Sind nicht immer leicht zu handhaben.
Foto: master1305 - stock.adobe.com

Umgang mit arroganten Kunden

„Was einem so an den Kopf geworfen wird, ist unglaublich“

Arrogante Kunden können im Umgang schwierig sein. Ein Handwerksbetrieb hat eine Strategie entwickelt und holt damit so manchen wieder auf den Teppich zurück.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Heidi Prigge von der Bauunternehmung & Fliesenlegerei Prigge bleibt im Umgang mit arroganten Kunden möglichst freundlich und sachlich.
  • Eine gute Argumentation bewirkt ihrer Erfahrung nach häufig ein Umdenken überheblicher Kunden. Sind alle Bemühungen ohne Erfolg, sei eine Zusammenarbeit manchmal einfach nicht möglich.
  • Der Handwerksbetrieb hat vor allem nette Kunden. Dennoch ist das Privatkundengeschäft nach Einschätzung der Unternehmerfrau rauer geworden.

Handwerkern schlägt von Kunden ab und zu unglaubliche Arroganz entgegen. Diese Erfahrung macht auch Prokuristin Heidi Prigge von der Bauunternehmung & Fliesenlegerei Prigge regelmäßig: „Manchmal muss ich schon tief Luft holen, damit ich freundlich reagieren kann“, sagt die Unternehmerfrau.

Überhebliche Reaktion auf längere Wartezeit

Erst kürzlich hatte sie so einen Fall: „Ein Kunde wollte nach einem Wasserschaden kurzfristig einen Termin für eine Duschsanierung“, berichtet Prigge. Wegen der hohen Auslastung habe sie ihm erst drei Wochen später etwas anbieten können. Dem Kunden passte das überhaupt nicht. Er wollte, dass Mitarbeiter des Handwerksbetriebs schon eine Woche später neue Fliesen bei ihm verlegen. Seine patzige Antwort: „Wir brauchen gar nicht weiterzusprechen, sie haben es wohl nicht nötig, für mich zu arbeiten“, schildert Prigge den weiteren Verlauf des Telefongesprächs. Angesichts dieser Überheblichkeit musste sie schlucken.

Fachkräftemangel erreicht Höchststand

Besonders gesucht: Qualifizierte Mitarbeiter in Metall- und Elektroberufen. Potenziale bei der Rekrutierung sind noch nicht ausgeschöpft.
Artikel lesen >

So reagierte die Unternehmerfrau am Telefon

Trotzdem gelang es Heidi Prigge, professionell und souverän zu reagieren: „Ich habe dem Kunden sachlich und freundlich erklärt, dass wir erst in drei Wochen freie Kapazitäten haben“, berichtet die Unternehmerfrau. Da ihm das viel zu spät gewesen sei, habe sie zwei andere Handwerksbetriebe empfohlen. Zudem hat Prigge eine Brücke gebaut, damit sie den Mann als Kunden möglicherweise nicht komplett verliert: „Ich habe ihm gesagt, dass er sich gerne wieder bei uns melden kann, wenn er woanders auch keinen Erfolg hat.“ Ob sie von ihm hören wird, ist ungewiss. Wenn nicht, ist das für Prigge auch nicht so schlimm.

Es gibt nicht nur arrogante Kunden

Wie bei den meisten Handwerksbetrieben auch ist das Auftragsbuch der Fliesenlegerei aus Niedersachsen momentan prall gefüllt. Darunter sind zum Glück nicht nur Aufträge von arroganten Kunden „Wir haben ganz viele nette Kunden, mit denen wir sehr gut zusammenarbeiten“, freut sich Heidi Prigge.

Trotzdem muss die Prokuristin feststellen, dass das Klima gerade im Privatkundengeschäft rauer geworden ist. So gibt es beispielsweise Kunden, die alles googeln und sich deshalb aufführen, als wüssten sie alles besser als die Profis auf der Baustelle. Andere behandeln die Mitarbeiter von oben herab oder zeigen sich völlig uneinsichtig, auch wenn ihre Wünsche technisch nicht zu erfüllen sind. „Ich bin hier schließlich der Bauherr, ist ein Satz, den ich öfter von Kunden höre“, schildert die Prokuristin. Ihrer Erfahrung nach seien Akademiker oft besonders schwierig im Umgang sowie manche Rentner.

Strategie bei arroganten Kunden

Mittlerweile hat Heidi Prigge eine gute Strategie entwickelt, wenn ihr jemand allzu arrogant daherkommt: „Ich versuche immer, auf eine sachliche und freundliche Art zu reagieren, auch wenn mir das manchmal schwerfällt.“ Dadurch sei es ihr häufig gelungen, überhebliche Kunden auf den Teppich zurückzuholen.

„Wenn man vernünftig argumentiert, kann man bei Kunden durchaus ein Umdenken bewirken“, zeigt sich die Unternehmerfrau überzeugt. Doch das kostet sie jedes Mal Zeit und nicht immer sind ihre Bemühungen von Erfolg gekrönt. „Manchmal geht es einfach nicht“, sagt Prigge. Doch das sei auch in Ordnung: „Es kann ohnehin nicht aus jeder Anfrage ein Auftrag werden.“

Wie geht es Ihnen? Haben auch Sie manchmal arrogante Kunden? Und wie gehen Sie mit ihnen um? Schreiben Sie uns unter leupold@handwerk.com oder kommentieren Sie hier.

Auch interessant:

Bauherr lässt Minijobber aufs Dach: 680.000 Euro Schaden

Auch erfahrene Bauhelfer ersetzen keinen Fachbetrieb. Den Beweis liefert ein verunglückter Dachdecker-Versuch, der im Großbrand endete.
Artikel lesen >

Arrogante Kunden: So reagieren Sie souverän!

Wer mit arroganten Menschen zu tun hat, fühlt sich oftmals klein. Doch das muss nicht sein. Mit diesen Tipps gelingt es Ihnen, selbstbewusst aufzutreten.
Artikel lesen >

Lange Wartezeiten: Kunden beschimpfen Handwerker

Wartezeiten von drei Monaten sind in ihrem Betrieb normal. Doch manche Kunden haben dafür kein Verständnis, berichtet Ilka Hankewicz. Die wütenden Anrufe machen die Unternehmerin betroffen.
Artikel lesen >
Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.