Preisexplosion am Bau: Vor allem Dachlatten, Bauholz und Spanplatten sind 2021 teurer geworden – wie seit über 70 Jahren nicht mehr.
Foto: Kunstzeug – stock.adobe.com
Preisexplosion am Bau: Vor allem Dachlatten, Bauholz und Spanplatten sind 2021 teurer geworden – wie seit über 70 Jahren nicht mehr.

Preisanstieg

Rekordwerte: So stark sind Baupreise 2021 gestiegen

Die Preise für Baumaterialien wie Holz und Stahl erreichten 2021 ein Rekordniveau, meldet das Statistische Bundesamt. Auch die Energiepreise treiben Baukosten in die Höhe.

So teuer war Bauen noch nie: 2021 haben einige Baumaterialien Rekordpreise erreicht, wie es sie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1949 nicht gegeben hat. Gründe dafür sind Lieferengpässe, Rohstoffknappheit und die hohe Nachfrage im In- und Ausland. Wie das Statistische Bundesamt meldet, sind von den Preissteigerungen vor allem Holz und Stahl betroffen. Auch Bauleistungen haben sich aufgrund der hohen Materialpreise und Energiekosten verteuert.

Die Erzeugerpreise für Konstruktionsvollholz stiegen um 77 Prozent gegenüber 2020. Teurer wurden auch Dachlatten (+65 Prozent), Bauholz (+61 Prozent) und Spanplatten (+23 Prozent).

Die Stahlpreise sind laut Statistischem Bundesamt ein weiterer Preistreiber am Bau: So stiegen die Kosten für Betonstahl in Stäben um 53 Prozent und Betonstahlmatten um knapp 53 Prozent. Eine ähnliche Entwicklung gab es bei Metallen, wie Kupfer oder Kupferlegierungen: Sie waren 2021 insgesamt gut 25 Prozent teurer als noch im Vorjahr.

Muster-Formulierungen: So vereinbaren Sie mit Kunden Materialpreissteigerungen

Die Preise für Baustoffe explodieren, Handwerker müssen die Kosten an die Kunden weitergeben. Mit diesen Mustern vereinbaren Sie Preissteigerungen mit Kunden.
Artikel lesen

Aufgrund der Materialpreissteigerungen seien auch die Kosten für Bauleistungen gestiegen. Der Neubau von Wohngebäuden kostete 2021 im Schnitt gut 9 Prozent mehr als im Vorjahr. Den stärksten Anstieg im Rohbau gab es bei Zimmer- und Holzbauarbeiten, sie verteuerten sich um fast 30 Prozent. Dach- und Klempnerarbeiten waren 2021 gut 10 Prozent teurer.

Der Kostenanstieg der Bauleistungen hänge auch mit den höheren Energiepreisen zusammen. Vielfach genutzte chemische Produkte wurden dadurch auch teurer. Dazu zählten beispielsweise Dämmplatten und Polysterol.

Tipp: Sie interessieren sich für das Thema Baupreise? Im handwerk.com-Newsletter finden Sie aktuelle Infos dazu. Jetzt kostenlos anmelden!

Auch interessant:

Anfahrtskosten: Wie viel dürfen Handwerker verlangen?

Die Anfahrtskosten auf Rechnung sind häufig Anlass für Streit mit Kunden. Wie viel dürfen Handwerker ansetzen und welche Möglichkeiten haben sie die Anfahrt abzurechnen?
Artikel lesen

Bei ihm zahlen die Kunden gerne 50 Prozent Vorkasse!

Manche Handwerker tun sich schwer, eine Anzahlung zu fordern. Michèl Müller hat einen einfachen Trick, um seine Kunden davon zu überzeugen.
Artikel lesen

Darf eine Rechnung vom Kostenvoranschlag abweichen?

Ein Betrieb kalkuliert einen Auftrag, bei Fertigstellung sind die Kosten jedoch höher als im Kostenvoranschlag. Welche Möglichkeiten haben Betriebe dann?
Artikel lesen
Umfrage-baupreise-16-09-web.jpeg
Foto: Joachim Wendler - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Baustoffe: Geben Sie gestiegene Preise an Kunden weiter?

Die Preise für Baustoffe wie Stahl, Holz oder Dämmmaterialien sind zum Teil stark gestiegen. Geben Sie diese Preissteigerungen an die Kunden weiter?

Bauen wird für Kunden deutlich teuer – hat deshalb bei Ihnen schon mal einen Auftrag storniert?
Foto: Joachim Wendler - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Steigende Baupreise: Sind deshalb schon Kunden abgesprungen?

Ob Baumaterialien oder Kredite für den Hausbau – alles wird gerade teurer. Haben Kunden bei Ihnen deshalb in letzter Zeit einen Auftrag zurückgezogen?

AdobeStock_44714249-web.jpeg
Foto: Ingo Bartussek - stock.adobe.com

Baukosten

Steigende Baustoffpreise: Kalkulation mit Tagespreisen

Steigende Baustoffpreise und höhere Nachfrage erfordern von vielen Betrieben eine andere Art der Preiskalkulation – notfalls auch mit Tagespreisen.

Umfrage-baupreise-16-09-web.jpeg
Foto: Joachim Wendler - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Material: Bleiben die gestiegenen Preise dauerhaft?

Bei vielen Bauprodukten sind die Preise in den letzten Monaten deutlich gestiegen. Die Baustoffbranche rechnet mit langfristigen Preissteigerungen. Und Sie?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.