Wer gegen das Verpackungsgesetz verstößt, riskiert auch eine Abmahnung wegen unlauteren Wettbewerbs.
Foto: Eisenhans - stock.adobe.com

Wettbewerbsrecht

Verpackungsgesetz – droht jetzt eine Abmahnwelle?

Wer gegen das Verpackungsgesetz verstößt, dem drohen hohe Bußgelder. Zudem könnte ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vorliegen, warnt ein Experte.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Alle Betriebe, die Verpackungen befüllen und in Verkehr bringen, müssen seit 1. Januar beim Verpackungsregister Lucid registriert sein.
  • Bei Verstößen droht nicht nur ein Bußgeld nach dem Verpackungsgesetz. Auch eine Abmahnung wegen Verstoßes gegen das Wettbewerbsgesetz ist denkbar.
  • Rechtsanwalt Nicolai Amereller gibt vorerst Entwarnung: „Es gibt derzeit leichtere Ziele.“

Seit dem 1. Januar gilt das Verpackungsgesetz. Alle Betriebe, die Verpackungen befüllen und zum ersten Mal in Umlauf bringen, müssen beim Verpackungsregister Lucid registriert sein. Nur für Serviceverpackungen wie Brötchentüten oder Coffee-to-go-Becher gelten Ausnahmen.

Ein offenes Tor für Abmahnungen

Weil das Verpackungsregister öffentlich ist, kann nun jeder überprüfen, ob sich auch der Wettbewerber registriert hat – das könnte auch ein offenes Tor für Abmahnungen nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) werden. „Der Verfolgungsdruck dürfte jedenfalls steigen“, sagt Rechtsanwalt Nicolai Amereller von der IT-Recht Kanzlei aus München. Denn das Verpackungsgesetz bedeute für betroffene Unternehmen einen erheblichen Verwaltungsaufwand und damit letztlich auch Mehrkosten. „Faktoren, die bei der Preisbildung zu berücksichtigen sind“, so Amereller. „Hält sich ein Mitbewerber nicht an die neuen Vorgaben, spart er sich im Zweifel Kosten.“

Ein Verstoß ist leicht zu dokumentieren

Ein fruchtbarer Nährboden für wettbewerbsrechtliche Abmahnungen, warnt der Anwalt. Denn ein Verstoß ist für den Mitbewerber mit einem Wettbewerbsvorteil verbunden und auch leicht zu dokumentieren, da das Register öffentlich einsehbar ist. Eine Abmahnung würde dann so funktionieren: Ein Unternehmer stellt fest, dass ein Wettbewerber nicht bei Lucid gelistet ist und beauftragt seinen Rechtsanwalt eine Abmahnung zu erstellen und auszusprechen. Denn laut UWG sind immer dann Abmahnungen möglich, wenn sich ein Mitbewerber durch einen Rechtsverstoß einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschafft.

Gefährlicher als Abmahngebühren sind Unterlassungserklärungen

Doch in Panik brauche niemand zu verfallen: „Aufgrund der Spezialmaterie und fehlender gerichtlicher Entscheidungen gibt es für Abmahner derzeit sicherlich leichtere Ziele“, so Amereller. Im Fall des Falles rät er, sich von einem spezialisierten Anwalt beraten zu lassen: „Abgemahnte sehen meist nur die Abmahnkosten als Ärgernis“, meint der Experte. Auf lange Sicht gehe die wahre Bedrohung jedoch immer von einer – möglicherweise sehr weitgehenden und praktisch nicht einzuhaltenden – Unterlassungserklärung aus. „Eine solche kann Unternehmen in ernsthafte, wirtschaftliche Bedrängnis bringen.“

Schlimmer als Abmahnkosten können auch die Strafen, die das Verpackungsgesetz vorsieht, einen Betrieb treffen: Verpackungssündern drohen Bußgelder bis zu 200.000 Euro.

Auch interessant:

Versteckte Preiserhöhungen in E-Mails sind unwirksam

Ein Lieferant versteckt in einer E-Mail eine Preiserhöhung? Das verstößt gegen das Wettbewerbsrecht, entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf.
Artikel lesen >

Befristete Rabattaktionen: Verlängern ist nicht erlaubt

Kommen Rabattaktionen bei Kunden gut an, ist es für Shop-Betreiber verlockend, sie zu verlängern. Bei befristeten Aktionen ist das aber nicht erlaubt. Das geht aus einem aktuellen Urteil hervor.
Artikel lesen >
Wer Waren verschickt, muss sich an die Regeln des neuen Verpackungsgesetzes halten.
Foto: PAWITA WARASIRI-stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Verpackungsgesetz – das müssen Handwerker jetzt wissen!

Am ersten Januar 2019 tritt das neue Verpackungsgesetz in Kraft. Auch Ausbaugewerke sind betroffen. Lesen Sie hier die 12 wichtigsten Fragen und Antworten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wettbewerbsrecht

UWG: Droht die nächste Abmahnwelle?

Eigentlich sollen einige Neuheiten im Wettbewerbsrecht die Verbraucher stärken. Doch kleine Betriebe können so auch leicht ins Visier profesioneller Abmahner geraten. Worauf Sie achten sollten.

Das Oberlandesgericht Hamburg hält DSGVO-Verstöße grundsätzlich für abmahnfähig.
Foto: S. Engels - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Oberlandesgericht sagt „vielleicht“ zu DSGVO-Abmahnungen

Das erste Oberlandesgericht sollte entscheiden, ob DSGVO-Verstöße wettbewerbsrechtlich abgemahnt werden können. Es kommt darauf an, sagen die Hamburger Richter.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Gesetze

Rechtliche Fallstricke im Internet

Grenzenlos ist das Web, jedoch nicht rechtsfrei: Wer das Internet geschäftlich nutzt, sollte sich mit Gesetzen auskennen und AGBs beachten. Sonst kann es teuer werden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.