Auch als kleiner Betrieb können Sie für Fachkräfte interessant sein.
Foto: contrastwerkstatt-stock.adobe.com

Keine Chance gegen die Großen?

5 Argumente: So überzeugen kleine Betriebe Fachkräfte

Arbeitnehmer zieht es zu Konzernen, weil dort die Arbeitsbedingungen besser sind? Mit diesen 5 Argumenten können Sie als kleines Unternehmen punkten.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Kleine Unternehmen sehen sich im Wettbewerb um Fachkräfte und Auszubildende oft im Hintertreffen.
  • Familiäre Stimmung, flache Hierarchien und ein gutes Betriebsklima sind nur einige Argumente, mit denen Handwerksbetriebe punkten können.
  • Viele Betriebe aber sehen ihre Stärken als selbstverständlich an und reden nicht darüber.
  • Machen Sie sich also ihre Stärken bewusst und zeigen Sie sie auf einer guten Website und einem attraktiven Social-Media-Account.

Es sind nicht nur die kleinen Betriebe, die Schwierigkeiten haben, offene Stellen zu besetzen. Aber im großen Werbekonzert der Arbeitgeber bleiben sie oft ungehört. Die Stimmung bei den „Kleinen“ ist deshalb häufig pessimistisch. Zu Unrecht, meinen Coach Andrea Eigel und Ausbildungsberaterin Sabine Bleumortier. Sie nennen fünf Argumente, mit denen kleine Arbeitgeber punkten können. Das Problem liege eher darin, dass kleine Betriebe diese Vorteile kaum bekannt machten.

hörWERK: Neue Ideen für neue Mitarbeiter

Trotz des Fachkräftemangels können Betriebe einiges tun, um neue Azubis und ausgebildete Fachkräfte zu gewinnen. Ideen liefert diese Folge des Podcasts hörWERK.
Artikel lesen >

1. Familiäre Führungskultur

In einem großen Unternehmen kennt man vielleicht die Kollegen aus der eigenen Abteilung – und das war’s dann oft schon. In kleinen Handwerksbetrieben kennt jeder jeden. Das macht oft eine besonders familiäre Führungskultur aus. „Wenn jemand ein paar Tage frei braucht, um sich um die Familie zu kümmern, oder ein Werkzeug über das Wochenende ausleihen will, ist das in kleinen Handwerksbetrieben oft kein Problem“, sagt Andrea Eigel. Chefs kümmern sich um ihre Mitarbeiter und helfen bei Schwierigkeiten – vom Steuerformular bis zum Nachhilfeunterricht für die Berufsschule.

2. Flache Hierarchien

Teamleiter, Abteilungsleiter, Bereichsleiter, Geschäftsführer: In großen Unternehmen gibt es oft viele Hierarchiestufen. Bis es dann eine gute Idee in die Umsetzung geschafft hat, kann viel Zeit vergehen. Kleine Betriebe brauchen keine ausgefeilten Hierarchieebenen und fein abgestimmten Entscheidungsprozesse, sondern in der Regel kann der Chef schnell und unbürokratisch entscheiden. Gute Vorschläge von Mitarbeitern können so viel schneller umgesetzt werden.

Das könne auch Azubis begeistern, meint Sabine Bleumortier: „Die flachen Hierarchien führen dazu, dass Auszubildende mehr mitentscheiden können. Das Stichwort der ,Mitmachausbildung‘ ist hier keine Worthülse.“

3. Gutes Betriebsklima

Freitags grillen, eine Weihnachtsfeier mit Partner, vielleicht sogar gemeinsame Aktivitäten im Sportverein: Was bei großen Unternehmen als „Teambildung“ mühsam organisiert werden muss, ist in vielen Handwerksbetrieben ganz normal. „Der persönliche Austausch wird gepflegt und das kommt der Stimmung zu Gute“, sagt Andrea Eigel. „Ob bei Hitze Eis mitgebracht wird oder das Werkzeug immer auf dem neuesten Stand ist – viele Gesten drücken Wertschätzung für die Mitarbeiter aus.“ Und das fördert nicht nur die Mitarbeiterbindung, sondern auch den Zusammenhalt im Team.

Personal

5 Tipps: So finden Sie Ihren Wunsch-Azubi

Sie versuchen verzweifelt, eine Lehrstelle zu besetzen, aber es klappt nicht? Dann helfen Ihnen diese Tipps weiter.

Mitarbeiterbindung

Stress mit Azubis? 5 Tipps gegen Ausbildungsabbruch

Jeder vierte Ausbildungsvertrag wird vorzeitig gelöst. Mit unseren Tipps halten Sie Azubis bei der Stange.

Personal

7 Tipps: So verhindern Sie Ausbildungsabbrüche vor Ausbildungsbeginn

Erster Arbeitstag und der neue Azubi kommt doch nicht. Wie können Handwerksbetriebe Vertragsauflösungen vor Ausbildungsbeginn vermeiden? Wir haben 7 Tipps für Sie!

Fachkräfte

Erfolg mit Wertschätzung – dieser Betrieb ist ein Fachkräftemagnet

Fachkräftemangel ist für diesen Betrieb kein Thema. Und das liegt nicht am Standort. Bei Heideglas sollen sich einfach alle wohlfühlen. Das Konzept geht auf.