Eine Studie des Marktforschungsinstituts Bauinfoconsult zeigt, wie es aktuell um BIM am Bau bestellt ist.
Foto: Khongkit Wiriyachan - stock.adobe.com

Studie zu Building Information Modeling

2019: So wird BIM am Bau eingesetzt

Building Information Modelling wird seit Jahren diskutiert. Eine Studie zeigt, wie es um die BIM-Nutzung auf dem Bau tatsächlich bestellt ist.

Digitalisierung ist ein großes Thema. Auch auf dem Bau schreitet sie voran, wie eine aktuelle Studie von Bauinfoconsult zeigt. Das Marktforschungsinstitut hat 302 Planer und Verarbeiter zum Thema BIM (Building Information Modeling) befragt, darunter 150 Betriebe aus dem SHK- und Elektrohandwerk mit mehr als zehn Mitarbeitern.

Einfach basteln: Digitalisierung im Baukastenprinzip

Die Digitalisierung im Betrieb braucht keine riesigen Softwarelösungen, sagt dieser Softwareentwickler. Er rät stattdessen zu mehr Kreativität.
Artikel lesen >

28 Prozent der befragten Firmen arbeitet demzufolge mit BIM, das entspricht einem Anstieg um acht Prozentpunkte gegenüber 2017. Der aktuelle Anteil von BIM-Projekten am gesamten Projektvolumen liegt im Schnitt bei zehn Prozent, wie das Marktforschungsinstitut mitteilt.

Die Studie zeigt auch, in welchen Aufgabenbereichen BIM verwendet wird. So gaben 73 Prozent der befragten BIM-Nutzer an, dass sie die Methode zur Ausführungsplanung einsetzen. 65 Prozent nutzen BIM zur architektonischen Entwurfsplanung. 61 Prozent nannten die gebäudetechnische Fachplanung.

Doch wozu wird BIM konkret verwendet? 83 Prozent der Unternehmen, die BIM-Projekte abwickeln, setzen die Methode zur 3D-Visualisierung und Animationsdarstellung ein. 81 Prozent nutzen BIM, um aus 2D-Zeichungen 3D-Modelle zu erstellen. Und 71 Prozent greifen für das Kollisionsmanagement und die Mengenplanung darauf zurück.

Die Studie deckt auch kritische Punkte auf. Dem Marktforschungsinstitut zufolge schätzten die Befragten BIM noch nicht als merklich umsatzrelevant ein. Außerdem scheuten viele den finanziellen und persönlichen Aufwand bei der BIM-Einführung. Kritisch sehen die Nutzer aber auch nichtkompatible, konkurrierende Datenaustauschformate.

Haben Sie schon Erfahrungen mit BIM gemacht? Wenn ja, welche sind das? Schreiben Sie uns an redaktion@handwerk.com oder kommentieren Sie hier!

Tipp: Suchen Sie Informationen und Inspiration für die Digitalisierung? Abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter und wir informieren Sie automatisch über spannende Entwicklungen und Praxisbeispiele aus dem digitalen Handwerk. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Mit Spaß an neuen Ideen zum effizienten Betrieb

Mit kluger Baustellenorganisation und digitalen Werkzeugen hat Matthias Schöning sein Unternehmen optimiert. Erfolgsrezept: neugierig bleiben.
Artikel lesen >

5 Tipps: So finden Sie die Software für Ihren Betrieb

Die Anforderungen an eine Software sind hoch, das Angebot vielfältig. Bevor Betriebe investieren, sollten sie diese 5 Punkte klären.
Artikel lesen >

Effizienter arbeiten: Eine Arbeitsmappe wird digital

Eine rote Mappe strukturiert bei dieser Tischlerei die Arbeit. Bisher jedoch inklusive zeitraubender Zettelwirtschaft. Lösung: Die Mappe wird digital.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Strategie

Mit Spaß an neuen Ideen zum effizienten Betrieb

Mit kluger Baustellenorganisation und digitalen Werkzeugen hat Matthias Schöning sein Unternehmen optimiert. Erfolgsrezept: neugierig bleiben.

Job-Futuromat

Könnten Roboter schon jetzt Ihren Job machen?

Roboter sind technisch in der Lage, so manche Arbeiten zu übernehmen. Ein Grund, Angst zu haben? Wir haben einen Tischler und eine Wissenschaftlerin gefragt.

Studie

Prozesse und Umsätze im Handwerk werden digitaler

Viele Handwerker wollen einer Studie zufolge in effizientere Prozesse durch Digitalisierung investieren. Auch digitale Märkte und Bezahlformen werden wichtiger.