"Faires Handwerk" soll Handwerkern dabei helfen, für ihre Kunden Rechtssicherheit und Transparenz zu schaffen.
Foto: visivasnc - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Faires Handwerk: Maler- und Lackierer gründen Initiative

Mit der Initiative „Faires Handwerk“ wollen Maler- und Lackierer ein Zeichen gegen Lohn-Dumping und Schwarzarbeit setzen. Auch Kunden sollen profitieren.

Faires Handwerk – so heißt die Initiative, die die Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main ins Leben gerufen hat. Damit will sie sich für sozialverträgliche und faire Arbeitsbedingungen in der Branche einsetzen. Die Initiative hat sich mehrere Ziele gesetzt. Sie will:

  • Lohndumping und Schwarzarbeit verhindern,
  • Transparenz und Rechtssicherheit für Kunden schaffen,
  • legale Arbeitsplätze erhalten und
  • fairen Wettbewerb ermöglichen.

„Skrupellose Anbieter umgehen mit der Beschäftigung von Sub-Subunternehmer-Ketten auf Baustellen geschickt die gesetzlichen Regelungen und lassen zumeist osteuropäische Arbeiter als Scheinselbstständige für Hungerlöhne arbeiten“, erklärt Felix Diemerling die Beweggründe. Der Geschäftsführer der Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main ist davon überzeugt, dass diese Praktiken nicht nur eine Ausbeutung der Billigarbeiter darstellt, sondern auch auf Kosten von Verbrauchern und der Allgemeinheit gehen.

Um ihre Ziele zu erreichen, setzt Faires Handwerk auf eine freiwillige Selbstverpflichtungserklärung für Maler- und Lackiererbetriebe. Die Innung Rhein-Main hat dafür Standards entwickelt. Dazu gehört, dass teilnehmende Betriebe sich dazu verpflichten,

  • Kernleistungen wie Malerarbeiten, Wärmedämmung oder Putz mit eigenen, sozialversicherungspflichtig angestellten Mitarbeitern auszuführen,
  • den Mindestlohn einzuhalten,
  • die Vorgaben bei Arbeitssicherheit und Datenschutz zu erfüllen sowie
  • Fachpersonal einzustellen.

Die Einhaltung der Standards will die Innung einmal im Jahr kontrollieren. Bislang haben 25 Betriebe eine Selbstverpflichtungserklärung abgegeben. Weitere Informationen zu der Initiative finden Sie unter faireshandwerk.de.

Was denken Sie? Ist die Initiative sinnvoll oder überflüssig? Kommentieren Sie hier oder schreiben Sie an leupold@handwerk.com.

Auch interessant:

Weil viele seiner Mitarbeiter keinen Führerschein haben, hat Handwerksunternehmer Jan Burger für seinen Betrieb ein Lastenfahrrad angeschafft. Weitere sollen folgen.

Handwerker ohne Führerschein: Chef kauft Lastenfahrrad

Ein Transporter, aber mehrere Mitarbeiter ohne Führerschein. Im Betriebsalltag ist das ein Problem. Ein Handwerksunternehmer hat der Bild verraten, welche Lösung er gefunden hat.
Artikel lesen

Ab sofort gibt es die Möglichkeit, Wettbewerbsverzerrungen und prekäre Beschäftigungsverhältnisse anonym der SOKA-Bau zu melden.

Neue Meldeplattform für Schwarzarbeit am Bau

Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung sind in der Bauwirtschaft keine Seltenheit. Solche Missstände können auf einer neuen Online-Plattform der SOKA-Bau erstmals anonym gemeldet werden.
Artikel lesen

So reagieren Sie richtig bei Kontrollen!

Schwarzarbeitskontrollen gehen Sie nichts an? Wenn Sie sich da mal nicht irren: Wer Arbeitnehmer hat, muss immer mit einem Besuch der Finanzkontrolle Schwarzarbeit rechnen. 9 Experten-Tipps, damit die Zöllner Sie nicht kalt erwischen.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ausschreibungen

„Nicht automatisch an den Billigsten“

Neue Regeln bei der Vergabe öffentlicher Aufträge: Nicht nur nach dem Preis entscheiden. Nicht ohne Unbedenklichkeitsbescheinigung. Nicht ohne Kontrollen. So stellen sich hessische Handwerker das vor. Genügt das?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Debatte

"Mindestlohn entzerrt Wettbewerb"

Er führt zu mehr illegaler Beschäftigung, warnen Ökonomen. Jochen Empen sagt: Der Mindestlohn ist gut für die Wirtschaft.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kontrollen, Haftung, Pflichten

Was bringt die neue Billiglöhner-Richtlinie?

Firmen, die mit Billiglöhnern Sozialstandards untergraben, sollen es künftig schwerer haben. Eine neue EU-Richtlinie soll für schärfere Kontrollen sorgen. Klingt gut – wären da nicht ein paar seltsame Klauseln.

Das würde nicht nur Solo-Selbstständige im Handwerk betreffen.
Foto: pix4U-stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Handwerk fordert Beitragspflicht für (Solo-)Selbstständige

Handwerk und DGB treten für Vorsorge-, Versicherungs- und Beitragspflichten für Selbstständige und Solo-Selbstständige ein – Sozialkassen (Soka) inklusive.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.