Foto: beeboys - stock.adobe.com

Urteil

Teilzeit-Azubis: Gekürzte Vergütung ist zulässig

Wer eine Ausbildung in Teilzeit absolviert, bekommt auch weniger Geld als ein Vollzeit-Azubi. Ob das rechtens ist, entschied jetzt das Bundesarbeitsgericht.

Eine Ausbildung in Teilzeit zu absolvieren, kann für junge Leute eine Chance sein. Gerade wer für Kinder verantwortlich ist, hat Probleme, Vollzeit zu arbeiten. Ist es aber in Ordnung, dass Tarifverträge eine anteilige Vergütung entsprechend der Stundenzahl vorsehen? Darüber entschied jetzt das Bundesarbeitsgericht.

Oft ist mehr möglich, als man denkt.

5 potenzielle Zielgruppen für Ihre Mitarbeitersuche

Studienabbrecher, Quereinsteiger oder Menschen mit Behinderung: Wer Fachkräfte sucht, muss sich bewegen und in Menschen investieren. Oft zahlt es sich aus.
Artikel lesen

Der Fall: Eine Auszubildende des öffentlichen Dienstes absolvierte ihre Ausbildung in Teilzeit und arbeitete statt 39 Stunden nur 30 Stunden pro Woche. Den Blockunterricht der Berufsschule von 28 Sunden pro Woche nahm sie komplett wahr. Nach Tarifvertrag erhielt die Auszubildende eine gekürzte Ausbildungsvergütung, angepasst an 30 Stunden Wochenarbeitszeit, auch während der Berufsschulzeit. Die Frau klagte aus mehreren Gründen: Es gebe keine entsprechende Regelung im Tarifvertrag, zudem sei sie während der Berufsschulzeiten gegenüber Vollzeit-Azubis benachteiligt.

Das Urteil: Das Bundesarbeitsgericht entschied gegen die Klägerin. Der Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes sehe durchaus eine Anpassung der Ausbildungsvergütung entsprechend der Wochenstunden vor und verstoße mit dieser Regelung auch nicht gegen das Berufsbildungsgesetz, so die Richter. Bei der Ermittlung der Ausbildungsvergütung blieben die Zeiten des Berufsschulunterrichts außer Betracht.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks begrüßte das Urteil. Es verschaffe den Betrieben mehr Rechtssicherheit im Umgang mit Teilzeitausbildungen.

BAG, Urteil vom 1. Dezember 2020, Az. 9 AZRU 104/20

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Ein Azubi kontrollierte seine Kontoauszüge nicht und merkte deshalb nicht, dass sein Arbeitgeber ihm 3.490 Euro zuviel an Ausbildungsvergütung überwiesen hatte.

Darf ein Azubi zu viel gezahlten Lohn behalten?

Ein Betrieb überweist einem Auszubildenden versehentlich zu viel Ausbildungsvergütung. Als das Versehen bemerkt wird, soll der Lehrling 3.490 Euro zurückzahlen. Doch der sieht das nicht ein. Aber wer hat recht?
Artikel lesen

Mit Hilfe dieser sieben Tipps können Sie Ausbildungsabbrüchen vor dem Ausbildungsstart vorbeugen.

7 Tipps: So verhindern Sie Ausbildungsabbrüche vor Ausbildungsbeginn

Erster Arbeitstag und der neue Azubi kommt doch nicht. Wie können Handwerksbetriebe Vertragsauflösungen vor Ausbildungsbeginn vermeiden? Wir haben 7 Tipps für Sie!
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Teilzeitausbildung

Wenn der Azubi mittags geht

Ausbildung ist auch in Teilzeit möglich. Das bietet Chancen für Handwerksbetriebe und Auszubildende.

Auch volljährige Azubis dürfen jetzt nach der Berufsschule direkt nach Hause gehen.
Foto: Kzenon-stock.adobe.com

Berufsbildungsgesetz

Für alle Azubis ist nach der Berufsschule Feierabend

Das neue Berufsbildungsgesetz erlaubt auch volljährigen Azubis, nach einem Schultag nach Hause zu gehen. Und es gibt noch mehr Änderungen.

Dann werden auch für Teilzeitkräfte Überstundenzuschläge fällig.
Foto: leejoongyeul-stock.adobe.com

Urteil

Teilzeitkräfte haben Anspruch auf Überstundenzuschläge

Mehrarbeitszuschläge werden auch für Mitarbeiter in Teilzeit fällig. Laut Bundesarbeitsgericht gilt das, wenn sie länger arbeiten als vertraglich vereinbart.

Arbeitgeber schulden ihren Mitarbeitern für alle tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden den Mindestlohn.
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

BAG-Urteil

Mindestlohn ist in Bereitschaftszeiten das Mindeste

Eine zusätzliche Vergütung für Bereitschaftsdienst in Höhe des Mindestlohns? Nein, entschied das Bundesarbeitsgericht in diesem Fall. Grundsätzlich führt am Mindestlohn aber kein Weg vorbei.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.