In der Krise setzen mehr Betriebe auf Cloud-Lösungen und digitale Prozesse.
Foto: Simona Bednarek

Digitalisierung + IT

Datev: Corona-Krise liefert Impulse für Digitalisierung

Der IT-Dienstleister Datev setzt auf Cloud-Lösungen für mittelständische Betriebe – und kommt damit auch selbst gut durch das erste Halbjahr 2020.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • In der Corona-Krise ist die Nachfrage nach Cloud- und Online-Lösungen der Datev gestiegen.
  • Das Softwarehaus rechnet nun mit einem stärkeren Trend zur durchgängigen Digitalisierung von Prozessen im Mittelstand.

Der Trend zu durchgängig digitalen Prozessen in Unternehmen wird durch die Corona-Krise nach Einschätzung des Softwarehauses Datev eG weiter verstärkt. In der Krise sei vor allem deutlich geworden, dass die Technik nur bedingt helfe, „wenn wir nicht grundsätzlich durchgängige digitale Prozesse haben“ sagte der Datev-Vorstandsvorsitzende Robert Mayr während der Präsentation der aktuellen Geschäftszahlen.

Timm Kröger (li.) und Bastian Hintz, Geschäftsführer bei Roter Kältetechnik

Digitale Arbeitsabläufe entlasten Fachkräfte

Rechnungen automatisiert freigeben? Roter Kältetechnik setzt auf digitale Prozesse. So werden Ressourcen für die eigentlichen Aufgaben frei.
Artikel lesen

Krise macht die Vorteile digitaler Prozesse deutlich

Die Vorteile digitaler Prozesse haben sich nach Mayrs Einschätzung in der Krise deutlich gezeigt: So hätten zum Beispiel Betriebe, die nur noch mit digitalisierten Belegen arbeiten, „in der Zeit des Shutdowns Vorteile gegenüber denen gehabt, die noch nicht so weit sind“. Sie seien schneller im Homeoffice einsatzfähig gewesen, hätten ihre aktuellen kaufmännischen Daten zur Verfügung gehabt und hätten auch schneller Anträge auf Unterstützungsmaßnahmen stellen können.

In den mittelständischen Unternehmen sei „jetzt der Wille da, die Digitalisierung der betriebswirtschaftlichen Prozesse voranzutreiben“, der Digitalisierungsschub sei schon spürbar, so Mayr. So stelle die Datev anhand der Nachfrage fest, „dass sich die Bedarfe verschieben – weg von einem kurzfristigen Krisenbewältigungsmodus hin zu nachhaltigen Digitalisierungsbestrebungen“.

Cloud-Lösungen sind gefragt

Die zunehmende Digitalisierung wirkt sich auch auf den Umsatz der Datev aus. „Das Wachstum bei unseren Cloud-Lösungen betrug bis Ende Juni 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum“, berichtet Finanzvorstand Diana Windmeißer. Im März und April habe es einen „Run“ auf Lösungen gegeben, die Kanzleien und Betrieben die Arbeit aus dem Homeoffice ermöglichen. Gefragt seien zudem Cloud-Lösungen wie „Unternehmen online“, aber auch digitale Lernmedien.

Insgesamt vermeldet die Datev für das erste Halbjahr 2020 einen Umsatz von 569,3 Millionen Euro und damit ein Plus von 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im Geschäftsjahr 2019 stieg Umsatz auf 1,1 Milliarden Euro (plus 6,4 Prozent). Besonders gefragt waren nach Angaben von Finanzvorstand Diana Windmeißer auch im Vorjahr vor allem Cloud-Lösungen:

  • So nutzen Ende 2019 mehr als 209.000 Unternehmen das Produkt „Unternehmen Online“ zur Abwicklung kaufmännischer Prozesse und zur Zusammenarbeit mit dem Steuerberater. Das entspricht einem Zuwachs von 37 Prozent gegenüber 2018.
  • Die Zahl der von der Datev verarbeiteten digitalen Belege ihrer Mandanten stieg im Vergleich zu 2018 um rund 21 Prozent auf 1,15 Milliarden.
  • Um mehr als 70 Prozent auf 1,1 Millionen stieg die Zahl der registrierten Arbeitnehmer beim Cloud-Angebot „Arbeitnehmer online“

Zurückhaltend zeigte sich Windmeißer „angesichts der vielen Unwägbarkeiten“ bei der Vorschau auf das zweite Halbjahr 2020: „Wir fahren weiter auf Sicht und beobachten die Entwicklungen sehr genau.“

Tipp: Sie wollen mehr über die Digitalisierung im Handwerk erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Etwa indem man Werkzeuge mit Modulen zur Standortermittlung ausstattet. Auch dieses Beispiel wird in der Publikation “Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0“ erläutert.

10 starke Praxisbeispiele: So digitalisieren Handwerker

Eine neue Publikation zeigt zehn erfolgreiche Digitalisierungsprojekte von Handwerkern. Ein Beispiel: das digitale Werkzeugmanagement.
Artikel lesen

SHK-Meister Can Akpinar aus Hannover.

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe. Teil 12: Mit Vorher-Nachher-Bildern in sozialen Netzwerken Kunden anlocken.
Artikel lesen

Mit unseren Suchtipps finden Sie leichter den passenden IT-Dienstleister.

So finden Sie die passenden IT-Dienstleister

Jetzt wird Ihr Digitalisierungsprojekt einfacher: Wir haben die besten Adressen für kostenlose Beratung und Tipps für die Dienstleister-Suche!
Artikel lesen

-Anzeige-

So könnte die Zusammenarbeit zwischen Handwerker und Steuerberater aussehen.
Foto: Kurt Fuchs/ DATEV eG

Digitalisierung + IT

Datev: Steuerberatung wird immer digitaler

Die Steuerberater machen sich fit für die enge digitale Zusammenarbeit mit kleinen und mittelständischen Betrieben. Das Wachstum steckt in der Cloud.

Revisionssichere Speicherung in der Cloud direkt aus der Kasse heraus bietet die Datev an.
Foto: Kurt Fuchs/ DATEV eG

Digitalisierung

Wird der Steuerberater zum Digitalisierungs-Coach?

Die Datev will weiter digitalisieren und wachsen – auch mit Angeboten für das Handwerk.

Laut Creditreform verschleiern aber die Finanzhilfen die tatsächliche Lage.
Foto: Syda Productions - Fotolia.com

Corona

Sinkende Insolvenzzahlen trotz Corona-Krise

Im 1. Halbjahr ist die Zahl der Insolvenzen gesunken – dem Konjunktureinbruch zum Trotz. Das liegt laut Creditreform an verschiedenen Faktoren.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Bits, Bytes und Betriebsprüfer

Die Zahl der digitalen Betriebsprüfungen steigt Jahr für Jahr. Fluch oder Segen für das Handwerk? Wir sprachen mit Eckhard Schwarzer, Mitglied der Geschäftsleitung der Datev eG.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.