Krisengeschüttelter Mittelstand: Sechs Prozent der Betriebe sind einer Datev-Studie zufolge von einer Insolvenz bedroht.
Foto: Markus Bormann - Fotolia.com
Krisengeschüttelter Mittelstand: Sechs Prozent der Betriebe sind einer Datev-Studie zufolge von einer Insolvenz bedroht.

Politik und Gesellschaft

Krisenfolgen: Mittelstand verschiebt Digitalisierungsprojekte

Eine Umfrage der Datev unter Steuerberatern zeigt: Kurzfristiges Krisenmanagement verdrängt im Mittelstand strategische Projekte.

Vom Klimawandel bis zum Fachkräftemangel – der Mittelstand leidet unter einer Vielzahl sich teilweise überlagernder Krisen. Eine Folge: Rund sechs Prozent der Unternehmen sind „aktuell von einer Insolvenz bedroht“, so das Ergebnis einer Befragung des Softwarehauses DATEV unter Steuerberatungskanzleien. Überwiegend seien davon Kleinstunternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitenden bedroht.

Betriebsinhaber und Steuerberater als Krisenmanager

Doch auch nicht von Insolvenz bedrohte Betriebe stehen nach Einschätzung der Steuerkanzleien vor „erheblichen Herausforderungen“. So sähen die Steuerberater bei 80 Prozent ihrer Unternehmenskunden einen akuten Fachkräftemangel. 70 Prozent seien von steigenden Energiekosten betroffen oder sogar stark betroffen, 68 Prozent von steigenden Rohstoffpreisen, 59 von Überregulierung und Bürokratie, 55 Prozent von Personalausfällen, 49 Prozent von Inflation und 48 Prozent von Lieferkettenproblemen. 

„Lang- oder mittelfristige strategische Projekte werden aktuell durch kurzfristiges, operatives Krisenmanagement verdrängt“, beschreibt Datev-Vorstand Robert Mayer die Lage.

Hilfe erhielten die Betriebe dabei zwar von ihren Steuerberatern. Das führe jedoch zu einer „außerordentlichen Arbeitsbelastung“ in den Kanzleien. 88 Prozent der befragten Kanzleien sähen sich überlastet oder sogar erheblich überlastet. Auslöser der hohen Arbeitslast seien vor allem die Abwicklung von Corona-Wirtschaftshilfen (93 Prozent) und die Grundsteueränderung (90 Prozent).

Diese Herausforderungen für Wirtschaft und Steuerberater würden dringend benötigte Ressourcen für die strategische Weiterentwicklung binden, warnt Mayr.  Wenn sich dadurch strategisch wichtige Digitalisierungsprojekte verzögern, sei das gefährlich.

Datev wächst besonders in der Cloud

Die Datev selbst hat das Geschäftsjahr 2021 mit einem Umsatz von 1,22 Milliarden Euro abgeschlossen, ein Plus von 5,5 Prozent, berichtet Finanzvorstand Diana Windmeißer. Einen erheblichen Anteil daran trugen nach ihren Angaben Cloud-Lösungen wie zum Beispiel Unternehmen online (plus 28,9 Prozent), Auftragswesen online (plus 33,6 Prozent), Belege online (plus 11,6 Prozent) und Arbeitnehmer online (plus 47,3 Prozent).

Auch in das erste Halbjahr 2022 sei die Datev mit einem Umsatz von 639,6 Millionen Euro „gut gestartet“.

Tipp: Sie wollen beim Thema Digitalisierung auf dem Laufenden bleiben? Der handwerk.com-Newsletter informiert über neue Entwicklungen und Praxisbeispiele. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Handwerker fitter in der Digitalisierung: Jetzt steigt der Druck

Von Social Media bis Videotelefonie: Das Handwerk ist deutlich digitaler geworden, zeigt eine aktuelle Studie. Das schürt Erwartungen.
Artikel lesen

Mauerwerke in Rekordzeit: Hier mauert ein Automat mit!

Mit guter Planung und einem Maurerautomaten verlagert eine Gruppe von Bauhandwerkern den Mauerbau in eine Halle. Und spart so enorm Zeit.
Artikel lesen
Mehr Geld wollen KMU für Klimaschutzinvestitionen in die Hand nehmen.
Foto: studio v-zwoelf - stock.adobe.co

Politik und Gesellschaft

KMU investierten 22 Milliarden Euro in den Klimaschutz

Ein Überblick von KfW Research zeigt: Jeder zehnte Euro der Gesamtinvestitionen in KMU wurde 2020 für Klimaschutzvorhaben ausgegeben.

2016 gab der deutsche Mittelstand 14 Milliarden Euro für Digitalisierungsprojekte aus.
Foto: 3dkombinat - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Jeder vierte investiert in Digitalisierungsprojekte

14 Milliarden Euro hat der deutsche Mittelstand 2016 in die Digitalisierung investiert. Wofür wurde das Geld ausgegeben?

Buchhaltung-Steuerhinterziehung.jpeg
Foto: Studio Romantic - stock.adobe.com

Steuern

Steuerhinterziehung: Chaotische Buchführung ist strafbar

Eine ungenaue Buchführung kann strafrechtliche Folgen haben – auch ohne Absicht und trotz Steuerberater. Die Tat: mittelbare Steuerhinterziehung.

  Seit Beginn der Pandemie sind Steuerberater für Fragen oft nur noch schwer zu erreichen.
Foto: vasilisa_k - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Hat Ihr Steuerberater noch genug Zeit für Sie?

Steuerberater sind seit Beginn der Corona-Pandemie ständig überlastet. Bleibt da noch genügend Zeit für Sie – für Fragen, Tipps und Beratung?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.