artikel lesen

Betriebsprüfung: Wann prüft das Finanzamt?

Die Wahrscheinlichkeit einer Betriebsprüfung ist gering. Doch wie zuverlässig ist schon eine Statistik? Ob Sie wirklich mit einer Steuerprüfung durch das Finanzamt rechnen müssen, erfahren Sie hier.
Artikel lesen
Bei alten Steuerschulden kann das Finanzamt nicht einfach die Corona-Soforthilfe pfänden.
Foto: ©Krakenimages.com - stock.adobe.com

Corona

Corona-Soforthilfe ist weder Lohnersatz noch pfändbar

Beschluss des Bundesfinanzhofs: Corona-Soforthilfe ist kein Lohnersatz und darf nicht zur Deckung alter Steuerschulden gepfändet werden.

Steuerpflichtig sind die Zuschüsse des Bundes, aber Umsatzsteuer wird nicht fällig.
Foto: catwalkphotos – stock.adobe.com

Steuern

Corona-Soforthilfe ist umsatzsteuerfrei

Zuschüsse aus der Corona-Soforthilfe haben in der Umsatzsteuer-Voranmeldung nichts zu suchen. Wer den Zuschuss angibt, bremst den Fiskus unnötig aus.

Bei in der Corona-Pandemie ausfallenden Mieteinnahmen darf das Finanzamt auch dann nicht vollstrecken, wenn die Steuerschulden vorher entstanden sind.
Foto: ferkelraggae - stock.adobe.com

Steuern

Finanzamt: Keine Vollstreckung bei Corona-Mietausfällen

Vermieter können sich derzeit auch dann gegen die Vollstreckung durch das Finanzamt wehren, wenn die Steuern schon vor der Corona-Pandemie fällig waren.

Foto: bluedesign - stock.adobe.com

Corona

Corona-Krise: Diese Hilfen gibt es für betroffene Betriebe

Nach den Überbrückungshilfen und der Neustarthilfe soll es jetzt Härtefallhilfen geben. Das sind alle finanziellen Hilfen in der Corona-Krise im Überblick.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.