Foto: pathdoc - stock.adobe.com
Curious corporate businesswoman with glasses sitting at desk skeptically looking at you scrutinizing isolated on office grey wall background. Human face expression, body language, attitude, perception

Urteil

Darf der Arbeitgeber Bewerber nach Vorstrafen fragen?

Nicht jede Frage ist im Bewerbungsgespräch erlaubt. Gilt das auch für Vorstrafen und laufende Strafverfahren? Darüber entschied jetzt ein Gericht.

Es gibt Fragen, die im Bewerbungsgespräch nicht gestellt werden dürfen. Frauen dürfen zum Beispiel nicht nach ihrem Kinderwunsch gefragt werden. Falls das Thema doch zur Sprache kommt, darf die Bewerberin lügen. Aber was ist mit einer Frage nach Vorstrafen und laufenden Strafverfahren? Über ihre Zulässigkeit musste jetzt das Arbeitsgericht Bonn entscheiden.

Online-Bewerbungsgespräche: Was Arbeitgeber wissen müssen

Sie sind trotz Corona-Krise auf der Suche nach neuen Mitarbeitern oder Azubis? Dann können Online-Bewerbungsgespräche eine Option sein. So funktionieren sie!
Artikel lesen

Der Fall: Ein Arbeitgeber ließ von einem Bewerber auf einen Ausbildungsplatz für Lagerlogistik ein Personalblatt ausfüllen, auf dem pauschal nach „Gerichtlichen Verurteilungen / schwebende Verfahren“ gefragt wurde. Der angehende Azubi antwortete mit „nein“, obwohl gegen ihn ein Verfahren wegen Raubes lief. Nach der Einstellung flog die Sache auf, als der Azubi zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Der Arbeitgeber kündigte wegen arglistiger Täuschung mit Hinweis auf die falsche Antwort im Personalblatt. Der Auszubildende klagte.

Das Urteil: Das Arbeitsgericht Bonn gab dem Azubi Recht. In einem Einstellungsverfahren gebe es kein allgemeines Fragerecht des Arbeitgebers nach Vorstrafen und Ermittlungsverfahren jedweder Art, argumentierten die Richter. Der Arbeitgeber dürfe nur Informationen zu Vorstrafen und Ermittlungsverfahren einholen, die für den zu besetzenden Arbeitsplatz relevant sein können. Da also die Frage nicht zulässig war, durfte der Azubi lügen. Anders hätte die Sache möglicherweise gelegen, wenn der Arbeitgeber konkret nach Vermögensdelikten gefragt hätte, so die Richter.

AG Bonn, Urteil vom 20. Mai 2020, Az. 5 Ca 83/20

Gegen das Urteil kann noch Revision beim Landesarbeitsgericht Köln eingelegt werden.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant: [embed]https://www.handwerk.com/krankschreibungen-was-arbeitgeber-wissen-muessen[/embed]

Arbeitszeugnisse: Diese 7 Urteile sollten Arbeitgeber kennen

Arbeitszeugnisse sind oft Anlass für Streit. Doch was können Sie als Arbeitgeber machen und was nicht? Diese 7 Urteile sollten Sie kennen.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
„Unterirdisches“ Arbeitszeugnis: Nach zwei Jahren klagte ein Mann vor Gericht und forderte eine Korrektur. Zu Recht?

Urteil

Schlechtes Arbeitszeugnis: Wie lange muss der Arbeitgeber korrigieren?

Gegen ein schlechtes Arbeitszeugnis darf ein ehemaliger Mitarbeiter klagen. Wie lange er sich dabei Zeit lassen darf, hat jetzt ein Gericht entschieden.

    • Recht, Arbeitsrecht
Starke Unterstützung für die Azubis: Firmenchef Helge Zink (rechts), Ausbilder Aljoscha Raschke (Mitte) und Vertriebsleiter Nicolas Busch (links)

Personal

Bewerber aus dem Ausland? „Das Gespräch war beeindruckend!“

Was tun, wenn die Bewerbungen immer weniger und schlechter werden? Dieser Handwerksbetrieb gewinnt jetzt Azubis und Fachkräfte im Ausland.

    • Personal
Was Mitarbeitende privat in sozialen Netzwerken schreiben, können Chefs nicht überprüfen.

Urteil

Haften Arbeitgeber für private Äußerungen ihrer Mitarbeitenden?

Ein Betrieb wird verklagt, weil ein Mitarbeiter bei Facebook über die Konkurrenz gelästert hat. Jetzt hat ein Gericht geklärt, ob Chefs für solche Aussagen haften müssen.

S

Schlägerei auf dem Arbeitsweg ist kein Arbeitsunfall

Ein Bauleiter erleidet eine Mittelgesichtsfraktur, weil er sich auf dem Arbeitsweg mit einem Falschparker prügelt. Ein Arbeitsunfall ist das nicht, entschied jetzt ein Gericht.