Dort ist die durchschnittliche Wartezeit zuletzt auf 14,5 Wochen gestiegen.
Foto: bogdanhoda - stock.adobe.com

ZDH-Konjunkturbericht

Wartezeiten im Bauhandwerk nochmals gestiegen

Zehn Wochen warten Kunden derzeit im Schnitt auf einen Handwerker. Im Baugewerbe ist die Wartezeit noch deutlich länger.

Die Wartezeiten auf Handwerker sind 2019 nochmals gestiegen. Das geht aus dem Konjunkturbericht hervor, den der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) für das erste Quartal vorgelegt hat.

Ein Elektrobetrieb aus Wiesbaden versucht, seine Kunden aufzuklären und bittet um Verständnis.

Lange Wartezeiten: Kunden beschimpfen Handwerker

Wartezeiten von drei Monaten sind in ihrem Betrieb normal. Doch manche Kunden haben dafür kein Verständnis, berichtet Ilka Hankewicz. Die wütenden Anrufe machen die Unternehmerin betroffen.
Artikel lesen

So müssen Kunden im Schnitt derzeit 9,9 Wochen warten, bis Handwerker bei ihnen einen Auftrag ausführen. Das ist fast eine Woche mehr als im letzten Quartal (9 Wochen). Allerdings gibt es zwischen den einzelnen Handwerksbranchen deutliche Unterschiede bei den Wartezeiten, wie eine Grafik des Statistik-Portals Statista zeigt.

Demnach warten Kunden des Bauhauptgewerbes mit 14,5 Wochen mit Abstand am Längsten. Damit ist die Wartezeit dort gegenüber dem Vorquartal noch um 1,6 Wochen gestiegen – so stark wie in keiner anderen Handwerksbranche.

Bis Handwerker des Ausbaugewerbes einen Auftrag erledigen, vergehen aktuell rund elf Wochen. Bei den Handwerkern für den gewerblichen Bedarf – zu denen beispielsweise Metallbauer und Gebäudereiniger gehören – beträgt die Wartezeit 11,5 Wochen.

In anderen Handwerksbranchen sieht es hingegen entspannter aus. So müssen sich Kunden im Kraftfahrzeuggewerbe im Schnitt nur etwa drei Wochen gedulden, im Gesundheitsgewerbe beträgt die Wartezeit 3,7 Wochen.

Ein großes Problem des Handwerks ist nach wie vor der Fachkräftemangel. Dem ZDH zufolge wollen zwar viele Betriebe ihr Personal noch stärker aufstocken, doch leider fänden sich nicht für alle offenen Stellen geeignete Kandidaten. Trotzdem rechnet der ZDH in diesem Jahr mit rund 30.000 Neueinstellungen.

*lizenziert unter CC BY-ND 3.0.

Tipp: Sie wollen automatisch alle wichtigen Meldungen zum Thema Fachkräftegewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie einfach den handwerk.com-Newsletter. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Freie Termine sind in Handwerksbüchern vielerorts Mangelware.

Funktionieren die? Tipps für schnelle Handwerker-Termine

Im Interview mit RTL Nord gibt eine SHK-Fachfrau Tipps, wie Kunden schneller zu Handwerker-Terminen kommen. Wie gut würden die bei Ihnen funktionieren?
Artikel lesen

Die Bildzeitung ruft die Klempner-Krise aus. Im Interview hat sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier zu den Gründen geäußert. Selbst hat der Politiker allerdings keine schlechten Erfahrungen gemacht.

Gibt es bei Handwerksleistungen einen Minister-Bonus?

Zwei Jahre Wartezeit auf Handwerker? Die Bildzeitung Interviewt Minister Altmaier zur „Klempner-Krise“. Doch der musste nie lang auf Handwerker warten.
Artikel lesen
Viele Unternehmen bieten kostenlose Getränke und andere Annehmlichkeiten an.
Foto: auremar - stock.adobe.de

Personal

Extras zum Wohlfühlen: Das bieten Unternehmen Mitarbeitern

Verpflegung, Weiterbildung oder dicke Gehälter: Im Wettstreit um Fachkräfte locken Betriebe mit manchem Wohlfühlextra. Das sind die beliebtesten.

Automatisierung

Fachkräfte ade? Diese Branchen erobern Maschinen

Computer und Maschinen werden immer leistungsfähiger – viele Jobs bleiben im Handwerk aber dem Menschen überlassen. Das zeigt eine aktuelle Studie.

Wenn die Kapazitäten fehlen, bleibt manchmal nur ein Ausweg: Aufträge ablehnen.
Foto: Firma V - stock.adobe.com

Strategie

Immer mehr Handwerker müssen Aufträge ablehnen

2018 hat das Baugewerbe einen Höchststand bei den Auftragsablehnungen erreicht. Laut einer Umfrage mussten sieben von zehn Betrieben Anfragen ablehnen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Phantastische Zeiten

Konjunktur-Nachrichten sind meistens langweilig? Ganz Ihrer Meinung. Doch was das Statistische Bundesamt derzeit über die Entwicklung der Gewerke des Handwerks vermeldet, ist schon erstaunlich. Finden Sie Ihren Betrieb in den Statistiken wieder?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.