Steuerberater und Wirtschaftsprüfer können sich registrieren und ab dem 10. Juli 2020 Anträge für Betriebe online einreichen.
Foto: tunedin - stock.adobe.com

Neuer Zuschuss

Jetzt beantragen: Frische Corona-Hilfe vom Staat

Ab sofort können Betriebe mit Corona-bedingten Umsatzeinbußen frisches Geld beantragen. Die Überbrückungshilfe ist startklar, die Antragsplattform jetzt online.

Nach der Corona-Soforthilfe im Frühjahr können Betriebe, die unter den Folgen der Corona-Krise leiden, nun die Überbrückungshilfe des Bundes beantragen. Ab sofort ist die Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de erreichbar.

Für maximal drei Monate soll sie gezahlt werden. Nähere Informationen folgen.

Neue Überbrückungshilfe für Betriebe

Betriebe, die noch immer mit Umsatzeinbußen kämpfen, können erneut Zuschüsse erhalten. Das sind die Eckpunkte.
Artikel lesen

Die Antragstellung muss über einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Buchprüfer erfolgen. Ab sofort können sie sich auf der Website registrieren und nach Erhalt der Zugangsdaten ab dem 10. Juli Anträge für Betriebe einreichen. Der Online-Antragsprozess ist bundesweit einheitlich, dadurch könne eine schnellere Bearbeitung gewährleistet werden, teilt das Bundesfinanzministerium mit.

Die Verwaltung der Überbrückungshilfen übernehmen die Bundesländer. Die Auszahlung erfolge über die Förderbanken der Länder und könne bereits im Juli erfolgen.

Die Überbrückungshilfe ist Teil des Konjunkturpaketes, das die Bundesregierung auf den Weg gebracht hat, um der Wirtschaft nach dem Corona-bedingtem Lockdown auf die Beine zu helfen. Antragsberechtigt sind Unternehmen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe, die Corona-bedingt in den Monaten Juni bis August erhebliche Umsatzausfälle erleiden. Die Überbrückungshilfe sollen ein Beitrag zu den betrieblichen Fixkosten sein und die wirtschaftliche Existenz der Betriebe sichern.

Weitere Informationen zur Überbrückungshilfe finden Sie auf der Seite des Bundeswirtschaftsministeriums.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos für Ihren Betrieb zum Coronavirus verpassen? Dann melden Sie sich für den Newsletter von handwerk.com an. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Die Corona-Pandemie hat viele Betriebe in wirtschaftliche Schieflage gebracht. Hier soll das umfangreiche Konjunkturpaket der Bundesregierung helfen.

Hilfen für Betriebe in Not

Die Corona-Krise trifft das Handwerk hart. Setzt das Konjunkturpaket die richtigen Impulse?
Artikel lesen

Werden Sie Überbrückungshilfe beantragen?

Nach der Corona-Soforthilfe kommt nun die Überbrückungshilfe für Betriebe, die nach wie vor unter Umsatzeinbußen leiden. Werden Sie Überbrückungshilfe beantragen?
Artikel lesen

Dann sollten Sie sich diese 3 Fragen ehrlich beantworten.

Corona: Ist mein Betrieb überlebensfähig?

Corona geht an die Existenz. Wer wissen will, wie es um die Überlebensfähigkeit seines Betriebs bestellt ist, sollte diese 3 Fragen ehrlich beantworten.
Artikel lesen
Dafür brauchen sie einen Steuerberater. Hier sind Tipps für die Vorbereitung.
Foto: freie-kreation - stock.adobe.com

Frisches Geld für Unternehmen

Jetzt Überbrückungshilfe beantragen mit dem Steuerberater

Ab sofort können Sie einen Antrag auf Überbrückungshilfe stellen. Was Ihr Steuerberater dafür tun muss und was Sie das kostet, erfahren Sie hier.

Foto: bluedesign - stock.adobe.com

Corona

Corona-Krise: Diese Hilfen gibt es für betroffene Betriebe

Nach den Überbrückungshilfen und der Neustarthilfe soll es jetzt Härtefallhilfen geben. Das sind alle finanziellen Hilfen in der Corona-Krise im Überblick.

Die Überbrückungshilfe können Betriebe noch bis zum 30. September 2020 beantragen.
Foto: spyrakot - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Überbrückungshilfe: Antragsfrist bis Ende September verlängert

Betriebe mit Corona-bedingten Umsatzeinbußen können Überbrückungshilfe beantragen. Für den Antrag haben sie jetzt einen Monat länger Zeit.

Die Online-Plattform steht zur Verfügung und die Bedingungen für die Zuschüsse sind zuvor verbessert worden.
Foto: MQ-Illustrations - stock.adobe.com

Corona

Überbrückungshilfe II: Anträge ab sofort möglich

Die Antragsplattform für die Überbrückungshilfe II steht bereit. Durch verbesserte Bedingungen kommen Betriebe nun leichter an Zuschüsse.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.