Was für Betriebe gilt, hat die Bundesregierung beschlossen, das Handwerk hat sich bereits zu Wort gemeldet.
Foto: Halfpoint - stock.adobe.com

Beschluss von Bund und Ländern

Neue Corona-Regeln ab November: Das gilt für das Handwerk

Kontaktbeschränkungen, Schließung von Gastronomie und Kosmetikbetrieben: Bund und Länder verschärfen in der Corona-Krise die Regeln. Was sagt das Handwerk?

Inhaltsverzeichnis

Friseure: Salons dürfen geöffnet bleiben

Erleichterung bei den Friseuren: Die rund 80.000 Salons in Deutschland bleiben geöffnet. „Mit unseren Anstrengungen und der Einhaltung der Arbeitsschutz- und Hygienestandards haben wir die Grundlage für unsere wirtschaftliche Existenz und den Fortbestand unzähliger Arbeitsplätze im Friseurhandwerk geschaffen“, sagt Harald Esser, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV). Es sei dem ZV gemeinsam mit dem ZDH gelungen, Bund und Länder von den Fakten zur Sicherheit im Friseurhandwerk zu überzeugen. Jetzt sei es wichtig, dass die Friseure zusammenstehen und ihre Kampagne #friseuregegencorona fortentwickeln, betont Esser.

Kraftfahrzeuggewerbe: Autohäuser mit Zutrittsbeschränkungen weiter offen

Auch der Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) hatte befürchtet, seine Autohäuser wieder schließen zu müssen. Das sei nicht der Fall. ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn: „Die festgelegten Zutrittsbeschränkungen von je einem Kunden pro zehn Quadratmeter Fläche in den Geschäftsräumen stellen für den Autohandel kein Problem dar.“ Er gehe davon aus, dass die beschlossenen Maßnahmen auf Länderebene genauso umgesetzt werden. Die wirtschaftliche Stabilität der Autohäuser dürfe auf keinen Fall weiter gefährdet werden, betont Peckruhn.

Alle neuen Regeln im Überblick finden Sie unter www.bundesregierung.de

Beitrag vom 29. Oktober 2020, aktualisiert am 3. November 2020.

Ihre Meinung: Was halten Sie von den neuen Regeln? Sind Sie von Schließungen betroffen? Kommentieren Sie hier.

Tipp: Sie wollen beim Thema Corona auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Überbrückungshilfe III: Anträge ab sofort möglich

Vom Teil-Lockdown betroffene Betriebe können jetzt die Überbrückungshilfe III beantragen. Auch erste Abschlagszahlungen gibt es schon.
Artikel lesen

Bis März 2022: So zahlen Sie die steuerfreie Corona-Prämie richtig!

Bis zu 1.500 Euro als steuerfreie Corona-Prämie – das dürfen Chefs im Handwerk ihren Mitarbeitern zahlen. 7 Tipps, was Sie dabei beachten müssen.
Artikel lesen
Die telefonische Krankschreibung ist bei leichten Atemwegserkrankungen erneut möglich. Die Sonderregelung gilt vorerst bis Ende des Jahres.

Corona: Telefonische Krankschreibung erneut möglich

Bei Erkältung ist die Krankschreibung per Telefon ab sofort wieder möglich. Wie lange soll die Sonderregelung wegen Corona bundesweit gelten?
Artikel lesen
Zur Unterstützung bietet die GUV jetzt eine kostenlose App.

Korrektes Lüften in Corona-Zeiten – eine App hilft

Die gesetzliche Unfallversicherung bietet eine kostenlose App, die berechnet, in welchen Abständen gelüftet werden muss.
Artikel lesen
Die wichtigsten Infos zu den außerordentlichen Wirtschaftshilfen im Überblick.
Foto: freshidea - stock.adobe.com

Einschränkungen im November 2020

Corona-Hilfen: Diese Unterstützung gibt es für Betriebe

Vom Teil-Lockdown betroffenen Betrieben hat der Staat für November finanzielle Unterstützung zugesagt. Das sind erste Details zu den Hilfen.

So rüsten sich Friseure für die Salonöffnungen.
Foto: serhiibobyk - stock.adobe.com

Corona-Ticker aktuell: KW 16

Handwerk in Corona-Zeiten: Friseure sind vorbereitet

Niedersachsens Friseure stellen Plan für Salonöffnung vor +++ Meister zeigt Badsanierung in Corona-Zeiten +++ Arbeitsschutzstandards von der Bundesregierung +++ die wichtigsten Infos zur Corona-Krise.

Gefältschte E-Mails: Arbeitgeber sollen persönliche Daten preisgeben.
Foto: Ralf Geithe - stock.adobe.com

Corona-Ticker aktuell: Kalenderwoche 12

Corona: Betrüger versenden E-Mails zum Kurzarbeitergeld

Bundesagentur für Arbeit warnt vor Betrügern +++ Soforthilfe in Niedersachsen ohne persönliche Rücklagen möglich +++ die wichtigsten Infos zum Coronavirus – laufend aktualisiert.

 Mit dem Planungssicherstellungsgesetz will die Bundesregierung Verfahren in der Bau- und Umweltplanung während der Corona-Krise beschleunigen.
Foto: fotomek - stock.adobe.com

Corona-Ticker aktuell: KW 18

Neues Gesetz soll Bauplanung beschleunigen

Gesetz für schnellere Bauplanung +++ Krankschreibung per Telefon erneut verlängert +++ Bundesagentur für Arbeit legt neue Zahlen zur Kurzarbeit vor +++ Die wichtigsten Infos zur Corona-Krise.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.