Image
AdobeStock_300975461.jpeg
Foto: Volodymyr - stock.adobe.com
Bei den Handwerkern stapelt sich das Schnittholz nach Aussagen einer Unternehmerfrau nicht.

Aus der Praxis

„Handwerker hamstern nicht“

Es sind nicht die Betriebe, die das Holz hamstern, sagt eine Unternehmerfrau. Stattdessen warten sie auf jede Lieferung und müssen von Tag zu Tag neu planen.

  • Handwerksbetriebe legen sich keine großen Holzvorräte an, sagt eine Unternehmerfrau aus Hessen. Selbst Lieferanten hätten es schwer, alle Materialien zu beschaffen.
  • Ihrer Erfahrung nach, kommen Holzlieferungen seit Monaten nur schrittweise, das erfordere in Betrieben und bei Kunden große Geduld.
  • Große Aufträge lehne der Zimmereibetrieb ihres Mannes aus Vorsicht ab. Die Unternehmerfrau fordert ein Umdenken der Politik, was den Export von Holz nach Übersee angeht. Sonst drohe der europäische Rohstoffmarkt auszubluten, fürchtet sie.

Vorausschauende Planung gehört zur täglichen Arbeit eines jeden Handwerksbetriebs – auch in Zeiten von Lieferengpässen. Selbst in dieser besonderen Zeit habe dieser Zimmereibetrieb aus Hessen nicht auf Verdacht mehr Bauholz bestellt, als benötigt wurde, berichtet Susanne Günther* aus dem Handwerksbetrieb ihres Mannes. „Fünf bis sechs Wochen im Voraus zu planen – das ist normal“, sagt sie und reagiert damit auf die Diskussion, wer Mitschuld an der Knappheit von Schnittholz trägt. Eine der Positionen dabei ist, dass Handwerksbetriebe Holz hamstern würden (wir berichteten). Für größere Mengen hätten kleine Betriebe gar keine Lagerkapazitäten, argumentiert Günther.

[Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Lieferengpässe von Baumaterialien verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Wochenlanges Warten auf Teillieferungen

Selbst ihr „zuverlässiger Lieferant“ habe schon seit Herbst 2020 Schwierigkeiten, seine Lager zu füllen. Die Folge: „Wir warten mehrere Wochen, bis wir beispielsweise alle Teile für einen Dachstuhl zusammen haben“, sagt Günther. Was früher auf einmal geliefert wurde, komme jetzt in mehreren Etappen. Planungssicherheit gebe es schon lange nicht mehr.

Muster-Formulierungen: So vereinbaren Sie mit Kunden Materialpreissteigerungen

Die Preise für Baustoffe explodieren, Handwerker müssen die Kosten an die Kunden weitergeben. Mit diesen Mustern vereinbaren Sie Preissteigerungen mit Kunden.
Artikel lesen

Die Unternehmerfrau warnt davor, dass der europäische Rohstoffmarkt durch den Holzexport in die USA und nach China „bald ausgeblutet“ sein wird. „Sich davon zu erholen, dürfte schwer sein, da gerade die Wälder nicht von heute auf morgen wieder aufgeforstet sind“, schreibt Günther in ihrem Leserbrief an die handwerk.com-Redaktion. 

Wie schlägt sich der Handwerksbetrieb aus Hessen aktuell durch? Große Bauvorhaben lehne ihr Mann aus Unsicherheit derzeit ab, so Günther. Aufträge im Bereich des Holzrahmenbaus versuche er zu verschieben. „Manche Kunden sind geduldig und warten“, berichtet die Unternehmerfrau aus dem Zimmereibetrieb.

Auch andere Materialien sind knapp

In ihrer Tätigkeit als Einkäuferin in einem anderen Handwerksbetrieb spürt Günther, dass auch weitere Materialien fehlen. „Beton und Kunststoff sind knapp, da die Rohstoffe für die Produktion nicht nachkommen.“ Deshalb habe der Baubetrieb diesem Monat seine Preise schon mehrfach nach oben korrigieren müssen. Auch hier gilt: „Was wir heute anbieten, kann sich morgen schon verteuert haben.“

*Name geändert

Tipp: Sie wollen beim Thema Lieferengpässe von Baumaterialien nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant: 

Handwerker-Hilferuf: „Wir können kein Holz mehr bestellen"

Mehr als für ein Objekt reicht das Holz in ihrem Dachdeckerbetrieb nicht mehr.
Artikel lesen

Finanzämter überprüfen alle Betriebe auf Corona-Zuschüsse

Auch wenn Ihr Handwerksbetrieb keine Zuschüsse erhalten hat: Die „Anlage Corona-Hilfen" zur Steuererklärung müssen Sie abgeben.
Artikel lesen

So lassen sich Konflikte mit Kunden ohne Gericht lösen

Wenn Sie einen Konflikt mit einem Kunden nicht selbst lösen können, müssen Sie nicht gleich vor Gericht ziehen.
Artikel lesen
Foto: dbunn - stock.adobe.com

Panorama

Selbstständiger Handwerker? Arbeiten Sie doch für Obi

Naturgemäß ist der beste Kunde des Baumarkts der Heimwerker. Doch Obi sucht jetzt auch Unterstützung bei den Profis. Für 45 Euro pro Stunde. Kann das gutgehen?

Sein Ziel: Mehr Anerkennung und Wertschätzung der handwerklichen Arbeit und angemessene Preise.
Foto: Privat

Strategie

"Handwerker verkaufen sich unter Wert"

Malermeister Alexander Baumer polarisiert gern. In einem Blogbeitrag spricht er das aus, was sich andere Handwerker nicht trauen. Was treibt den Unternehmer?

Bis zum 1. März 2018 ist er bundesweit in den Werbesequenzen verschiedener Sender zu sehen.
Foto: Das Handwerk

TV-Spot

Western-Feeling im Handwerk

Wer Erfüllung im Arbeitsalltag sucht, ist im Handwerk genau richtig – so lautet die zentrale Botschaft des neuen TV-Spots der Imagekampagne des deutschen Handwerks.

Torsten Janssen, Andreas Tholen, Michael Kersting und Kai Schmidt neben dem Unternehmerpaar Imke und Jörg Littwin.
Foto: Denny Gille

Praxisbeispiel Littwin

So gelingen Innovationen im kleinen Handwerksbetrieb

Ein Unternehmen, zehn Mitarbeiter, geballte Innovationskraft. Littwin Systemtechnik zeigt, wie kreative Produktentwicklungen mit kleiner Personalstärke glücken.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.