Insolvenzbedrohte Unternehmen und überschuldete Kunden halten sich in der Corona-Krise länger über Wasser. Doch Sie können sich schützen!
Foto: kosach 166 - stock.adobe.com

Unternehmensfinanzierung

So schützen Sie sich vor Zombie-Kunden!

Weniger Unternehmensinsolvenzen und weniger überschuldete Verbraucher? Ein gutes Zeichen ist das derzeit nicht, das dicke Ende kommt noch. So sorgen Sie vor!

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Insolvenzbedrohte Zombie-Unternehmen und überschuldete Kunden schieben den Insolvenzantrag vor sich her und bedrohen damit gesunde Betriebe. Das liegt vor allem an den Corona-Hilfsmaßnahmen.
  • Für Handwerksbetriebe steigt damit das Risiko von Forderungsausfällen.
  • Doch es gibt Möglichkeiten, solche Kunden zu erkennen und sich gegen Zahlungsausfälle abzusichern, von kostenpflichtigen Auskünften bis zu einfachen und kostensparenden Maßnahmen im eigenen Betrieb.

Wissen Sie was ein Zombie-Kunde ist? Das sind jene Kunden, die nach außen wirtschaftlich gesund wirken, bei denen es aber unter der Oberfläche finanziell schon dermaßen schlecht aussieht, dass sie eigentlich gar keine Aufträge vergeben dürften – weil sie längst hätten Insolvenz anmelden müssen. Wenn die Zahl solcher gewerblichen und privaten Kunden steigt, dann könnte das an der Corona-Pandemie liegen. In beiden Fällen drohen ausführenden Handwerksbetrieben Zahlungsausfälle.

Zombie-Kunden: die guten Zahlen sind nicht stimmig

Ein Warnsignal ist laut Creditreform der starke Rückgang der Insolvenzzahlen. Das passe nicht zur wirtschaftlichen Lage in der Corona-Krise: Für das Gesamtjahr 2020 rechnet die Creditreform mit 16.300 Unternehmensinsolvenzen und 45.800 Verbraucherinsolvenzen. Die Unternehmensinsolvenzen sinken damit gegenüber 2019 um mehr als 13 Prozent, die Verbraucherinsolvenzen sogar um mehr als 27 Prozent.

Auch die Bundesbank warnt: „Angesichts des außerordentlichen Wirtschaftseinbruchs im laufenden Jahr ist davon auszugehen, dass sich die Zahl der insolventen Unternehmen in den kommenden Quartalen deutlich erhöhen wird.“ Sie sieht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für die Zunahme von Zombie-Unternehmen.

Eigentlich müssten die Zahlen in der Krise steigen, statt zu sinken. Darum warnt die Creditreform schon seit Monaten vor „Zombie-Unternehmen“, die überschuldet und zahlungsfähig sind. Weil jedoch die Pflicht zur Insolvenzanmeldung während der Corona-Krise ausgesetzt wurde, könnten solche Firmen den Insolvenzantrag vor sich herschieben.

Problematisch sei zudem, „dass durch die Staatshilfen sehr viele Unternehmen am Markt blieben, die unabhängig von der Corona-Krise eigentlich nicht mehr überlebensfähig“ sind. Steuerstundung, Schnellkredite und andere Hilfen halten Betriebe über Wasser, die auch ohne Corona-Krise Probleme bekommen hätten.

Corona-Krise: Die 5 wichtigsten Lehren für Handwerker

Corona hat in der Wirtschaft zum Teil für dramatische Veränderungen gesorgt. Was lässt sich aus der Krise lernen und was hat Zukunftspotenzial? Hier sind 5 Tipps!
Artikel lesen

Weniger Gewerbeabmeldungen in der Krise

Hinzu kommt laut Creditreform ein zweites Warnsignal: die sinkende Zahl an Gewerbeabmeldungen. Denn viele Firmeninhaber kämen einer drohenden Insolvenz erfahrungsgemäß dadurch zuvor, dass sie ihr Gewerbe abmelden. Doch auch diese Zahl sei rückläufig, um 16 Prozent im ersten Halbjahr 2020. Bei Kleinunternehmen liege der Wert sogar bei einem Minus 22,3 Prozent.

Deutlich erhöht hätten sich indes schon jetzt die Schäden für die Gläubiger insolventer Unternehmen: Lagen sie bei 2019 noch bei 23 Milliarden Euro, so rechnet die Creditreform jetzt mit offenen Forderungen in Höhe von 34 Milliarden Euro.

Verbraucher-Insolvenzen: Ruhe vor dem Sturm?

Von Zombie-Kunden spricht die Creditreform bei Verbrauchern zwar nicht. Doch auch die Überschuldung der Verbraucher sei trotz Pandemie, Kurzarbeit und Jobverlusten rückläufig. Hierbei spielten aber auch die Pläne der Bundesregierung eine Rolle, die Frist für die Restschuldbefreiung auf drei Jahre zu verkürzen.

Die Creditreform warnt vor der „Ruhe vor dem Sturm“, denn nach ihre Schätzung „kämpfen derzeit zwei Millionen Freiberufler und Solo-Selbstständige um ihre Existenz und stehen am Rande einer Überschuldung“. Vor allem „die unteren sozialen Schichten“ hätten „keine oder nur sehr geringe finanzielle Reserven“ und würden sich ver- und überschulden. Daher „deuten sich finanzielle Überlastungen an, die zeitlich versetzt, zu einem Anstieg der Überschuldungsfälle führen werden“.

-Anzeige-

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wirtschaftsauskunfteien: Schäden durch falsche Infos

Falsche Angaben sofort richtigstellen

Was wissen andere über Ihren Betrieb? Jede Menge – denn Lieferanten, Banken und auch Kunden nutzen ständig die Dienste von Wirtschaftsauskunfteien. Schlimm, wenn die Infos nicht stimmen. So wehren Sie sich!

Das Bundesland stoppt vorläufig die Auszahlung der Corona-Soforthilfe
Foto: Lasha Kilasonia - stock.adobe.com

Corona-Ticker aktuell: Kalenderwoche 13

Betrügerische Fake-Websites bremsen Corona-Soforthilfe

NRW stoppt Auszahlung von Corona-Zuschüssen wegen Betrugsversuchen +++ Creditreform hilft mit kostenloser Auskunft bei Kreditanträgen +++ die wichtigsten Infos zur Corona-Krise.

Doch welche Lehren können Handwerker aus der Corona-Krise ziehen?
Foto: sdecoret - stock.adobe.com

Strategie

Corona-Krise: Die 5 wichtigsten Lehren für Handwerker

Corona hat in der Wirtschaft zum Teil für dramatische Veränderungen gesorgt. Was lässt sich aus der Krise lernen und was hat Zukunftspotenzial? Hier sind 5 Tipps!

Foto: Berufsfotografin Liesa Flemming

Unternehmensfinanzierung

Bei ihm zahlen die Kunden gerne 50 Prozent Vorkasse!

Manche Handwerker tun sich schwer, eine Anzahlung zu fordern. Michèl Müller hat einen einfachen Trick, um seine Kunden davon zu überzeugen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.