Es fehlen die Bewerber - vor allem im Baugewerbe.
Foto: magele-picture - stock.adobe.com

KMU-Mittelstandspanel 2018

Offene Stellen? Ja! Bewerber? Nicht in Sicht!

Der Fachkräftemangel trübt die Stimmung im Baugewerbe: 75 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen rechnen mit Problemen bei der Stellenbesetzung.

Der Fachkräftemangel wird sich kurz- und mittelfristig weiter verschärfen. Wie das KfW-Mittelstandspanel 2018 zeigt, wollen in den kommenden drei Jahren 66 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Fachkräfte einstellen. Knapp Zweidrittel von ihnen (65 Prozent) rechnen dabei allerdings mit Problemen. Besonders groß sind die Sorgen im Baugewerbe: Hier sehen 75 Prozent der Unternehmen, die neue Mitarbeiter einstellen wollen, Rekrutierungsprobleme.

Als Hauptgrund für die schwierige Fachkräfte-Suche nennen die KMU den „Bewerbermangel im Berufsbild“ (77 Prozent). Zu hohe Lohnforderungen (38 Prozent) oder fehlende Zusatzqualifikationen (35 Prozent) liegen weit dahinter. In der Baubranche ist es noch deutlicher: 90 Prozent der KMU sehen den Bewerbermangel als Grund für schwierige Stellenbesetzungen an. Zu hohe Lohnforderung, fehlenden Zusatzqualifikation oder unattraktive Arbeitsbedingungen spielen mit um die 20 Prozent eine deutlich untergeordnete Rolle.

Eine Möglichkeit, dem entgegenzuwirken, sei die Erhöhung der Erwerbsquote, empfiehlt der Mittelstandsreport. Mehr Mütter (und Väter) müssten in Vollzeit arbeiten, dazu sei ein Ausbau von Ganztagsschulen sowie die Anpassung des Steuer- und Sozialrechts erforderlich. Gleichzeitig müsse das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung gekoppelt werden.

Doch auch eine gestiegene Erwerbsquote könne den drohenden Schwund der kommenden Jahre nicht ausgleichen, konstatiert der Bericht. Denn ab 2025 gehen die Babyboomer, die geburtenstarken Jahrgänge der Nachkriegszeit, in Rente.

Auch interessant:

Wenn alle an einem Strang ziehen, wird die Lehre ein Erfolg.

Flüchtlinge: So klappt die Ausbildung besser

Die Ausbildung von Flüchtlingen verläuft nicht immer reibungslos. Integrationsberater Carsten Berenstecher rät, Probleme offen anzusprechen.
Artikel lesen

Konsolidierung statt Kampf um Fachkräfte

Wie geht es weiter – ohne genügend Fachkräfte?

Trotz aller Anstrengungen: Im Kampf um die Fachkräfte werden viele Betriebe künftig leer ausgehen, sagt handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer. Er rät zum Umdenken – und zu einer anderen Strategie.
Artikel lesen
Ihr werdet noch gebraucht, liebe Rentner in spe.
Foto: Kalle Kolodziej - Fotolia.com

Fachkräftemangel: Sabine und Thomas müssen (weiter) ran

Falls Sie glauben sollten, der aktuelle Fachkräftemangel sei übel – er ist erst der Anfang. Handwerksunternehmer Wolfram Uhe legt den Finger in die Wunde.

Die Generation der Babyboomer will so früh wie möglich in Rente.
Foto: UsedomCards.de - stock.adobe.com

Studienergebnis

Babyboomer wollen früh in Rente

Arbeiten bis 67? Das will aus der Generation Babyboom nur jeder Zehnte. Vor allem Handwerker möchten früher Schluss machen.

Diese Möglichkeit nutzen auch immer mehr kleine Betriebe.
Foto: terovesalainen - stock.adobe.com

Neue Zahlen

Mitarbeitersuche: Kleine Betriebe nutzen Social Media

Vor allem dort, wo der Fachkräftemangel groß ist, wird Social Media für KMU bei der Mitarbeitersuche immer wichtiger.

Jede Altersgruppe hat eine andere Einstellung zur Arbeit.
Foto: nd3000 - stock.adobe.com

Personalführung

X, Y, Z – Wie führe ich welche Generation?

Ein Team besteht aus Mitarbeitern verschiedener Altersgruppen, die unterschiedliche Ansprüche an ihre Arbeit haben. So kommen Sie als Chef damit zurecht.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.