Image
AdobeStock_42812958-web.jpeg
Foto: bluedesign - stock.adobe.com
Laut OLG Köln konnte ein Betrieb auch vier Jahre nach der Abnahme noch die Bauhandwerkersicherung fordern.

Recht

Wann verjährt der Anspruch auf Stellung einer Sicherheit?

Vier Jahre nach Abnahme wartet der Auftragnehmer noch immer auf sein Geld und fordert daher die Sicherheit vom Auftraggeber. War das rechtzeitig?

  • In der Rechtsprechung ist umstritten, wann der Anspruch auf die Bauhandwerkersicherung entsteht.
  • Das Oberlandesgericht Köln hat jetzt im Fall eines Betriebs entschieden, dass der Anspruch jederzeit zu erfüllen ist. Damit beginne die Verjährungsfrist erst mit dem Sicherungsverlangen zu laufen.
  • Höchstrichterliche Rechtsprechung gibt es zur Verjährungsfrist von Sicherheitsansprüchen bislang nicht. Daher ließen die Kölner Richter im Fall die Revision zum Bundesgerichtshof zu.

Wann entsteht der Anspruch auf Bauhandwerkersicherung und wann verjährt dieser Anspruch? Mit diesen Fragen hat sich das Oberlandesgericht (OLG) Köln im Fall eines Betriebs auseinandergesetzt.

Streit um Bauhandwerkersicherung: Darum ging es in dem Fall

Ende 2012 wurde der Betrieb mit Rohbauarbeiten in einem Mehrfamilienhaus beauftragt. Im Frühjahr 2013 stellte er die Arbeiten fertig. 2014 erfolgten die Abnahme und die Schlussrechnung über rund 200.000 Euro. Ein Jahr später reichte der Betrieb Zahlungsklage ein. Zudem forderte er im Oktober 2018 noch eine Sicherheit in Höhe von 88.000 Euro vom Auftraggeber. Der lehnte ab und so stritten sich die Parteien in einem zweiten Verfahren vor Gericht.

Vorsicht Recht: 6 teure Handwerker-Fehler auf dem Bau

Rechtliche Fehler können für Handwerker auf dem Bau schnell richtig teuer werden. Eine Baurechtlerin verrät, wie Sie die 6 häufigsten Fehler vermeiden!
Artikel lesen

Das Urteil: Der Sicherungsanspruch ist nicht verjährt

Das OLG Köln entschied zu Gunsten des Betriebs. Ihm stehe der geltend gemachte Anspruch auf Sicherheitsleistung in voller Höhe zu. Der Sicherungsanspruch sei nicht verjährt.

In dem Rechtstreit ging es um die Bauhandwerkersicherung gemäß § 648 BGB – also um die alte Fassung im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Mit dem neuen Bauvertragsrecht hat die Bauhandwerkersicherung zum 1. Januar 2018 einen neuen Platz im BGB bekommen. Sie ist nun in § 650f BGB zu finden. Das OLG Köln stellte allerdings klar, dass die Ausführungen zur Verjährungen für beide Fassungen der Bauhandwerkersicherung gelten.

Das sagt die Rechtsprechung zum Entstehen des Anspruchs

In der Rechtsprechung ist laut Urteil umstritten ist, wann der Sicherungsanspruch entsteht. Eine Minderheit gehe davon aus, dass der Anspruch auf Gewährung einer Bausicherheit bereits mit dem Abschluss des Bauvertrages fällig werde und daher auch die Verjährung zu laufen beginne.

Diese Auffassung teilt das OLG Köln ausdrücklich nicht, sondern schließt sich mit seinem Urteil der Mehrheitsmeinung an. Der Anspruch auf die Bauhandwerkersicherung sei jederzeit zu erfüllen – allerding nur, wenn das berechtigte Unternehmer dies auch verlange. Die Verjährungsfrist beginne erst mit dem Sicherungsverlangen zu laufen.

