Solo-Selbstständige, die unter den Folgen der Corona-Krise leiden, sollen mit der Neustarthilfe einmalig bis zu 5.000 Euro bekommen können.
Foto: Alexander Raths - stock.adobe.com

Finanzielle Hilfen für Betriebe und Solo-Selbstständige

Corona-Krise: 2021 soll die Überbrückungshilfe III kommen

Mit der Überbrückungshilfe III will der Bund in der Corona-Krise Betrieben bis Mitte 2021 helfen. Für Solo-Selbstständige gibt es zudem die Neustarthilfe.

Bis Ende des Jahres gibt es noch die Überbrückungshilfe II. Ab 2021 planen Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier die Überbrückungshilfe III. Sie soll eine Laufzeit bis Ende Juni 2021 haben.

Corona-Hilfen: Diese Unterstützung gibt es für Betriebe

Vom Teil-Lockdown betroffenen Betrieben hat der Staat für November finanzielle Unterstützung zugesagt. Das sind erste Details zu den Hilfen.
Artikel lesen >

Details zur neuen Überbrückungshilfe sollen zeitnah bekannt gegeben werden, wie Bundesfinanzministerium und Bundeswirtschaftsministerium gemeinsam mitteilen. Allerdings kündigten sie schon einige Verbesserungen an, etwa bei der Ansetzbarkeit von Ausgaben für Instandhaltung, Modernisierungsmaßnahmen oder auch Kosten für Abschreibungen. Außerdem soll künftig die Erstattung von Betriebskosten von bis zu 200.000 Euro pro Monat möglich sein.

Neu eingeführt wird die Neustarthilfe für Solo-Selbstständige. Den Bundesministerien zufolge handelt es sich dabei um eine einmalige Betriebskostenpauschale. Sie soll Solo-Selbstständigen zu Gute kommen, die im Rahmen der Überbrückungshilfe III keine Betriebskosten geltend machen können, aber hohe Umsatzeinbrüche hinnehmen mussten.

Nach Aussage der Bundesministerien gilt bei der Neustarthilfe:

  • Laufzeit ist Dezember 2019 bis Juni 2021.
  • Anspruchsberechtigt sind Solo-Selbständige, denen in diesem Zeitraum der Umsatz um mehr als 50 Prozent einbricht.
  • Sie erhalten einmalig 25 Prozent des Referenzumsatzes aus 2019, maximal jedoch 5.000 Euro.
  • Die Auszahlung ist als Vorschuss geplant. Solo-Selbstständige, die in der Zeit von Dezember 2020 bis Juni 2021 einen höheren Umsatz erzielen als erwartet, sollen den Vorschuss anteilig zurückzahlen müssen.
  • •Die Hilfe ist zweckgebunden und wird nicht auf Sozialleistungen angerechnet.

Weitere Infos zur Neustarthilfe finden Sie unter www.bmwi.de.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Coronavirus verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Überbrückungshilfe wird verlängert, vereinfacht und ausgeweitet

Die Überbrückungshilfe wird bis Ende des Jahres verlängert. Zudem werden die Zugangsbedingungen abgesenkt und die Fördersätze steigen.
Artikel lesen >

Jetzt Überbrückungshilfe beantragen mit dem Steuerberater

Ab sofort können Sie einen Antrag auf Überbrückungshilfe stellen. Was Ihr Steuerberater dafür tun muss und was Sie das kostet, erfahren Sie hier.
Artikel lesen >

KfW-Schnellkredit auch für Solo-Selbstständige

Den KfW-Schnellkredit ohne Sicherheiten gibt es nun auch für Solo-Selbstständige und Kleinstbetriebe mit bis zu 10 Mitarbeitern.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.