Von 2023 an bekommen Beschäftige im Bauhauptgewerbe eine Wegestreckenentschädigung. Die Höhe hängt von der Länge des Anfahrtswegs ab.
Foto: th-photo - Fotolia
Von 2023 an bekommen Beschäftige im Bauhauptgewerbe eine Wegestreckenentschädigung. Die Höhe hängt von der Länge des Anfahrtswegs ab.

Tarifabschluss für das Bauhauptgewerbe

Wegestreckenentschädigung: Das gilt ab 2023 auf dem Bau

Der aktuelle Tarifabschluss im Bauhauptgewerbe sieht eine Wegestreckenentschädigung für die Beschäftigten vor – ab 2023 und gestaffelt nach Kilometern.

Seit Anfang November ist der Tarifabschluss im Bauhauptgewerbe in trockenen Tüchern. Die Einigung der Tarifpartner sieht neben Lohnerhöhungen und Corona-Zahlungen auch eine Wegestreckenentschädigung vor. Laut Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) und Hauptverband der Deutschen Bauindustrie handelt es sich dabei um pauschale, nach Kilometern gestaffelte Beträge.

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) hat schon Details zu der neuen Wegezeiten-Entschädigung veröffentlicht, die ab 2023 gelten soll:

  • Für Anfahrtswege bis zu 50 Kilometern sollen die Beschäftigten demnach vom 1. Januar 2023 an 6 Euro bekommen. Ein Jahr später steigt die Entschädigung auf 7 Euro.
  • Bei einem Anfahrtsweg von 51 bis 75 Kilometern soll die Entschädigung im Jahr 2023 bei 7 Euro liegen und 2024 dann auf 8 Euro steigen.
  • Für Anfahrtswege von mehr als 75 Kilometern soll die Entschädigung 2023 bei 8 Euro liegen und ein Jahr später dann 9 Euro betragen.

Die Gewerkschaft weist zudem darauf hin, dass es von 2023 an auch für Beschäftigte, die nicht täglich von ihrem Arbeitsplatz nach Hause fahren, einen Ausgleich geben wird. Demnach sollen Bauhandwerker bei einer Entfernung von 75 bis 200 Kilometer pro Strecke 9 Euro erhalten. Bei einer Entfernung von bis zu 300 Kilometern sind es 18 Euro und bei einer Strecke von bis zu 400 Kilometern beträgt die Entschädigung 27 Euro. Wege von mehr als 400 Kilometern werden mit 39 Euro ausgeglichen.

Aktuell: Die Höhe der Entschädigung hängt nicht nur von der Entfernung ab. Alle Details (Stand: Januar 2023) lesen Sie hier:  So zahlen Baubetriebe die Wegezeitenentschädigung 2023. Weitere Infos zur Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrages finden Sie in diesem Beitrag: Wegezeitentschädigung: Tarifvertrag ist allgemeinverbindlich.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Bauhauptgewerbe: Diese Löhne gelten seit 1. November 2021

Nach zähen Tarifverhandlungen stehen die neuen Löhne für die Baubranche fest. Beschäftigte erhalten mehr Geld und Corona-Zahlungen, Azubi-Vergütungen steigen.
Artikel lesen

Branchenmindestlöhne: Das gilt 2023 im Handwerk

In vier Gewerken sind die Lohnuntergrenzen 2023 bereits gestiegen. Anfang Oktober zieht das Gerüstbauerhandwerk nun nach und erhöht den Mindestlohn um 75 Cent pro Stunde.
Artikel lesen

Einigung bei den Tarifverhandlungen im Bauhauptgewerbe

Lohnsteigerungen in drei Stufen, eine Coronazahlung und eine Wegestreckenentschädigung – das sieht die Einigung der Tarifpartner im Bauhauptgewerbe vor.
Artikel lesen

Bauhauptgewerbe: Diese Mindestlöhne sollen 2021 gelten

Der Streit um die neuen Mindestlöhne im Bauhauptgewerbe ist beigelegt. Die Lohnuntergrenzen steigen 2021 jeweils um 30 Cent pro Stunde.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
baustelle.jpeg

Politik und Gesellschaft

Einigung bei den Tarifverhandlungen im Bauhauptgewerbe

Lohnsteigerungen in drei Stufen, eine Coronazahlung und eine Wegestreckenentschädigung – das sieht die Einigung der Tarifpartner im Bauhauptgewerbe vor.

    • Politik und Gesellschaft
Auch Teilzeitbeschäftigte und Auszubildende im Baugewerbe erhalten die Inflationsausgleichsprämie – allerdings nicht den vollen Betrag.

Personal

Einigung im Baugewerbe: 1.000 Euro Inflationsprämie für die Beschäftigten

Die Tarifpartner im Bauhauptgewerbe haben sich auf eine Inflationsprämie geeinigt: Die Beschäftigten erhalten das Geld in zwei Schritten.

    • Personal, Politik und Gesellschaft

Schlichterspruch angenommen

Bauhauptgewerbe: Die Mindestlöhne steigen 2020

Die Tarifpartner im Bauhauptgewerbe haben dem Schlichterspruch zugestimmt. Zum 1. April 2020 steigen deshalb die Mindestlöhne.

    • Politik und Gesellschaft
AdobeStock_93685671-web.jpeg

Politik und Gesellschaft

Ecklohn und Mindestlöhne steigen bei Malern und Lackierern

Tarifabschluss im Maler- und Lackiererhandwerk: 2021 steigen Ecklohn, Mindestlöhne und Ausbildungsvergütungen. Zudem gibt es eine Corona-Prämie.

    • Politik und Gesellschaft