Wie das OLG Köln weiter feststellte, beginnt die gemäß § 195 BGB dreijährige Verjährungsfrist am Ende des Jahres, in dem das Sicherungsverlangen erstmals gestellt wurde. Da der Betrieb den Anspruch im September 2018 geltend machte, sei dieser Anspruch zum Zeitpunkt der Klageerhebung im Oktober 2018 noch nicht verjährt gewesen.

Warum das Gericht die Revision zum BGH zugelassen hat

Zur Frage der Verjährungsfrist von Sicherheitsansprüchen gibt es noch keine höchstrichterliche Rechtsprechung, daher hat das OLG Köln die Revision zum Bundesgerichtshof (BGH) zugelassen. Die Sache habe grundsätzliche Bedeutung.

OLG Köln, Urteil vom 17. Juni 2020, Az. 11 U 186/19

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Baurecht  verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Das ist bei der Bauhandwerkersicherung neu

Sie arbeiten für Verbraucher, die ein Einfamilienhaus bauen? Dann sollten Sie diese Neuerung bei der Bauhandwerkersicherung im Bauvertragsrecht kennen!
Artikel lesen

Dürfen Betriebe die Bauhandwerkersicherung als Druckmittel nutzen?

Die Bauhandwerkersicherung soll Vergütungsansprüche von Bauunternehmern absichern. Aber dürfen Handwerker von ihrem Recht auch Gebrauch machen, wenn ein Kunde bei Streitigkeiten am Bau nicht einlenkt?
Artikel lesen

Gericht nimmt Standardvertrag eines Bauunternehmens auseinander

Ob Abnahme oder Anordnungsrecht: Im Streit um mehrere Vertragsbedingungen entschied ein Gericht, was nach Bauvertragsrecht nicht geht.
Artikel lesen
Die Baubeschreibung wird bei Verbraucherbauverträgen Pflicht: Enthalten sein müssen unter anderem Pläne mit Raum- und Flächenangaben sowie Ansichten, Grundrisse und Schnitte.
Foto: Matthias Stolt - Fotolia.com

Recht

Bauvertragsrecht: Der Verbraucherbauvertrag und die Baubeschreibung

Vom 1. Januar 2018 an soll die Baubeschreibung bei Verbraucherbauverträgen Pflicht werden. Was Unternehmer dazu wissen müssen, verraten wir im ersten Teil unserer Serie zum neuen Bauvertragsrecht.

Das neue Bauvertragsrecht tritt erst 2018 in Kraft. Trotzdem sagt der Verband Privater Bauherren, dass Verbraucher bei Verträgen schon jetzt profitieren könnten.
Foto: Eisenhans - Fotolia.com

Recht

Verbraucherverband macht Druck auf Handwerker

Das neue Bauvertragsrecht tritt erst 2018 in Kraft. Trotzdem rät ein Verband, dass Bauherren bei Verträgen schon jetzt auf die neuen Vertragsbedingungen bestehen sollen. Sollen Betriebe auf solche Forderungen eingehen?

Handwerker, die bei der Warenanlieferung ihrer Prüf- und Rügepflicht nicht nachkommen, setzen ihre Gewährleistungsrechte aufs Spiel.
Foto: auremar -Fotolia.com

Recht

Keine Ruhe bei der Mängelhaftung: Was Sie jetzt wissen müssen!

Die Reform der Mängelhaftung sollte Handwerker aus der Haftungsfalle befreien. Doch Lieferanten können die neuen Regeln durch AGBs aushebeln. Und das Handelsgesetz macht es Betrieben schwer, ihr Recht durchzusetzen.

Arbeiten Handwerker für Gewerbekunden sind Mischverträge gängig, die nur einzelne Klauseln nach VOB/B enthalten. Doch diese Praxis wird riskant, wenn 2018 das neue Bauvertragsrecht in Kraft tritt.
Foto: Sondem - Fotolia.com

Recht

Warum Verträge mit VOB/B-Klauseln bald riskant werden

Bauverträge mit VOB/B-Klauseln werden durch das neue Bauvertragsrecht erst einmal unsicherer. Abhilfe soll eine VOB-Novelle schaffen. Kommt sie rechtzeitig?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.