Ja, das macht durchaus Sinn, sagt die Nachfolgemoderatorin vonn der Handwerksammer Braunschweig Lüneburg Stade. Denn dabei geht es um die persönlichen Ziele des Unternehmers.
Foto: alphaspirit - Fotolia.com

Strategie

So funktioniert die Nachfolgesuche in der Krise

Sie wollen einen Nachfolger für Ihren Betrieb suchen, aber Corona hält Sie davon ab? Mit diesen 4 Schritten können Sie trotz Krise zum Ziel kommen.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Die Entscheidung, den eigenen Betrieb aufzugeben, ist immer eine persönliche. Wichtig sind auch in Krisensituationen wie durch das Corona-Virus vor allem die persönlichen Ziele des Betriebsinhabers. Herausfinden lassen die sich mit einem Selbst-Check.
  • Fällt das Ergebnis zu Gunsten der Nachfolgesuche aus, sollten Unternehmer zunächst überlegen, wer als Übernahmekandidat in Frage kommt.
  • Nicht jeder Betrieb ist interessant für die Übernahme. Deshalb sollten Inhaber sich fragen, welche Bedürfnisse potenzielle Nachfolger haben und ein entsprechendes Maßnahmenpaket schnüren – wegen Corona können dabei besondere Maßnahmen erforderlich sein.
  • Wer einen geeigneten Kandidaten findet, muss schließlich die Konditionen aushandeln. Dabei kann es durch die Corona-Krise zu besonderen Herausforderungen kommen – zum Beispiel, wegen geänderter Öffnungszeiten bei den Behörden.

Sie glauben, dass es wegen der Corona-Krise momentan keine gute Idee ist, einen Nachfolger für Ihren Betrieb zu suchen? Das stimmt nicht, sagt Nachfolgemoderatorin Katharina Meier von der Handwerkskammer Braunschweig Lüneburg Stade. Aus Erfahrung weiß sie, dass momentan durchaus Anfragen von potenziellen Übernahmekandidaten bei den Handwerkskammern eingehen. Aber das ist nicht der einzige Grund, der dafür spricht, das Thema Betriebsnachfolge trotz Corona anzugehen. „Es geht dabei um Sie und Ihre persönlichen Ziele“, sagt Meier. „Eine Krise wie zum Beispiel Corona ändert an diesem Ziel nichts, nur der Weg dahin wird möglicherweise ein anderer.“ Hier erklärt die Kammermitarbeiterin, wie Inhaber die Suche jetzt angehen – die meisten ihrer Tipps gelten auch unabhängig von Krisensituationen wie Corona.

Börsen: So bieten Sie Ihren Betrieb anonym zum Verkauf an

Online nach einem Betriebsnachfolger suchen, ohne dass die Konkurrenz von den Plänen umgehend Wind bekommt? Bei Börsen ist genau das möglich.
Artikel lesen >

Schritt 1: Machen Sie den Selbst-Check!

Der eigene Beruf ist einfach nur ein Job? Nicht für die meisten Handwerksunternehmer! Sie gehen in der Regel in dem auf, was sie machen. „Die Entscheidung, den eigenen Betrieb aufzugeben, fällt den meisten deshalb nicht leicht und ist mit vielen Emotionen verbunden“, sagt Nachfolgemoderatorin Meier. Sie rät dazu, mit diesen Emotionen achtsam umzugehen. „Sonst kann es sein, dass Sie bei der Nachfolgesuche später unbewusst auf die Bremse treten.“

Ihr Tipp für Unternehmer: Machen Sie als erstes einen Selbst-Check und finden Sie heraus, ob Sie Ihren Betrieb wirklich abgeben wollen. Wichtige Fragen in diesem Zusammenhang seien:

  • Was wollen Sie für sich?
  • Werden Sie möglicherweise von Ihrem Umfeld zur Betriebsaufgabe gedrängt?
  • Haben Sie alle Ziele erreicht, die Sie sich als Unternehmer gesetzt haben?
  • Haben Sie noch den Antrieb neue Unternehmensstrategien zu entwickeln?
  • Sehnen Sie sich nach Entlastung, Freizeit oder Urlaub?

Beim Selbst-Check sollten sich Unternehmer laut Meier allein darauf fokussieren persönlich Bilanz zu ziehen und die Krise dabei ausblenden. Denn wichtig sei es, die eigenen Wünsche zu erkennen und sich nicht von negativen Gedanken leiten zu lassen, die möglicherweise durch die Krise ausgelöst wurden.

Schritt 2: Was haben Sie zu übergeben und wer wäre geeignet?

Sie haben für sich entschieden, dass Sie Ihren Betrieb an einen Nachfolger übergeben wollen: „Dann steht automatisch fest, was Sie zu übergeben haben“, sagt Katharina Meier. Einen Betrieb, der zum Beispiel über ein eingespieltes Team und einen guten Kundenstamm verfügt. Aus Erfahrung weiß die Nachfolgemoderatorin, dass diese beiden Faktoren zum Betriebsnachfolger passen müssen.

Deshalb rät sie: „Überlegen Sie, wer als Übernahmekandidat geeignet wäre und blenden Sie bei Ihren Überlegungen die Krise zunächst aus.“ Als mögliche Kandidaten kämen beispielsweise Familienmitglieder, Mitarbeiter, Wettbewerber oder auch Externe in Frage. Unternehmern, die jetzt mehr Zeit haben, empfiehlt Meier empfiehlt diese zu nutzen, um Suchaktivitäten einzuleiten und ein Konzept für die Nachfolgesuche zu entwickeln.