Ein Mediator unterstützt beide Streitparteien dabei, selbst gemeinsam eine Lösung zu finden, die für beide Seiten gleichermaßen funktioniert.
Foto: krsmanovic - stock.adobe.com

Aussitzen ist keine Lösung

So helfen Mediatoren im Handwerk bei Konflikten

Ungelöste Konflikte schaden jedem Betrieb: Es geht um Betriebsklima und Produktivität. Helfen können die Mediatoren der Handwerkskammern.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Mediatoren im Handwerk in den Handwerkskammern unterstützen Konfliktparteien dabei, selbst eine Lösung für ihren Konflikt zu erarbeiten, statt sich auf den Vorschlag eines Schlichters oder das Urteil eines Richters zu verlassen.
  • Mediation ist mit vergleichsweise wenig Zeitaufwand verbunden, die Mediation durch die Handwerkskammer ist zudem kostenlos.
  • Sie eignet sich für viele innerbetriebliche und auch betriebsübergreifende Konflikte, zum Beispiel in der Nachfolge, im Team und mit Geschäftspartnern.
  • Die Risiken eines ungelösten Konflikts sind hingegen hoch: Es drohen der Verlust von Produktivität, Motivation und Ansehen.

Sie schlagen sich mit einem ernsthaften innerbetrieblichen Konflikt herum und möchten ihn zu einem guten Ende führen? Dann könnte Ihnen vielleicht die Betriebsberatung der Handwerkskammer helfen – mit einer Mediation. Denn seit einiger Zeit lassen sich manche Betriebsberater der Handwerkskammern und Fachverbände zum „Mediator im Handwerk“ ausbilden und zertifizieren. Ihre Aufgabe: Als Mediatoren helfen sie den Beteiligten, neutral und „allparteilich“ Konflikte zu entschärfen und selbst eine Lösung zu finden.

Krank nach Streit mit dem Chef: Wer zahlt?

Kurz nach dem Streit mit seinem Chef meldet sich ein Mitarbeiter krank und legt ein Attest vor. Trotzdem verweigert der Arbeitgeber die Entgeltfortzahlung. Zu Recht?
Artikel lesen >

Warum Mediation?

Warum Mediation auch in einem Handwerksbetrieb sinnvoll sein kann, weiß die Betriebsberaterin und Mediatorin Susann Ruppert von der Handwerkskammer Oldenburg: „Wenn wir in eine Beratung zu einem betriebswirtschaftlichen Problem einsteigen, stellt sich häufig heraus, dass die tiefere Ursache für dieses Problems ein Konflikt ist“, sagt Ruppert. Konfliktpotenzial gebe es eine Menge in jedem Unternehmen, zum Beispiel zwischen Betriebsinhaber und Nachfolger, zwischen Chef und Mitarbeitern und zwischen Familienmitgliedern. Daher sehe sie die Ausbildung zur Mediatorin im Handwerk als „eine sinnvolle Ergänzung zur klassischen Beratung“.

Und was hat ein Betriebsinhaber davon? Zum einen spare eine Mediation im Vergleich zu einem Rechtsstreit Zeit und Geld. Zum anderen gebe es bei einer Mediation keinen Verlierer. Nicht die Klärung der Schuldfrage, sondern die Auflösung des Konfliktes ist das oberste Ziel. „Am Ende gewinnen beide Konfliktparteien“, betont Ruppert. „Eine Auseinandersetzung mit den Ursachen des Konflikts ist insbesondere wichtig, wenn beide Seiten weiter zusammenarbeiten.“

Wie arbeiten Mediatoren im Handwerk?

Ein ausgebildeter Mediator der Handwerkskammer unterstützt beide Streitparteien gleichermaßen dabei, sich zu öffnen, miteinander zu reden, gegenseitiges Verständnis zu entwickeln und eine Lösung zu finden, die für beide Seiten gleichermaßen funktioniert. Das unterscheidet eine Mediation von anderen Konfliktbewältigungsstrategien: Die Parteien bleiben für das Ergebnis in der Verantwortung. Es gibt keinen Schlichter, der einen Kompromiss vorschlägt, und keinen Richter, der eine Entscheidung fällt.

Und noch etwas macht ein Mediator nicht: Er ergreift nicht Partei und er berät nicht. Das erklärt auch, warum Mediatoren der Handwerkskammern immer nur eins sein können: Berater oder Mediator. Das eine schließe das andere aus, betont Ruppert. „Wenn ich einen Betrieb beraten habe, kann ich nicht mehr neutral und allparteilich eine Mediation durchführen.“

Für welche Konflikte eignet sich die Mediation?

Die möglichen Aufgabenfelder einer Mediation im Handwerk sind nach Rupperts Einschätzung vielfältig:

  • Konflikte in der Unternehmensnachfolge: Dabei kann es um Konflikte zwischen den Generationen gehen, um unterschiedliche Ziele und Werte, aber auch um Rollenkonflikte zwischen Eltern und erwachsenem Kind.
  • Konflikte zwischen Geschwistern: In Betrieben, in denen sich Geschwister die Führung teilen, können Zielkonflikte auftreten. „Aber auch Verteilungskonflikte sind ein großes Thema, insbesondere, wenn es um unterschiedliches Gerechtigkeitsempfinden geht“, sagt Ruppert.
  • Konflikte zwischen langjährigen Gesellschaftern: Auch hier kann es nach Rupperts Erfahrung zu Führungskonflikten kommen, „wenn irgendwann der eine andere unternehmerische Wege einschlagen möchte als der andere“.
  • Konflikte zwischen Unternehmer und Mitarbeitern und unter Mitarbeitern: Konflikte in Teams und mit dem Chef seien keine Seltenheit, betont die Mediatorin. Dabei könne es um Verteilungskonflikte gehen, aber auch um Ziel- und Wertekonflikte

Nachfolger gesucht?

10 Fehler, wegen denen die Betriebsnachfolge platzt

Wird Ihre Betriebsnachfolge klappen – oder geht sie schief? handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer verrät die häufigsten Fehler – und was Sie dagegen tun können!

Strategie

Rollenwechsel: So werden Eltern zu Chefs!

Erwachsene Kinder steigen oft als Mitarbeiter in den Betrieb ein. Was ist zu tun, damit der Rollenwechsel vom Elternteil zum Chef gelingt?

Strategie

5 Tipps zur Nachfolgesuche: Was sich Nachfolger wünschen

Die Suche nach einem Firmen-Nachfolger gestaltet sich oft schwierig. Es gibt mehr Betriebe im Angebot als übernahmewillige Personen. Wenn Sie diese 5 Tipps beachten, werden Sie Nachfolge-Kandidaten leichter für sich gewinnen.

Steuern

Betriebsnachfolge: Schenkung oder Versorgungsleistung?

Sollte die Betriebsübergabe als Schenkung erfolgen oder gegen Versorgungsleistungen? Das hängt davon ab, wie Übergeber und Betrieb finanziell dastehen.