Foto: Hasloo Group - stock.adobe.com
junge frau in der digitalen welt
Young pretty woman using social media on her smartphone

Online-Studie

Social Media: Wer nutzt welchen Kanal?

Digital-Index: Whatsapp liegt bei allen Altersgruppen vorn, Facebook auf Platz zwei. Jüngere User nutzen auch Youtube, Instagram und Snapchat.

66 Prozent der Deutschen sind auf einer oder mehreren Social Media-Plattformen unterwegs. Aber wer tummelt sich wo? Der D21-Digital-Index, für den jährlich 20.500 Bundesbürger ab 14 Jahren zu ihren digitalen Gewohnheiten befragt werden, gibt Auskunft.

Und dabei zeigt sich: Whatsapp ist der klare Sieger! Quer durch alle Altersgruppen wird der Messenger-Dienst von den größten Gruppen genutzt. Im Alter zwischen 14 und 29 Jahren kommunizieren 81 Prozent der befragten per Whatsapp und selbst bei den über 65-Jährigen schafft die zu Facebook gehörende Plattform 20 Prozent.

Facebook selbst liegt in der oberen Altersgruppe nur knapp dahinter: 19 Prozent der 60 bis 69-Jährigen sind dort aktiv. Die Facebook-Nutzerkurve erreicht ihren höchsten Punkt in der Gruppe der 20 bis 29-Jährigen, von denen 78 Prozent ein Konto haben. Die Jüngeren (68 Prozent bei Facebook) suchen auch neue Plattformen. So sind von den 14 bis 19-Jährigen 61 Prozent bei Youtube, 41 Prozent bei Instagram und 31 Prozent bei Snapchat unterwegs.

Die mittlere Altersgruppe zwischen 30 und 60 hingegen ist – wenn bei Social Medien-Plattformen vertreten – vor allem bei Whatsapp (73 Prozent), Facebook und Youtube aktiv.

Für Handwerksbetriebe kann der D21-Digital-Index eine wichtige Orientierung sein: Fachkräfte und Kunden sind eher bei Facebook, potenzielle Azubis auch bei Instagram und Snapchat zu finden. Und: Für die Kommunikation scheint Whatsapp derzeit das Maß der Dinge zu sein.

Auch interessant:

[embed]https://www.handwerk.com/volker-geyer-so-planen-handwerker-ihr-internetmarketing[/embed]
[embed]https://www.handwerk.com/whatsapp-rechtssicher-nutzen-diese-regeln-gelten[/embed]

Ansprache in den Social Media-Kanälen: Duzen hat viele Vorteile

Persönlich „Sie“, im Netz „Du“ – das ist absolut üblich, wenn es um die Ansprache in Social-Media-Kanälen geht. Denn das „Du“ hat viele Vorteile, sagt Handwerksmeisterin Eva-Maria Trummer.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Arbeitgebermarketing

Mitarbeitersuche auf neuen Social-Media-Kanälen

Die Social-Media-Netzwerke Tiktok, Snapchat und Instagram sind bei jungen Leuten angesagt. Das können Sie für die Mitarbeitersuche nutzen.

    • Personal, Digitalisierung + IT
leider-geschlossen.jpeg

Verzettelt?

4 Gründe, einen Social-Media-Kanal zu schließen

Instagram, Facebook und WhatsApp: Viele Handwerker sind auf vielen Social-Media-Kanälen unterwegs. Wann sollten Sie überlegen, einen Kanal zu verlassen?

Online Marketing

Nutzt Ihr Betrieb Social-Media-Netzwerke?

Facebook, Xing oder Instagram – für manchen Handwerker ist die Präsenz in den sozialen Netzwerken bald wichtiger als die eigene Website. Beschäftigt der Social-Media-Auftritt auch Ihren Betrieb?

    • Online Marketing
AdobeStock_270961762.jpeg

Recht

Rechtsfalle Social Media: 5 Tipps, was Betriebe beachten müssen

Sie sind mit Ihrem Betrieb in sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram unterwegs? Dann sollten Sie rechtlich auf diese 5 Punkte achten!

    • Recht, Marketing und Werbung, Online Marketing