Die Online-Plattform steht zur Verfügung und die Bedingungen für die Zuschüsse sind zuvor verbessert worden.
Foto: MQ-Illustrations - stock.adobe.com

Corona

Überbrückungshilfe II: Anträge ab sofort möglich

Die Antragsplattform für die Überbrückungshilfe II steht bereit. Durch verbesserte Bedingungen kommen Betriebe nun leichter an Zuschüsse.

Die Überbrückungshilfe II soll Unternehmen helfen, „die durch behördliche Anordnungen oder Hygiene- und Abstandsregeln weiter geschlossen sind oder nur mit halber Kraft fahren können“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Die Antragsplattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de stehe nun bereit. Mittelständler aller Branchen erhielten mit der Überbrückungshilfe II „direkte Zuschüsse zu den betrieblichen Fixkosten, die nicht zurückgezahlt werden müssen“.

Zudem werden die KMU-Deckelungsbeträge von 9.000 beziehungsweise 15.000 Euro gestrichen.

Überbrückungshilfe wird verlängert, vereinfacht und ausgeweitet

Die Überbrückungshilfe wird bis Ende des Jahres verlängert. Zudem werden die Zugangsbedingungen abgesenkt und die Fördersätze steigen.
Artikel lesen

Die Bedingungen für die Zuschüsse seien erleichtert worden. So sei die Begrenzung der Förderung für Unternehmen bis zehn Beschäftigte auf maximal 15.000 Euro gestrichen worden. Unternehmen, deren Umsatz um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingebrochen ist, könnten nun auch Überbrückungshilfe beantragen.

Altmaier betonte, dass die Bundesregierung derzeit daran arbeitet, „die Hilfen auch über den Dezember 2020 hinaus zu verlängern“. Mit Blick auf steigende Infektionszahlen in der Corona-Krise, seien nun beispielsweise auch die Anschaffung von Außenzelten oder Wärmestrahlern förderfähig, um den Geschäftsbetrieb temporär in die Außenbereiche zu verlagern.

Die Antragstellung erfolge, wie gehabt, über einen „prüfenden Dritten“ (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer, Rechtsanwalt), der das beantragende Unternehmen meist schon gut kenne. Durch die Vorprüfung könnten Anträge zügiger bearbeitet und die Hilfen schneller ausgezahlt werden. Die Bearbeitung und Auszahlung erfolge wiederum über die Bewilligungsstellen der Bundesländer.

Hier es geht zur Antragsplattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Tipp: Sie wollen beim Thema Überbrückungshilfen auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Diese Erfahrung hat Malermeister Frank Braunschweig gemacht und hofft, dass seine Auftragslücke bald geschlossen wird.

Homeoffice mit Folgen: Privatkundengeschäft bricht ein

Weil während der Corona-Krise viele Privatkunden ins Homeoffice wechselten, brachen bei Malermeister Frank Braunschweig die Aufträge massiv ein. Ging es Ihnen ähnlich?
Artikel lesen

Wer Rücklagen hat, bleibt in Krisenzeiten handlungsfähig. Das erleichtert unter anderem Gespräche mit der Bank.

5 Liquiditäts-Tipps vom Profi: So werden Sie krisenfest!

Wer Rücklagen hat, bleibt in Krisenzeiten handlungsfähig. Folgen Sie diesen 5 wirkungsvollen Tipps für mehr Liquidität.
Artikel lesen

Dann sollten Sie sich diese 3 Fragen ehrlich beantworten.

Corona: Ist mein Betrieb überlebensfähig?

Corona geht an die Existenz. Wer wissen will, wie es um die Überlebensfähigkeit seines Betriebs bestellt ist, sollte diese 3 Fragen ehrlich beantworten.
Artikel lesen
Foto: bluedesign - stock.adobe.com

Corona

Corona-Krise: Diese Hilfen gibt es für betroffene Betriebe

Nach den Überbrückungshilfen und der Neustarthilfe soll es jetzt Härtefallhilfen geben. Das sind alle finanziellen Hilfen in der Corona-Krise im Überblick.

Zudem werden die KMU-Deckelungsbeträge von 9.000 beziehungsweise 15.000 Euro gestrichen.
Foto: Jochen Netzker - stock.adobe.com

Corona

Überbrückungshilfe wird verlängert, vereinfacht und ausgeweitet

Die Überbrückungshilfe wird bis Ende des Jahres verlängert. Zudem werden die Zugangsbedingungen abgesenkt und die Fördersätze steigen.

Für maximal drei Monate soll sie gezahlt werden. Nähere Informationen folgen.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Ab Juli zu beantragen

Neue Überbrückungshilfe für Betriebe

Betriebe, die noch immer mit Umsatzeinbußen kämpfen, können erneut Zuschüsse erhalten. Das sind die Eckpunkte.

Steuerberater und Wirtschaftsprüfer können sich registrieren und ab dem 10. Juli 2020 Anträge für Betriebe online einreichen.
Foto: tunedin - stock.adobe.com

Neuer Zuschuss

Jetzt beantragen: Frische Corona-Hilfe vom Staat

Ab sofort können Betriebe mit Corona-bedingten Umsatzeinbußen frisches Geld beantragen. Die Überbrückungshilfe ist startklar, die Antragsplattform jetzt online.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.